28.01.2020

Holocaus-Gedenken 2020-4038

 

Holocaust-Gedenken am Mahnmal am Friedhof

Rund 50 Bürgerinnen und Bürger gedachten auf Einladung der Stadt Sonneberg anlässlich des 75. Jahrestags der Befreiung des Konzentrationslagers Ausschwitz durch Soldaten der Roten Armee der Millionen von Opfern der NS-Diktatur. Unter den Teilnehmern der Gedenkfeier waren auch die Landtagsabgeordneten Beate Meißner (CDU) sowie Knut Korschewsky (Die Linke) ebenso wie die Beigeordneten Christian Dressel (Stadt Sonneberg) und Jürgen Köpper (Landkreis Sonneberg) sowie Vertreter von CDU, SPD, Die Linke, Bündnis 90 / Die Grünen und AfD. Auch Abordnungen von Vereinen und Verbänden nahmen an der Veranstaltung teil, so die Feuerwehr, der Bund der Vertriebenen und die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes.
 
Zusammen mit Bürgern legten sie am Mahnmal auf dem Sonneberger Friedhof Kränze und Blumen nieder. Das Gedenken wurde musikalisch umrahmt vom Posaunenchor Oberland.
 
Nicht nur in der Rede von Beigeordnetem Christian Dressel, der für die Stadt Sonneberg sprach, zog sich die Botschaft "Nie wieder!" wie ein roter Faden durch alle Beiträge. Dressel ordnete das Geschehen dabei zeitgeschichtlich ein. Die Erinnerung an den zig-tausendfachen Mord an jüdischen Mitbürgern oder politisch Verfolgten dürfe niemals verblassen.
 
 
Holocaus-Gedenken 2020-4028
Holocaus-Gedenken 2020-4049
Holocaus-Gedenken 2020-4031
 

Zusätzliche Informationen