13.11.2018

Brand in einer Seniorenwohnanlage am vergangenen Wochenende: 
Dank des Bürgermeisters und des Stadtbrandmeisters an alle Einsatzkräfte und Beteiligten

 

181113CoStrthumbSonneberg. Wegen eines Brandes im Keller der Wohnanlage für altersgerechtes Wohnen in der Coburger Straße in Sonneberg und der damit verbundenen starken Rauchentwicklung mussten in der Nacht vom 10. zum 11. November alle Bewohner evakuiert werden. Zum Zeitpunkt des Brandes befanden sich 42 Bewohner im Gebäude. 96 Rettungskräfte von DRK und Feuerwehr haben die Bewohner, die teilweise gehbehindert waren unter äußerst schwierigen Bedingungen gerettet. Kurzzeitig wurde ein Notquartier im Stadtteilzentrum Wolkenrasen eingerichtet. Dort bot die Notfallseelsorge ihre Hilfe an. Die Verletzten wurden stationär in die Krankenhäuser Sonneberg, Neuhaus am Rennweg, Coburg, Hildburghausen und Kronach eingeliefert. Alle übrigen kamen bei Verwandten oder Bekannten unter. Gegenwärtig laufen die Bemühungen in der Stadt Sonneberg und ihrer Wohnungsbaugesellschaft auf Hochtouren, um den Bewohnern aus der Coburger Straße 8 neue Unterkünfte zu besorgen.
Für den vorbildlichen Einsatz danken wir den Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr aus Sonneberg-Mitte, aus Oberlind und Unterlind, aus Köppelsdorf, aus Neufang und aus Steinach. Des Weiteren danken wir den Rettungskräften vom DRK aus Sonneberg, Steinach, Oberlind, vom Rettungsdienst Pressig und Sonneberg sowie der Bergwacht Scheibe-Alsbach, den Notärzten, der Leitstelle und der Notfallseelsorge. Alle Rettungskräfte gaben ihr Möglichstes bei diesen komplizierten Bedingungen und ihrer professionellen Arbeit ist es zu verdanken, dass wir bei diesem Brand kein Menschenleben zu beklagen haben. Wir versichern Ihnen unseren großen Respekt vor dieser Leistung und unsere aufrichtige Anerkennung. Wir sind stolz auf alle Ehrenamtlichen, die sich in ihrer Freizeit für das Wohl anderer einsetzen.
Ein weiterer Dank gebührt dem Betreiber vom Vulkan-Grill aus der Coburger Straße 12, der seine Räumlichkeiten sofort öffnete, um die Evakuierten aufzunehmen und die Einsatzkräfte mit Tee und Kaffee versorgte sowie den ehrenamtlichen Betreuern vom Stadtteilzentrum Wolkenrasen, die sich in mitternächtlicher Stunde eingefunden hatten, um die Betroffenen zu versorgen.
Den bei dem Brand verletzten Bürgerinnen und Bürgern wünschen wir eine baldige Genesung.

Dr. Heiko Voigt Christian Schreiter
Bürgermeister Stadtbrandmeister

 

 

 

Zusätzliche Informationen