31.01.2020

 chz Stadt 0115

 

Verdiente Sonneberger bei Neujahrsempfang geehrt

Die Stadt Sonneberg nahm traditionell ihren Neujahrsempfang wieder zum Anlass, um verdiente Bürgerinnen und Bürger insbesondere auch im Ehrenamt in diesem würdevollen Rahmen auszuzeichnen. An den Ehrungen wirkte auch der Ehrengast des diesjährigen Neujahrsempfangs mit, der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR Roland Jahn. Wir dokumentieren hier die Laudatio von Bürgermeister Dr. Heiko Voigt:

 "Das Ehrenamt ist das Herz unserer Gesellschaft vor Ort. Ehrenamt ist zwar unbezahlt – aber seine Wirkung unbezahlbar. Wir fördern viele solcher Projekte und Initiativen seit nunmehr drei Jahren im Gedenken an unsere verstorbene Bürgermeisterin, meine Vorgängerin im Amt, über unsere Sibylle-Abel-Stiftung. Mit der Sibylle-Abel-Stiftung unterstützen wir in Sonneberg ganz pragmatisch und zielorientiert Projekte, die Kindern und Familien ein Stück Lebensqualität und Zukunft bringen. In unserem Amtsblatt und in  Flyern hat die Stiftung ihre beachtliche Leistungsbilanz im letzten Jahr dargestellt. Diese Arbeit will das ausschließlich ehrenamtlich tätige Team der Stiftung natürlich fortsetzen, vielleicht hier und da sogar noch ausbauen. Das geht nur, wenn auch künftig Firmen, Vereine, Institutionen und viele Privatpersonen die Stiftungsarbeit mit ihrer Spende unterstützen."

Folgende Auszeichnungen wurden im Rahmen des Neujahrsempfangs 2020 vorgenommen:

 Privatbrauerei Gessner: Manuela Schäfer, Bernd Schäfer, Helmuth Pauli

"Mit dem Spatenstich zusammen durch den damaligen Thüringer Wirtschaftsminister Franz Schuster im Frühsommer 1996 begann die Erfolgsgeschichte der Traditionsbrauerei Gessner am Standort Sonneberg. Unser Gewerbegebiet Malmerz befand sich damals gerade in der Erschließungsphase. Die Investorenfamilie Schäfer leistete insofern mit dem Umzug der 1622 gegründeten Privatbrauerei von Steinach in die Spielzeugstadt Sonneberg in mehrfacher Hinsicht Pionierarbeit.

Inzwischen hat das Unternehmen viele Auszeichnungen und Preise erhalten, dazu gehört auch der Bundesehrenpreis vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Das ist die höchste Ehrung, die eine Brauerei für ihre Qualitätsleistungen erhalten kann. Gleich mehrfach hat die Brauerei Gessner bei der Qualitätsprüfung der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft - besser bekannt als DLG - eines der besten Gesamtergebnisse für ihre vielfältigen Bierspezialitäten erzielt. Diese Auszeichnung der deutschen Brauwirtschaft bestätigt eindrucksvoll die konsequente Orientierung der Brauerei Gessner auf Qualität, Geschmack und Genuss.

Auf Grundlage der inzwischen 500-jährigen Tradition des Reinheitsgebotes setzt die Privatbrauerei Gessner mit ihren Produkten richtungsweisende Maßstäbe. Wir können also auch als Stadt stolz darauf sein, dass unsere in Sonneberg ansässige Brauerei ein anerkannter Qualitätsbotschafter für deutsches Bier und das heimische Brauhandwerk ist – und ein absoluter Genussbotschafter für Sonneberg. Außerdem hält die Privatbrauerei Gessner die über 500jährige Brautradition in Sonneberg und Oberlind aufrecht.

Wobei das größte Lob für die Produkte aus dem Brauhaus in der Malmerz natürlich der stetig wachsende Zuspruch durch die Kunden ist. Und diese stammen inzwischen aus der gesamten Republik, wie wir zuletzt erst bei unserem Besuch auf der „Internationalen Grünen Woche Berlin“ eindrucksvoll erleben konnten. Auf zahlreichen Veranstaltungen, wie zum Beispiel im letzten Jahr beim „Tag der Franken“, hat uns die Brauerei Gessner immer wieder mit Ihrem Know-How und ihrer Logistik unterstützt und so einen Beitrag zum guten Gelingen vieler Festivitäten geleistet.

Sehr geehrte Frau Schäfer, sehr geehrter Herr Schäfer, sehr geehrter Herr Pauli: die Stadt Sonneberg ist glücklich und stolz, ein Unternehmen wie das Ihre vor Ort zu haben. Wir danken für Ihre vielfältige Unterstützung von Vereinen und Institutionen – und für so manchen guten Schluck, den wir Ihnen zu verdanken haben – selbstverständlich auch im Anschluss heute Abend bei unserem Stehempfang. Hierfür darf ich Sie heute namens der Stadt Sonneberg auszeichnen."

chz Stadt 0110

Kunsthandwerk Traudel Lützelberger, Günther Lützelberger

Ausgezeichnet werden sollten auch die Geschwister Traudel und Günther Lützelberger, die mit ihrem Kunstgewerbehandel seit Jahrzehnten eine Bereicherung für die Sonneberger Innenstadt darstellen. Leider waren Frau und Herr Lützelberger verhindert, sodass wir diese Ehrung zu einem späteren Zeitpunkt nachholen werden muss.

Kleingartenverein Eller: 1. Vorsitzender Steffen Lohse

"Beim 11. Wettbewerb des Landesverbandes Thüringen der Gartenfreunde um die beste Kleingartenanlage im Freistaat belegte der Kleingartenverein Eller e.V. in diesem Jahr den ersten Platz. Auf diesen bisher größten Erfolg der Vereinsgeschichte sind alle Mitglieder des Kleingartenvereins Eller zurecht sehr stolz. Schließlich hat hierzu jedes Mitglied einen aktiven Beitrag geleistet – allen voran der seit 2014 amtierende Vereinsvorsitzende Steffen Lohse.

Die Sonneberger Kleingärtner leisten sicherlich allesamt einen wichtigen und wertvollen Beitrag zum Umwelt- und Naturschutz. Aber mit der Arbeit von Steffen Lohse sind Leuchtturm-Projekte verbunden, die es besonders hervorzuheben gilt. So die Weiterentwicklung einer freien Gartenparzelle zum „Interkulturellen Garten“ in den Jahren 2015 und 2016 und der Umbau des Kompostgartens mit der gleichzeitigen Neugestaltung eines Insektenhotels mit Bienenstock in den vergangenen beiden Jahren. Auf die umfangreichen Sanierungsmaßnahmen am Vereinsheim unter seiner Regie will ich hier gar nicht im Einzelnen eingehen.

Und auch für dieses Jahr hat Vorsitzender Steffen Lohse seinen Ellers wieder ein Vorzeigeprojekt zur Umsetzung vorgeschlagen: ein Feuchtbiotop als Lebensraum für Echsen, Kröten und Libellen. Mit diesen Initiativen wollen sich die Kleingärtner von der Eller im Jahr 2022 am Bundeswettbewerb „Gärten im Städtebau“ beteiligen.

Steffen Lohse gilt vereinsintern als „Energiebündel“. Auch vereinzelte Widerstände von Gartenfreunden halten ihn nicht davon ab, Vorstand und Mitglieder zu motivieren, Zusammenhalt zu generieren und so seinen Projektideen zur Umsetzung zu verhelfen. Denn zusätzlich zu den genannten Entwicklungsprojekten organisiert er mit seinen Vorstandskollegen auch gesellige Veranstaltungen wie Oktoberfest, Sommerfest, Kegelturniere, Vorträge im Vereinsheim usw.

Die Kleingärtner an der Eller können stolz sein auf einen so engagierten 1. Vorsitzenden – und sie sind es auch. Für diesen ehrenamtlichen Einsatz sprechen wir unsere Anerkennung aus und sage ich im Namen der Stadt Sonneberg herzlichen Dank!"

Musikschule Sonneberg: Petra Adelbert

"Unsere Musikschule ist ein herausragender Anker der Kultur in der Spielzeugstadt Sonneberg. Frau Adelbert als Leiterin hat somit stellvertretend für die gesamte Musikschule Sonneberg eine Auszeichnung mehr als verdient!

Als sie im Jahr 2016 ihr Amt übernahm, war die Zukunft der Musikschule nicht zweifelsfrei gesichert. Mit ihrem persönlichen Einsatz und der Unterstützung durch das gesamte Lehrpersonal, das sie persönlich hervorragend zu motivieren versteht, hat sie nicht nur den Erhalt unserer Musikschule vor Ort gesichert, sondern diese auch zukunftsfest ausgebaut. Mit Frau Adelbert haben wir eine verlässliche und starke Partnerin im kulturellen Leben der Stadt Sonneberg.

Musikschulen gehören in fast allen Städten und Landkreisen zum festen öffentlichen Kultur- und Bildungsangebot. Doch hebt sich die Musikschule Sonneberg mit der Fülle an Ensembles, Musikformaten und Angeboten für alle Generationen doch sehr deutlich über das normale Maß hinaus ab. Unsere Musikschule führt als Talentschmiede junge Menschen an die Musik heran, findet und fördert musikalische Begabungen. Im Ergebnis vermittelt sie lebenslange Freude an der Musik. Wir durften ja heute Abend schon einige Beweise dieser Arbeit genießen.

Gerne würdigen wir das Wirken von Petra Adelbert und der Musikschule Sonneberg. Beide sind aus dem kulturellen Leben unserer Heimatstadt nicht mehr wegzudenken!"

Musikschule Fröhlich: Matthias Hülss

"Die Musikschule Fröhlich von Matthias Hüls stellt eine wertvolle Bereicherung der musikalischen Früherziehung in unserer Stadt dar – geprägt von der Kompetenz und dem Einfühlungsvermögen, dem Herzblut und dem großen Engagement des Diplomlehrers für Deutsche Sprache, Literatur und Musik, Matthias Hülss.

Gleich nach seinem Abschluss an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg begann Matthias Hülss im Jahr 1992 mit dem Aufbau einer eigenen Existenz als Musiklehrer und wurde Partner des in Sonneberg gegründeten Franchise-Netzwerks „Musikschule Fröhlich“. Dieser Start in die Selbstständigkeit war von Beginn an von vielen Erfolgen geprägt: so fanden unter seiner Leitung regelmäßig Akkordeon Sommerlager statt. Aus den talentiertesten Schülern richtete er ein Kammerorchester ein. Zwei der Gründungsmitglieder sind auch heute noch im Orchester aktiv, was bei aller Leidenschaft zur Professionalität das freundschaftlich-familiäre Miteinander deutlich macht. Jährlich erhalten rund 200 Schüler von Matthias Hülss und seinen inzwischen drei Lehrerkollegen Musikunterricht. In über 60 herausragenden Konzerten, vor allem in der Weihnachtszeit, stellten Sie hier im Gesellschaftshaus ihr Können unter Beweis.

Mit dieser Ehrung sagen wir Matthias Hüls ein herzliches Dankeschön für seine Liebe zur Musik, die er an junge Menschen so perfekt weiterzugeben versteht. Wir freuen uns auf viele weitere Konzerte unter seiner Regie!"

Partnerstadt Göppingen: Eberhard Neubrand

"Eberhard Neubrand ist in Göppingen bekannt als engagierter Unternehmer, überzeugter Tierschützer und verdienter Stadtrat sowie langjähriger Kreisrat. Von 1980 bis 2014 gehörte er dem Göppinger Gemeinderat an und brachte als ein Mann der Praxis und Experte für Baufragen sein Wissen vor allem im Ausschuss für Umwelt und Technik des Gemeinderates ein. Er wird als ein großzügiger und ausgleichender Mensch beschrieben, der zu seinen Überzeugungen steht und dessen Herz vor allem den Tieren gehört.

Seit Beginn ist Eberhard Neubrand ein engagierter Begleiter der Städtepartnerschaft Göppingen-Sonneberg. Bei zahlreichen Begegnungen in unseren beiden Städten hatte er stets ein offenes Ohr für die schwäbisch-fränkische Verbindung. Auch nach dem Ausscheiden aus dem Gemeinderat blieb er der Städtepartnerschaft im Arbeitskreises Sonneberg in Göppingen treu.

Mit dieser Ehrung danken wir Eberhard Neubrand auch als Stadt Sonneberg für sein langjähriges Engagement für die gelebte Städtepartnerschaft Sonneberg – Göppingen. Diese Würdigung ist auch in Sinn von Frau Traudel Garg als Vorsitzende unseres hiesigen Partnerschaftskreises."

chz Stadt 0117

Sportehrenmedaille in Gold: Jürgen Greiner

"Mit Jürgen Greiner haben wir einen mehrfachen Weltmeister im Gewichtheben Masters Mittelgewicht und einen hochverdienten Vereinsfunktionär in unseren Reihen. Er steht zugleich für den Aufbau der Abteilung Gewichtheben in unserem Verein Budokan Sonneberg e.V. Denn die ersten Anfänge einer Abteilung Gewichtheben gehen auf das Jahr 1966 zurück, als der damals 15-jährige Jürgen Greiner im Fernsehen zufällig eine Sportübertragung von der Welt- und Europameisterschaft im Gewichtheben in Berlin anschaute. Als Leichtathlet und Turner bei der Sportgemeinschaft "Dynamo" Sonneberg faszinierten ihn die Leistungen der Gewichtheber so sehr, dass er sich gleich am nächsten Tag die Wettkampfübungen der Gewichtheber nachmachte.

Ab dem Jahr 2011 etablierte sich das Gewichtheben im Verein Budokan Sonneberg. Und Abteilungsleiter Jürgen Greiner erzielte regelmäßig große Erfolge auf Bundes-, Europa- und zuletzt auch wieder Weltmeisterschaftsebene.

Zuletzt bei der Weltmeisterschaft der Masters Gewichtheber ab 35 Jahren im kanadischen Montreal sicherte sich Jürgen Greiner unter 687 Sportlern aus 50 Ländern während der siebentägigen Wettkämpfe im August des vergangenen Jahres seinen 12. Weltmeistertitel im Mittelgewicht. Hierfür hat ihm der Stadtrat der Stadt Sonneberg in seiner gestrigen Sitzung die Sportehrenmedaille der Stadt Sonneberg in Gold zugesprochen. Ich gratuliere ihm im Namen der Stadt Sonneberg und des Stadtrats ganz herzlich!"

chz Stadt 0118

Hymne „Gemeinsam. Fränkisch. Stark“: Kristina Jakobs

"Kristina Jakobs ist Musikschullehrerin in Sonneberg. Und zusammen mit Ihrem Ehemann hat sie das „Schirmtheater Musenkuss“ aufgebaut. Mit ihren vielfältigen kulturellen Aktivitäten steht Kristina Jakobs für das Zusammenwachsen von Sonneberg und Neustadt, wobei die von ihr geschaffene Hymne „Gemeinsam. Fränkisch. Stark“ als unser Song zum „Tag der Franken“ sicherlich ganz besonders hervorzuheben ist. Dieses Lied hat fast schon Kultstatus bekommen. Viele Sonneberger und Neustadter singen oder summen zumindest mit, wenn es erklingt.

Liebe Frau Jakobs: mit einem Kultur-Gutschein sagen wir Ihnen und Ihrem Mann ganz herzlich Dankeschön für Ihr Engagement und dieses verbindende Lied!"

chz Stadt 0105

Feuerwehr-Ehrungen

Vor der Ehrung langjähriger Kameradinnen und Kameraden der Sonneberger Feuerwehren machte Bürgermeister Dr. Voigt noch einige grundsätzliche Ausführungen zu den Einsätzen der Freiwilligen Feuerwehr generell im vergangen Jahr:

"Leider hatten wir wieder fünf Großbrände zu verzeichnen, bei denen unsere Wehren zum Einsatz kamen: ein Dachstuhlbrand am 11. April in Steinach, der große Waldbrand am 27. Juni in Lichte und ein weiterer großer Waldbrand am 26. Juli in Spechtsbrunn. Ebenfalls in Spechtsbrunn brannte am 4. September ein Holzlager mit dem gesamten Wiesenumgriff. Und am 30. Oktober galt es in Föritz einem Dachstuhlbrand beizukommen. Insgesamt hatten die Wehren in unserem Stadtgebiet 474 Einsätze zu verzeichnen, davon allerdings 108 Fehlauslösung von Brandmeldeanlagen und 42 sonstige Fehlalarme.

Dazu kommen noch 242 Hilfeleistungseinsätze, wobei auch hier wieder 28 Fehlalarme zu verzeichnen waren. Die Kameradinnen und Kameraden waren somit 5.794 Stunden für unser aller Sicherheit im Einsatz. Ich denke, das ist einen großen Applaus wert!

Ich bin froh, dass in unseren Feuerwehren über Generationen hinweg gute Arbeit geleistet wird. So werden auch immer wieder junge Menschen animiert, sich selbst bei der Feuerwehr oder bei einem anderen Rettungsdienst zu engagieren. Unsere acht Jugendfeuerwehren sind mit 126 Mitgliedern gut aufgestellt. Neben einem „Tag der Jugend“ in der Feuerwehr gab es im vergangenen Jahr gemeinsame Übungen mit der Jugendfeuerwehr Neustadt b. Coburg und viele weitere interessante Veranstaltungen. Da kann ich nur sagen: Weiter so, Ihr Jungs und Mädels in den Jugendfeuerwehren!"

 

Die Bronzene Brandschutzmedaille für 10-jährige Dienstzeit 2019 erhalten zusammen mit einem Taschenmesser mit Namensgravur:

 

Mandy Greiner                     FF SON-Haselbach

Knuth Wicklein                     FF SON-Haselbach

Vincent Uzun                        FF SON-Unterlind

Ronny Suffa                           FF SON-Unterlind

Sebastian Schröter               FF SON-Oberlind

 chz Stadt 0119

Die Silberne Brandschutzmedaille für 25 jährige Dienstzeit 2019 überreichen wir zusammen mit dem Silbernen Teller:

 

Christian Albrecht                 FF SON-Malmerz

Martin Rau                            FF SON-Oberlind

Daniel Schuch                       FF SON-Hüttengrund / Blechhammer

Marcel Lindenau                   FF SON-Köppelsdorf

Rene Gundermann               FF SON-Köppelsdorf

Mario Heider                         FF SON-Mitte

Ronny Engel                          FF SON-Mitte

Christian Bock                       FF SON-Mitte

 chz Stadt 0123

Mit der Goldene Brandschutzmedaille für 40 jährige Dienstzeit 2019 werden ausgezeichnet und eine Uhr überreicht:

 

Mario Kania                          FF SON-Mürschnitz

Jörg Lützelberger                  FF SON-Neufang

Frank Pfeffer                         FF SON-Mitte

Horst Bock                            FF SON-Spechtsbrunn

chz Stadt 0124 

Das „Großes Brandschutzehrenzeichen am Bande Stufe 1“ für 50-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr 2019 überreichen wir zusammen mit Medaille und Urkunde an:

 

Gerhard Faber                      FF SON-Malmerz

Jürgen Brückner                   FF SON-Mitte

Herbert Heßler                     FF SON-Oberlind

Klaus Geißler                         FF SON-Hüttengrund / Blechhammer

chz Stadt 0125

 

Alles Fotos auf dieser Seite mit bestem Dank: Copyright Carl-Heinz Zitzmann

Zusätzliche Informationen