MINT-freundliche Stadt Sonneberg

 
Das Wort MINT hat viele Bedeutungen, Minze, postfrisch, Münzprägestätte, cool und in Sonneberg...ZUKUNFT.

Unter dem Begriff MINT verstecken sich auch die beruflichen Bereiche Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik, unabhängig vom akademischen und gewerblichen Spektrum. „Diese Berufsgruppen haben eine Schlüsselfunktion für die Industrie", betont Sonnebergs Bürgermeister Dr. Heiko Voigt bei einem besonderen Auftakt am 19. Juni 2017. Gemeinsam mit Vertretern der Wirtschaft, Bildung, Kindererziehung, Arbeitsverwaltung und Stadtabgeordneten lud Dr. Heiko Voigt zum Start einer neuen Offensive ein. „Wir werden die wohl erste MINTfreundliche Stadt Deutschlands werden", verkündete der Bürgermeister.
Eine Unterschriftstafel, voller Beurkundungen von Unterstützungswillen der Anwesenden zeugt von einem wohlüberlegten Start. Vom Kunststoffbetrieb über den Klinikverbund bis zum Sanitätshaus positionierte man sich zur Unterstützung.
 
Logo 3farbig 2
 
Seit 2018 zählt die MINT-freundliche Stadt Sonneberg zu den anerkannten MINT-Regionen in Deutschland.
 
Zusammen mit den Verbundpartnern Astronomiemuseum e. V., Förderverein der Staatlichen Berufsbildenden Schule Sonneberg e. V. und 4pi Systeme Gesellschaft für Astronomie und Informationstechnologie mbH wird die MINT-freundliche Stadt Sonneberg seit dem 1. Januar 2021 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) als eines von 22 bundesweiten MINT-Verbundclustern im Rahmen der Fördermaßnahme "Regionale MINT-Cluster für MINT-Bildung von Jugendlichen" im Förderbereich "MINT-Bildung für Jugendliche" gefördert (Verbundprojekt: MINT-freundliches Sonneberg - MINT-SON (Förderkennzeichen: 16MCJ1100A)).
 
 
 
I. MINT-Lernorte 
 
Am 14. Oktober 2021 wurde der erste MINT-Lernort offiziell der Nutzung übergeben (Technothek in der Stadtbibliothek). MINT-Lernorte sind Orte, die frei zugänglich (ggf. Öffnungszeiten) sind und zum Thema MINT informieren. Weitere MINT-Lernorte werden in den nächsten Monaten folgen.
 
A5-Plakette
  
Technothek Programmierbare Roboter und Technikbaukästen in einer Bibliothek? Dazu ein umfangreicher Bestand an neu angeschaffter Literatur für Kinder und Jugendliche zu den Themenbereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik, kurz MINT? Das hat die Stadtbibliothek Sonneberg gemeinsam mit dem Verein Deutscher Ingenieure (VDI) auf die Beine gestellt und am 14. Oktober 2021 eröffnet. Damit gibt es nun insgesamt zehn Bibliotheken in ganz Thüringen, die eigens einen solchen Bestand zur Nachwuchsförderung vorhalten. Es handelt sich um ein Angebot im Rahmen der MINT-freundlichen Stadt Sonneberg. Das neue Bestandssegment für Kinder mit dem Namen „Technothek“ ging im Beisein von Eckart Wutschke, dem Leiter der Geschäftsstelle des Thüringischen VDI-Landesverbands an den Start. Mit mehr als 1000 Euro in Sachwerten von Büchern, Baukästen und auch Sitzwürfeln hat seine Einrichtung den Aufbau des Bestands in der Sonneberger Stadtbibliothek unterstützt. „Wir verstehen uns nicht nur als Rekrutierungsjäger für zukünftige Ingenieure, sondern sind der Meinung, dass in unserer hochtechnisierten Welt ein breites technisches Wissen und Verständnis notwendig ist. Das können wir schon bei den Jüngsten fördern“, sagte Wutschke. Für alle Fachrichtungen seien technische Kompetenzen künftig unerlässlich, ist er überzeugt. Deshalb sei ein niederschwelliges Angebot, was für alle Interessierten sechs Tage in der Woche offenstehe, besonders wichtig. Wie gut die Technothek in der Stadtbibliothek ankommt, davon konnten sich Eckart Wutschke sowie der Hauptamtliche 1. Beigeordnete der Stadt Sonneberg, Christian Dressel und auch Wirtschaftsförderer Marco Kuhnt vor Ort persönlich überzeugen. Viertklässler der Grundschule Oberlind waren zur Eröffnung eingeladen, um die neuen Materialien gleich vor Ort zu testen. Christian Dressel ermunterte die Kinder ausdrücklich, das Thema MINT durch das Anfassen und Ausprobieren der neuen Angebote zu „begreifen“. Das taten die Mädchen und Jungs dann auch nach Herzenslust. Das Bibliotheksteam hatte eine digitale Schnitzeljagd mit verschiedenen Stationen vorbereitet. Mit Roboter Dobby konnten sie beispielsweise digital durch einen Parcours steuern, mit Linien auf Papier zauberten sie Straßen für leuchtende Mini-Computer, so genannte Ozobots. Das Fazit der Kinder: „Hier müssen wir öfter herkommen!“
 

 

 

II. Ausbildungsinitiative der Stadt Sonneberg

Seit Mai 2021 ist die Webseite der Ausbildungsinitiative des Wirtschaftsstandortes der Stadt Sonneberg offiziell am Netz. Hier können sich interessierte Schüler und Eltern über die Ausbildungsmöglichkeiten am Wirtschaftsstandort der Stadt Sonneberg (inklusive Interkommunalen Gewerbegebiet Sonneberg-Föritz) informieren. Die Ausbildungsberufe der Sonneberger Ausbildungsbetriebe wurden in 13 Ausbildungskategorien eingeteilt. Die Ausbildungsangebote bieten eine Übersicht und werden z. T. nicht jedes Jahr von den Ausbildungsbetrieben angeboten. Informationen erhalten Sie bei den beteiligten Ausbildungsbetrieben, ob die Ausbildung angeboten wird. Alle weiteren Informationen zum Projekt finden Sie unter der Kategorie "Informationen für Schüler" (u. a. Was sind MINT-Berufe?, Information zur Initiative) unter https://job-son.de.

Bild Job Son

 

Ab November 2021 werden jeden Monat MINT-Berufe vorgestellt, die am Wirtschaftsstandort der Stadt Sonneberg von den Ausbildungsbetrieben angeboten werden. Hier wird ein Bild zum Projekt sowie ein Fragebogen des Auszubildenden und des Geschäftsführers / Ausbilders des Ausbildungsbetriebes veröffentlicht. Lernen Sie den einen bekannten oder auch unbekannten MINT-Ausbildungsberuf mit diesem Projekt näher kennen. Wer Interesse am kennenlernen des MINT-Berufes hat, kann auch mit einem Praktikum mehr darüber erfahren.

11/2021 Land- und Baumschinenmechatroniker/in (m/w/d)

 

III. MINT-Informationen

Gelebtes MI(N)T-einander an Sonnebergs Schulen

GS FABLAB Kinder, die durch den Förderverein der Staatlichen Berufsbildenden Schule Sonneberg (SBBS) einen Tag lang bei den „Großen“ mit Technik experimentieren – das gab es eine Woche vor den Thüringer Sommerferien vom 12. bis 15. Juli 2021 bei einem außerschulischen Angebot unter anderem für die Viertklässler der Sonneberger Grundschulen. Strom erzeugen, Mikroskopieren, mit dem 3D-Drucker arbeiten oder testen, wie sich eine Murmelbahn am besten konstruieren lässt. Dies und noch viel mehr erlebten die Mädchen und Jungen in der vorletzten Schulwoche im Fabrikationslabor (FabLab) der SBBS.

 

 

Die Stadt Sonneberg, der Förderverein der SBBS, der Astronomiemuseum e. V. und die 4pi Systeme GmbH gehören zu einem von bundesweit 22 MINT-Clustern, die über einen Zeitraum von drei Jahren mit Fördermitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unterstützt werden. Zwischen Jena und Regensburg befindet sich auf der Landkarte mit den geförderten MINT-Clustern einzig und allein Sonneberg.Nun, nachdem seit Kurzem Unterricht und Schulalltag nach Corona an den Schulen wieder möglich sind, kommen auch die außerschulischen MINT-Angebote des Projektes ins Laufen. So hat etwa der Experimentier-Tag für die Grundschul-Abschlussklassen im FabLab der SBBS das Ziel, den Nachwuchs schon frühzeitig für naturwissenschaftlich-technische Bereiche zu begeistern.„Es ist ein richtig tolles Projekt und wir lernen unsere Kinder mal von einer ganz anderen Seite kennen“, sagt Grundschullehrerin Angela Zilensek mit Blick auf ihre Viertklässler, die sich technisch ausprobieren dürfen und von Schülern des beruflichen Gymnasiums, die den Förderverein der SBBS unterstützen, kindgerecht die Anwendungsmöglichkeiten erklärt bekommen.

Spätestens nach den Sommerferien soll es weiter gehen mit spannenden MINT-Experimenten als außerschulische Angebote für Kinder von zehn bis 16 Jahren.

 

Ein weiterer Schritt Richtung Zukunft – Gemeinsam für die MINT-Bildung in Sonneberg

Koop Am 25. Februar 2021 wurde auf dem Gelände der Sternwarte eine Kooperationsvereinbarung zwischen den Projektpartner für das geförderte BMBF-Verbundprojekt „MINT-freundliche Sonneberg – MINT-SON“ (Förderkennzeichen: 16MCJ1100) unterschrieben. Das Besondere: Es handelt sich um eine Zusammenarbeit, die es bundesweit in dieser Form nur ein Mal gibt. Die Spielzeugstadt Sonneberg, das Astronomiemuseum der Sternwarte Sonneberg und der Förderverein der Staatlich Berufsbildenden Schule Sonneberg wollen gemeinsam MINT-Projekte in der Region anbieten. Ideen, wie vor allem die 10 bis 16-Jährigen für die Bereiche Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik begeistert werden sollen, gibt es viele. Alle Interessierten können sich auf spannende Aktionen, von 3D-Druck-Erzeugnissen, über Robotik und Sternenkunde bis hin zu Wissenswertes für zu Hause freuen.

 

 
Weitere Informationen finden Sie:
 
 
 
Bahnhofsplatz mit Rathaus (1)
Blick vom Wolkenrasen zur Innenstadt (2)
Blick nach Nordosten (3)
Blick nach Osten (4)
Blick nach Westen (5)
Gewerbegebiet Hönbach mit Marktkauf (6)
Gewerbegebiet Mittlere Motsch (7)
Gymnasium und Sportplatz (8)
Hallgrund (9)
Innenstadt (10)
Blick vom Eichberg zur Innenstadt (11)
Innenstadt mit Stadtpark (12)
Juttaplatz (13)
Katholische Kirche (14)
SonneBad und Feuerwehr-Mitte (15)
Sonneberg und östliches Umland (16)
Sonneberg mit Wehd, Neufang und Schönberg (17)
Stadionumbau 2013 (18)
Stadtteil Bettelhecken (19)
Wohngebiet Wehd (20)
Wohngebiet Wolkenrasen und Ortsteil Oberlind (21)
Wohngebiet Wolkenrasen II (22)

Zusätzliche Informationen