17.08.2018

Nach dem Waldbrand bei Spechtsbrunn:
Dank des Bürgermeisters der Stadt Sonneberg

180812Waldbrand Arnsbachtal thumbAm Sonntag, 12. August, 14:55 Uhr brannte der Wald im Arnsbachtal zwischen Piesau und Spechtsbrunn auf Sonneberger Gemarkung. Bei der Bekämpfung dieses Waldbrandes waren etwa 250 Männer und Frauen von Feuerwehren, Bergwachten, Polizei und Rotem Kreuz mit rund 40 Fahrzeugen angerückt – aus mehr als 20 Orten aus verschiedenen Landkreisen. Allein aus dem Raum Sonneberg waren die Wehren aus Neuhaus am Rennweg, Steinheid, Ernstthal, Lauscha, Steinach, Hüttengrund/Blechhammer, Oberlind, Frankenblick West, Mengersgereuth-Hämmern, Haselbach, Spechtsbrunn und Schalkau im Einsatz gewesen. Die Trupps kämpften unter unglaublich schwierigen Bedingungen, teilweise mit Hacken, Schaufeln und Motorsägen in dem unzugänglichen Gelände gegen das Feuer. Mit Unterstützung aus der Luft und vieler weiterer Helfer aus der Gegend konnte das Feuer am Sonntag unter Kontrolle gebracht werden. Am Montag war neben den mehr als einhundert Einsatzkräften auch noch einmal ein Hubschrauber der Bundespolizei vor Ort. Dieser wässerte aus der Luft das betroffene Gebiet. Jedoch galt noch bis Donnerstag, 16. August, versteckten Glutnestern höchste Aufmerksamkeit. 

Ich konnte vor Ort erleben, mit welcher Einsatzbereitschaft die Kameradinnen und Kameraden der Wehren gegen die Flammen kämpften. Viele gingen dabei ans Limit ihrer Kräfte. Das enge Miteinander bei der gemeinsamen Waldbrandbekämpfung konnte ich deutlich spüren, sah wie aus allen Richtungen bei dieser großen Trockenheit Wasser zur Einsatzort gebracht wurde.

Mein Dank gilt allen, die an der Bekämpfung des Brandes beteiligt waren, der Einsatzleitung – besonders dem Kreisbrandinspektor Mathias Nüchterlein und dem Standbrandmeister der Stadt Sonneberg, Christian Schreiter – der Bundespolizei, der Thüringer Polizei, den beteiligten Wehren aus dem Landkreis Sonneberg und aus den Nachbarlandkreisen Saalfeld-Rudolstadt und Kronach, dem DRK, der Bergwacht, allen Unternehmen, die mit Technik, Personal und Versorgung unterstützt haben sowie allen privaten freiwilligen Helfern.

Liebe Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren, liebe Helferinnen und Helfer beim Waldbrand im Arnsbachtal, Sie haben mit Ihrem selbstlosen Einsatz geholfen, wesentlich Schlimmeres zu vermeiden. Sie haben mehr als nur Ihre Pflicht getan, deshalb versichere ich Ihnen meinen großen Respekt vor Ihrer Leistung und meine aufrichtige Anerkennung.

Dr. Heiko Voigt
Bürgermeister

 

 

13.08.2018

MINTfreundliche Stadt Sonneberg übergibt Roll-Ups

180810RollUpsAls Partner der Initiative MINTfreundliche Stadt Sonneberg erhalten alle Kindergärten und Schulen in der Stadt Sonneberg einen eigenen Roll-UP. Diese für den jeweiligen Partner individuell gestaltete Werbefläche kann bestens für Veranstaltungen in der Einrichtung bzw. Schule genutzt werden.
Vier dieser Roll-Ups übergab Sonnebergs Bürgermeister vergangene Woche an den Kindergarten „Pusteblume" im Wolkenrasen und an die GS „Grubeschule" und „Geschwister-Scholl-Schule" sowie die RS „Bürgerschule".

 

Aktuelle Termine des Stadtrates 

Rathausvorplatz

Die nächste Sitzung des Stadtrates der Stadt Sonneberg findet am Montag, 20.08.2018, 17:00 Uhr,
im großen Saal des Rathauses statt. Tagesordnung

 

 

pdf Sitzungsplan für das 2. Halbjahr 2018

 

 Änderungen werden rechtzeitig bekannt gegeben.

 

28.06.2018

Offizieller Sonneberg Anstecker für Jedermann

PINDen PIN - herkömmlich gesagt die Anstecknadel - ist ein Zeichen für eine Zugehörigkeit. Immer wieder haben Sonneberger, die sich eng mit ihrer Heimatstadt verbunden fühlen, nach so einer Nadel für Sonneberg gefragt. Jetzt wurde so ein PIN für Sonneberg mit dem Logo unserer Spielzeugstadt hergestellt.
Jeder, der nun zeigen möchte, dass er zur Spielzeugstadt Sonneberg gehört, gerne hier lebt und arbeitet sowie sich mit der Region Sonneberg und den Menschen hier verbunden fühlt, kann seinen SonnebergPIN in Größe eines Cent-Stückes an seine Kleidung anstecken.

 

Mehr

30.07.2018

Bürgermeister Dr. Heiko Voigt begrüßt neuen Geschäftsführer der likra

180727Neuer Geschäftsführer der likraNeuer Geschäftsführer der Licht- und Kraftwerke Sonneberg GmbH (likra) ist seit Juli 2018 Michael Bindzettel. Sein Vorgänger Hartmut Puff, der 15 Jahre an der Spitze des Unternehmens stand, geht in den Ruhestand. Der neue likra-Chef studierte an der Technischen Universität Dresden Elektrotechnik mit Vertiefung Elektroenergietechnik. Seine berufliche Laufbahn begann er als Elektropraktikant in einem Planungsbüro in Hildburghausen und wechselte dann als Bauleiter zur Gesellschaft für Leitungsbau und Umwelttechnik mbH Erfurt. Seit 2000 ist der 48-Jährige bei der Licht- und Kraftwerke Sonneberg GmbH tätig, anfangs als Technischer Leiter Strom, später als Leiter der Abteilung Netze. Seit 2016 hat er zudem Aufgaben als Prokurist für die likra übernommen.
„Vor dem Unternehmen stehen in den nächsten Jahren wichtige Aufgaben, wie die Einführung intelligenter Messtechnik, der Ausbau der Elektromobilität, die Anreizregulierung oder auch eine erfolgreiche Kundenbindung und Neuakquise. Diese zu meistern, ist mein Anliegen", meint Michael Bindzettel. Bürgermeister Dr. Heiko Voigt wünscht dafür viel Erfolg.

  

07.06.2018

Stadtverwaltung Sonneberg gibt Gas - mit Strom

e-mobilDie Stadt Sonneberg ist seit 5. Juni e-mobil. Zwei neue e-up! machen das möglich. Ihr leistungsstarker Elektromotor sorgt für jede Menge Fahrspaß. Davon konnte sich Bürgermeister Dr. Heiko Voigt selbst überzeugen. Rein elektrisch und lokal emissionsfrei mit einer Reichweite von über 100 Kilometern - damit überzeugen die neuen Fahrzeuge. „Aufgetankt" werden die für den Stadtverkehr vorgesehenen Autos an der rathauseigenen „Zapfsäule".

 

07.06.2018

Aufruf zur Schöffenwahl

 

SchöffenwahlAm 01.01.2019 beginnt die neue fünfjährige Amtsperiode der Schöffinnen und Schöffen.
Sie nehmen die Aufgaben eines ehrenamtlichen Richters in Strafverfahren wahr und haben das gleiche Stimmrecht wie die Berufsrichter.

Gesucht werden Bewerberinnen und Bewerber, die in der Stadt Sonneberg wohnen und am 01.01.2019 zwischen 25 und 69 Jahre alt sein werden und die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen. Juristische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Die Bewerber sollen bestimmte Grundfähigkeiten mitbringen, die erforderlich sind, wenn man über andere Menschen qualifiziert urteilen soll. Das verantwortungsvolle Amt eines Schöffen verlangt in hohem Maße Unparteilichkeit, Selbständigkeit, Gerechtigkeitssinn, aber auch geistige Beweglichkeit und körperliche Eignung.

Wer sich für dieses Ehrenamt interessiert, kann mit dem Hauptamt der Stadtverwaltung Sonneberg, Bahnhofsplatz 1, 96515 Sonneberg (Tel. 03675 880 267) Kontakt aufnehmen. Die Antragsformulare können gleich vor Ort ausgefüllt oder auf dem Postweg zugesandt werden.
Weitergehende Informationen erhalten Sie auf der Internetseite www.schoeffenwahl.de  

30.05.2018

NEC SON - Zusammenarbeit unter neuem Logo

180530 NEC-SON thumbNeustadt b. Coburg und Sonneberg wollen noch enger als bisher zusammenarbeiten, um das zu verdeutlichen, luden Oberbürgermeister Frank Rebhan und Bürgermeister Dr. Heiko Voigt am 30. Mai zu einem Pressegespräch ein und präsentierten ein  neues Logo. Es wurde von Diplom-Gestalter André Nawrotzki aus Jena entworfen und soll immer dort eingesetzt werden, wo die Städte zusammen aktiv werden.
Gemeinsame Handlungsmöglichkeiten sehen die Städte beispielsweise im Bereich der Bauhöfe, da konkret beim Winterdienst oder auch bei der gemeinsamen Nutzung von Sportstätten.
Weil vor Jahren ein grenzüberschreitendes Oberzentrum Sonneberg/Neustadt scheiterte, wagen die Städte nun einen neuen Anlauf, der in eine ähnliche Richtung zielt. Bereits bei einem zweitägigen Strategieseminar mit Bürgermeistern, Stadträten und Verwaltungsmitarbeitern aus Neustadt b. Coburg und Sonneberg wurden Anfang des Jahres die Weichen für eine institutionalisierte gemeinschaftliche Regionalentwicklung gestellt. Nun ist das gemeinsame Logo NEC SON GEMEINSAM FRÄNKISCH STARK auch ein Zeichen dafür. 

Zusätzliche Informationen