13.10.2020

H2 Region Thüringen/Franken (Industriegebiet Süd)

Chance für Sonnebergs Zukunft

Das geplante Gewerbe- und Industriegebiet „H2-Region Thüringen/Franken“ sorgt in der Stadt für viel Gesprächsstoff, aber auch für reichlich Spekulationen. Viele Fragen werden am Frühstückstisch oder an den Stammtischen diskutiert.

Wir haben die wichtigsten Fragen und Fakten zum geplanten Gewerbe- und Industriegebiet zusammengestellt und Bürgermeister Dr. Heiko Voigt um seine Antworten gebeten.

Industriegebiet Süd

Braucht Sonneberg neue Industrieflächen?

Ja, Sonneberg braucht neue Flächen. Unsere Stadt hat eine starke Wirtschaft mit bundesweit überdurchschnittlich vielen Beschäftigten in der Industrie. Deswegen sind unsere Gewerbegebiete ausgelastet und haben kaum frei verkaufbare Flächen mehr, auf denen sich Betriebe ansiedeln können. Für die letzten noch vorhandenen Flächen von etwa 2 Hektar gibt es gleich mehrere Bewerber.

Wir müssen der Wirtschaft Angebote unterbreiten, sowohl für Firmen, die durch Strukturwandel Flächen brauchen, als auch für Interessenten, die sich neu in unserem Wirtschaftsraum ansiedeln möchten. Gelingt uns dies nicht, suchen sie sich einen anderen Standort. Dann gehen in unserer Stadt Arbeitsplätze verloren, Familien ziehen weg und Sonneberg verliert an Attraktivität. Das kann niemand ernsthaft wollen.

 

Es gibt doch genügend alte Flächen zum Beispiel am Langen Weg, das EIO-Gelände oder am ehemaligen HERKO - Standort in der Altstadt – vernichtet Sonneberg nun wertvolle Flächen?

Beides trifft nicht zu. Die wenigen sogenannten Altflächen sind in Privateigentum und befinden sich in der Regel inmitten von Wohnbebauung. Zum Beispiel die Fläche am Langen Weg ist eine solche Privatfläche in der Nähe von Wohnhäusern und daher bislang nicht vermarktet. Ähnlich verhält es sich mit dem EIO – Gelände, es ist im Besitz einer Unternehmerfamilie aus Irland. Das ehemalige HERKO - Gelände gehört zwar der LEG und der Stadt Sonneberg, es eignet sich aber aus heutiger Sicht nicht mehr für eine gewerbliche Nutzung, weil es relativ große Höhenunterschiede aufweist und Wohngebäude unmittelbar angrenzen.

 

Warum möchte die Stadt Sonneberg ein Industriegebiet ausgerechnet zwischen Unterlind und Heubisch realisieren?

Aufgrund des gesetzlichen Entwicklungsgebotes darf die Stadt Sonneberg nur dort Planungen vornehmen, die durch den Thüringer Gesetzgeber im Landesentwicklungsplan und daran anknüpfend im Regionalplan ermöglicht werden.

Zwischen Heubisch und Unterlind befinden sich die einzigen Flächen in der Stadt, auf denen dies möglich ist. Alle anderen sind entweder viel zu nahe an der Wohnbebauung, wie z.B. am Wolkenrasen, oder sie sind sogenannte Vorranggebiete für die Landwirtschaft, wie z.B. am Gewerbegebiet Sonneberg-Malmerz südwestlich des Langen Weges, südlich von Unterlind oder südlich des Gewerbegebietes Hönbach. Andere Flächen dagegen sind wiederum dem Hochwasserschutz vorbehalten, wie z.B. gegenüber von MANN und HUMMEL, oder dem Naturschutz in der Nähe des Grünen Bandes. Eine kleine Fläche wird noch im Bereich der Ziegeleiteiche Rottmarer Straße für eine gewerbliche Nutzung geprüft, wobei die Geeignetheit noch nicht feststeht. Wer sich einmal den Flächennutzungsplan der Stadt Sonneberg auf unserer Homepage oder im Rathaus angesehen hat, wird genau das bestätigt bekommen.

Das Industriegebiet zwischen Unterlind und Heubisch ist keine „Erfindung“ der letzten Monate. Konkrete Abstimmungen erfolgten schon vor mehr als 10 Jahren mit den ersten Gesprächen zwischen der Stadt Sonneberg und der Gemeinde Föritz über die Entwicklung eines Industriegebietes. Zuvor erfolgten im Landesentwicklungsplan 2004 und später im Regionalplan 2012 die entsprechenden Festlegungen. In den Aufstellungsverfahren der beiden Planungen wurden alle Betroffenen angehört und deren Hinweise und Bedenken abgefragt. Alle angesprochenen Belange, z.B. der Landwirtschaft, des Naturschutzes und der Siedlungsentwicklung wurden geprüft und abgewogen. Es entstand ein Vorranggebiet, ausschließlich für die gewerbliche Entwicklung in unserer Region, in dem alle anderen Nutzungen nachgeordnet sind. Als Ausgleich wurden dafür rund um Sonneberg umfangreich Flächen für die Landwirtschaft als Vorranggebiet geschützt, so das anderweitige Entwicklungsflächen tatsächlich in einem nennenswerten Umfang nicht zur Verfügung stehen. Leider wird das heute in den aktuellen Diskussionen allzu gerne verschwiegen.

 

Wird die Landwirtschaft sofort von der Fläche verdrängt?

Nein, das Gebiet soll schrittweise erschlossen werden, je nach Bedarf. In der Zwischenzeit können die Flächen von der Landwirtschaft genutzt werden. Bis das gesamte Gebiet erschlossen und bebaut ist, werden Jahrzehnte vergehen.

 

Gibt es Interessenten und vielleicht Ideen, was im künftigen Industrie- und Gewerbegebiet entstehen soll?

Ja, es gibt Interessenten für das Gebiet, obwohl wir bisher keine Werbung dafür gemacht haben. Es fragen sowohl Betriebe an, die sich dringend erweitern müssen, als auch Betriebe, die sich neu in Sonneberg ansiedeln wollen. In der Summe liegen uns heute schon Anfragen nach etwa 8 Hektar Gewerbeflächen vor.

Ein weiterer Aspekt wird noch viel zu wenig beachtet. Unsere Wirtschaft befindet sich derzeit in einer ihrer größten Krisen. Sie steht vor einem Strukturwandel, der fast mit der Situation unmittelbar nach der Wende zu vergleichen ist. Hervorgerufen durch die Probleme der Automobilindustrie, für die viele Beschäftigte in unserer Region arbeiten, angetrieben durch die sogenannte Energiewende und verstärkt durch die Corona- Epidemie werden viele Betriebe gezwungen sein, sich neu zu orientieren. Auch werden neue Betriebe entstehen und vielleicht alte aufgeben müssen. Zukunftstechnologien, wie zum Beispiel die Wasserstofftechnologie -für deren Durchbruch wir seit langem kämpfen- erobern den Markt. Genau zu dieser Zeit müssen Entwicklungsflächen angeboten werden, um die wirtschaftlichen Grundlagen in unserer Region und damit Arbeitsplätze für die Menschen zu sichern. Wenn wir zukunftsweisende Technologien und gute Chancen für unsere Wirtschaft wollen, dann müssen wir dafür auch Raum geben, dann brauchen wir das neue Gebiet.

 

04.09.2020

Rathaussaal leer

Sitzungen des Stadtrates und seiner Ausschüsse

 
Der grundsätzlich vorgesehene Sitzungstermine für das zweite Halbjahr stehen hier zum Download zur Verfügung.
 
 

Sitzung des Stadtrates

 

Die nächste Sitzung des Stadtrates der Stadt Sonneberg findet am Donnerstag, 15.10.2020,

17:00 Uhr, im großen Saal des Gesellschaftshauses Sonneberg statt.

Tagesordnung:

öffentlich

1

ö

Beschluss über die Bestätigung der Niederschrift des öffentlichen Sitzungsteils vom 10.9.2020

2

ö

Beschluss über die Stellungnahme zum Rahmenbetriebsplan gem. §52 Abs. 2a Bundesberggesetz (BbergG) zur Erweiterung des Grauwacketagebaus Hüttengrund (incl. Verlegung des Langewiesenbaches) der Fa. Hartsteinwerk Hüttengrund

3

ö

Beschluss über die Aufhebung und Neufassung der Friedhofsgebührensatzung der Stadt Sonneberg (FGBS- SON)

4

ö

Beschluss über die Benutzungsordnung der Sportplätze der Spielzeugstadt Sonneberg

5

ö

Beschluss über die Rahmengartenordnung der Spielzeugstadt Sonneberg

6

ö

Anfragen und Mitteilungen

Vor der Sitzung findet eine Bürgerfragestunde statt.

Es schließt sich ein nichtöffentlicher Sitzungsteil an.
         

Rechnungsprüfungsausschuss

Der Termin der nächsten Sitzung wird rechtzeitig bekanntgegeben.

 

Sitzung des Haupt-, Finanz- und Werkausschuss des Stadtrates der Stadt Sonneberg

Am Dienstag, 6.10.2020, findet ab 17:00 Uhr die nächste Sitzung des Haupt-, Finanz- und Werkausschusses des Stadtrates der Stadt Sonneberg im Sitzungssaal des Rathauses statt.

 

Tagesordnung:

öffentlich

  1. Anfragen und Mitteilungen

Es schließt sich ein nichtöffentlicher Sitzungsteil an.

 

Sitzung des Ausschusses für Bau, Wirtschaft, Umwelt und Verkehr des Stadtrates der Stadt Sonneberg

Die nächste Sitzung des Ausschusses für Bau, Wirtschaft, Umwelt und Verkehr des Stadtrates der Stadt Sonneberg findet am Montag, 5.10.2020, 16:00 Uhr, im Sitzungssaal des Rathauses statt.

Tagesordnung:

öffentlich

1

ö

Beschluss über die Bestätigung der Niederschrift des öffentlichen Sitzungsteils vom 31.8.2020

2

ö

Beschluss über die Bestätigung der Niederschrift des öffentlichen Sitzungsteils vom 26.11.2019

3

ö

Beschluss über die Bestätigung der Niederschrift des öffentlichen Sitzungsteils vom 29.10.2019

4

ö

Beschluss über die Bestätigung der Niederschrift des öffentlichen Sitzungsteils vom 17.9.2019

5

ö

Anfragen und Mitteilungen

Es schließt sich ein nichtöffentlicher Sitzungsteil an.

 

Sitzung des Ausschusses für Soziales, Kultur, Jugend und Sport des Stadtrates der Stadt Sonneberg

Der Termin der nächsten Sitzung wird rechtzeitig bekanntgegeben.

 

Änderungen werden so frühzeitig wie möglich bekannt gegeben.

 
 
Informieren Sie sich ab sofort auch in unserem Ratsinformationssystem über die Arbeit des Sonneberger Stadtrates und seiner Ausschüsse. Zum Ratsinformationssystem der Stadt Sonneberg kommen Sie hier.
 

 

22.09.2020

Telefonanlage

16.09.2020

Jugendverkehrsschule startet mit besseren Bedingungen

Radhandschuhe von der Sibylle-Abel-Stiftung  

Endlich iDSC 5741st es soweit – die langersehnte  Verkehrsschule startet wieder. Am 16.  September begann die praktische  Radfahrausbildung der vierten Klassen im  Schuljahr 2020/21 mit Verkehrserzieher Steffen Haupt von der Polizeiinspektion Sonneberg. Beim Auftakt auf dem Verkehrsübungsplatz, nahe der Staatlichen Berufsbildenden Schule Sonneberg (SBBS), war ordentlich was los, denn die teilnehmenden Kinder der Jugendverkehrsschule und Ausbilder Haupt dürfen sich ab sofort über deutliche bessere Bedingungen freuen. Neben Heizgeräten für den Schulungsraum, der Erneuerung der Markierungen auf dem Übungsplatz und T-Shirts, überreichte Dr. Heiko Voigt als Vertreter der Stadt Sonneberg und der Sibylle-Abel-Stiftung Kurz- und Langfinger-Radhandschuhe. Die Sibylle-Abel-Stiftung ermöglichte die Ausrüstung für die jungen Radfahrer im Gesamtwert von 800,- Euro. Die Kinder waren sichtlich begeistert und wollten die neuen Handschuhe gleich ausprobieren.

Im AnschlDSC 5764uss machte sich Dr. Heiko Voigt selbst ein Bild vom Übungsraum und der Ausrüstung, die den Schülern zur Verfügung steht.

Die Sibylle-Abel-Stiftung und die Stadt Sonneberg wünschen den Jugendverkehrsschülern allzeit gute und sichere Fahrt.

 

14.09.2020

Wanderwegeröffnung am 25.09.2020

Sonneberg bietet künftig über 37 Kilometer Wanderwege

Wanderwegeröffnung

Sonneberg Paradies für Wanderer

Am Freitag, dem 25.09.2020, eröffnen Bürgermeister Dr. Heiko Voigt und Stadtwanderwegewart Andreas Pawletta, um 14.30 Uhr auf dem PIKO-Platz, zwei neue Wanderwege-Abschnitte. Diese führen durch den Nordwestlichen Frankenwald.

Ausgeschildert wurden der „Röthengrundwanderweg“ vom Stübleinsgrund bis zur Röthenquelle (5,3 km) und der Wanderweg „Auf den Spuren des Schieferbergbaus“ vom Hauptbahnhof (Touristinformation) bis zur Hämmerer Ebene (15,9 km).

In diesem Zusammenhang wurden 21,2 km Wanderwegstrecke mit Alu-Dibond-Schildern gekennzeichnet, davon 8 Standorte mit Hauptwegweisern. Diese zeigen die Entfernungen und touristische Seheneswürdigkeiten. Zusammen mit dem im letzten Jahr neu beschilderten „Rundwanderweg Sonneberg“ von 15,9 km stehen nun 37,1 km ausgeschilderte Wanderwege durch den Nordwestlichen Frankenwald zur Verfügung. Die 3 Wanderwege sind in unserer Tourismusregion Coburg.Rennsteig, eine von 37 Tourismusregionen im Freistaat Bayern, im Wanderportal von „outdooractive“ als digitale Version aufgenommen.

An relevanten Stellen stehen neue oder ausgebesserte Sitzbänke (unter anderem in Röthengrund, Freysoldtsruh, Neufang). Um die Innenstadt zu stärken, führt der „Rundwanderweg Sonneberg“ und nun auch der Wanderweg „Auf den Spuren des Schieferbergbaus“ durch die Bahnhofstraße. Ein wichtiges Ziel ist die Verknüpfung von Handel, Gastronomie, Kultur, Sehenswürdigkeiten und Natur.

Diese 3 Wanderwege bilden ein aktuelles Wanderangebot um die Stadt Sonneberg, verschiedene Routen können die Wanderer kombinieren. Insgesamt gibt es 9 Wanderkombinationen auf den bestehenden 3 Wanderwegen. Von Kurzstrecken mit 5,6 km bis zu Langstrecken von 21,4 km. Insgesamt stehen 117,4 km Wanderwege in Kombination zur Verfügung. Die Tourist-Information der Stadt Sonneberg am Hauptbahnhof informiert Sie über Wandermöglichkeiten in Sonneberg und der Region.

 

27.07.2020

FREIZEITAREAL FÜR KINDER- UND JUGENDLICHE

 

Mit Beschluss des Integrierten Stadtentwicklungskonzept im Januar 2019 wurden die Weichen für das Freizeitareal auf dem Gelände des ehemaligen zentralen Omnibusverkehrs (ZOB) gestellt. Nun liegen erste Entwürfe des Planungsbüros vor, die bereits mit Stadträten und Vertretern von Schulen und Jugendlichen diskutiert wurden.

 

IMG 20200716 143641Ziel ist es, einen Anziehungspunkt für Kinder- und Jugendliche im Herzen von Sonneberg zu schaffen. Um möglichst viele Ideen und Wünsche kennenzulernen, bitten wir Fotos, Vorschläge und Ideen bis zum 20.08.2020 an das Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu senden. Unter dem Link befindet sich die Plangrundlage mit der grundsätzlichen Planungsidee einer Flächengliederung (als Präsentation sowie als zusammenfassendes Plakat), die es gilt inhaltlich zu komplettieren.

 

Präsentation (5MB)

Plakat (Zusammenfassung 24MB)

zusammenfassung

 

 

 

 

20.03.2020

Dr. Heiko Voigt

Dr. Heiko Voigt zur Corona-Entwicklung:
Inzwischen ist es "Fünf vor Zwölf"!

Statement des Sonneberger Bürgermeisters:

"Liebe Mitbürgerinnen und liebe Mitbürger,

die vom bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder heute verhängte Ausgangsbeschränkungen halte ich für völlig richtig und absolut angebracht. Ich würde es begrüßen, wenn die Thüringer Landesregierung ihren gestrigen Erlass besser  heute als morgen ebenso konsequent ausweiten würde. Denn im Moment kann es nur um eines gehen: die Gesundheit der Bevölkerung mit allen denkbaren Maßnahmen zu schützen! Dafür ist es „Fünf vor Zwölf“!

Auch in Sonneberg wurden inzwischen mit dem Corona-Virus infizierte Mitbürger getestet. Es war nur eine Frage der Zeit, bis es dazu kommt. Und die Dunkelziffer ist viel, viel größer. Denn es werden ja nur die Wenigsten getestet. Und zudem haben wir eine Verzögerung von mehreren Tagen zwischen Ansteckung, Test und Test-Auswertung. In dieser Zeit sind viele Mitmenschen unbewusst Überträger dieser Virusinfektion auf ihr gesamtes Umfeld. Wenn ich dann erleben muss, dass auf dem PIKO-Platz und an vielen anderen Orten regelrechte Partys gefeiert werden oder sich Menschen immer noch zu Hauf ungeschützt treffen, dann muss dem kurzfristig ein Riegel vorgeschoben werden, um die Besonnenen nicht mit der Unvernunft Anderer zu bestrafen.

Die Gesundheit ist grundsätzlich unser höchstes Gut. Dies gilt in diesen Tagen noch mehr denn je. Deshalb appelliere ich an alle Sonnebergerinnen und Sonneberg – und natürlich auch an die Menschen um uns herum: bleiben Sie jetzt endgültig zuhause! Schränken Sie Begegnungen mit Familie und Freunden ab sofort freiwillig auf das wirklich unbedingt Erforderlich ein. Tun Sie dies für sich – und tun Sie es für Ihre Mitmenschen.

Wir fühlen uns von dem Vorgehen in unserem bayerischen Nachbarland in unserem Sonneberger Weg bestärkt, schon in den letzten Tagen härtere Einschnitte durchgesetzt zu haben als zwingend erforderlich gewesen wäre. Und egal von wem Einschränkungen des öffentlichen Lebens und unserer persönlichen Freiheiten verfügt worden sind und sicherlich in nächster Zukunft noch in größerem Maße verfügt werden: es geht dabei nicht um Gängelei, sondern um unser aller Schutz. Daher bitte ich Sie um Verständnis für das, was wir vor Ort und auf allen übergeordneten Ebenen tun.

Die Stadt Sonneberg hat direkt auf der Startseite ihrer Homepage einen Bereich „Corona-Virus“ eingerichtet, damit Sie auf einen Blick alle wichtigen Informationen finden können. Zudem versuchen wir Sie über unsere Facebook-Seite Spielzeugstadt Sonneberg auf dem Laufenden zu halten. Bitte nutzen Sie diese Informationskanäle.

Die Situation ist angespannt und es besteht Anlass zu allergrößter Sorge. Aber es gibt keinerlei Grund für Panik! Dies gilt insbesondere für die Versorgung mit Lebensmitteln und allen Dingen des täglichen Bedarfs, die auch weiterhin sichergestellt sein wird. Herzlichen Dank sage ich in diesem Sinn für nachbarschaftliche Hilfsnetzwerke, die mehr und mehr entstehen. Bitte agieren Sie dabei aber immer mit Umsicht und Vorsicht und vermeiden Sie den persönlichen Kontakt, sonst wäre die gesamte Maßnahme umsonst.

Abschließend richte ich drei persönliche Wünsche an Sie:

  1. Bleiben Sie ab sofort zuhause!
  2. Geraten Sie nicht in Panik.
  3. Und bleiben Sie vor allem gesund!

Ihr Bürgermeister Dr. Heiko Voig

 

13.03.2020

Dr-Heiko-Voigt

 

"Der Schutz unserer Bürger steht
im Vordergrund aller Überlegungen!"

Sonneberg sieht sich gut vorbereitet für kommende Herausforderungen und Szenarien

 

 Bürgermeister Dr. Heiko Voigt zur aktuellen Entwicklung der Corona-Infektion:

Auch wir in Sonneberg können und dürfen die Augen nicht davor verschließen, dass uns die weltweite Corona-Infektion einholt. Es ist sicher nur eine Frage der Zeit, bis auch im Sonneberger Land ein Infektionsfall auftritt.

Die Stadt Sonneberg hat sich auf diese Situation und die daraus resultierenden besonderen Herausforderungen in unserem eigenen Zuständigkeitsbereich gut vorbereitet. Die Hauptlast dieser Virusinfektion liegt jedoch sicherlich bei den Ärzten und dem medizinischen Personal in den Praxen, Krankenhäusern, Pflegediensten und Pflegeeinrichtungen. Allen, die dort ihr Bestes geben, sage ich im Namen der Stadt Sonneberg heute schon herzlichen Dank für ihren Einsatz.

Als Stadtverwaltung setzen wir alles daran, die Gesundheit unserer Bürger bestmöglich zu schützen. Deshalb haben wir lange und liebevoll vorbereitete Veranstaltungen abgesagt – und werden dies wohl auch in der nächsten Zeit noch so halten. Wir haben Vorsichtsmaßnahmen in unseren Kindergärten im Stadtgebiet ergriffen, um die Kinderbetreuung möglichst lange sicherzustellen und unsere Kleinen doch so wenig wie möglich zu gefährden. Wir schließen öffentliche Einrichtungen wie die „Wolke 14“, um vermeidbare Gefährdungen auszuschließen.

Das alles tun wir nicht gerne und wir wissen, dass wir so auch mit liebgewonnene Gewohnheiten und Traditionen brechen bzw. bewährte Vorgehensweisen ändern und unserer Bevölkerung damit den Alltag erschweren. Aber diese Maßnahmen sind wichtig, um die Ausbreitung dieser Virusinfektion so zu verlangsamen, dass unsere medizinischen Systeme wirklich Betroffenen auch entsprechend helfen können. Insofern bitten wir Sie auch um Verständnis für all solche Vorsichtsmaßnahmen im Rahmen des vorbeugenden Gesundheitschutzes.

Wir planen und handeln vorausschauend, um Krisenszenarien abzuwenden. Insofern sind Angst und Panik absolut unnötig. Vorsicht dagegen ist wichtiger denn je: vermeiden Sie direkten Kontakt zu Auswärtigen, verzichten Sie auf geplante Reisen und Urlaubsfahrten und beachten Sie die Hygienehinweise, die man inzwischen überall nachlesen kann. Dabei hilft bereits sorgsames Händewaschen; der Einsatz von Desinfektionsmitteln, Handschuhen und Atemmasken sollte nur dort erfolgen, wo es wirklich medizinisch erforderlich ist. Bitte wägen Sie für sich genau ab, was im Alltag unbedingt wichtig ist und worauf Sie zum Schutz der Allgemeinheit vielleicht verzichten können.

Bitte beachten Sie vor allem auch die Hinweise und Anordnungen des Gesundheitsamtes und des Landratsamtes Sonneberg sowie der Fachstellen unserer Landesregierung. Insbesondere mit dem Landkreis stimmen wir unsere Vorsorgemaßnahmen kontinuierlich ab, so dass Zahnräder ineinandergreifen. Das Landratsamt hat unter der Telefonnummer (0 36 75) 871-871 eine Hotline eingerichtet, wenn Sie individuelle Fragen haben. Soweit es uns möglich ist, beantworten natürlich auch wir alle Fragen, die uns inzwischen auf den verschiedensten Wegen erreichen. Bitte haben Sie Verständnis, dass nicht jede Antwort sofort erfolgen kann.

Insbesondere zum Schutz von Kindern, älteren oder bereits erkrankten Mitbürgern wird es in den nächsten Wochen sicher nicht ohne Einschränkungen im öffentlichen Leben gehen können. Doch mit gegenseitiger Rücksichtnahme, Vorsicht und praktizierter Solidarität sind wir sicher, dass wir diese außergewöhnliche Situation gemeinsam bewältigen können.

Für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung sage ich bereits im Voraus herzlichen Dank!

Unterschrift Dr. Voigt bearbeitet

Dr. Heiko Voigt
Bürgermeister

Zusätzliche Informationen