07.06.2018

Aufruf zur Schöffenwahl

SchöffenwahlAm 01.01.2019 beginnt die neue fünfjährige Amtsperiode der Schöffinnen und Schöffen.
Sie nehmen die Aufgaben eines ehrenamtlichen Richters in Strafverfahren wahr und haben das gleiche Stimmrecht wie die Berufsrichter.

Gesucht werden Bewerberinnen und Bewerber, die in der Stadt Sonneberg wohnen und am 01.01.2019 zwischen 25 und 69 Jahre alt sein werden und die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen. Juristische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Die Bewerber sollen bestimmte Grundfähigkeiten mitbringen, die erforderlich sind, wenn man über andere Menschen qualifiziert urteilen soll. Das verantwortungsvolle Amt eines Schöffen verlangt in hohem Maße Unparteilichkeit, Selbständigkeit, Gerechtigkeitssinn, aber auch geistige Beweglichkeit und körperliche Eignung.

Wer sich für dieses Ehrenamt interessiert, kann mit dem Hauptamt der Stadtverwaltung Sonneberg, Bahnhofsplatz 1, 96515 Sonneberg (Tel. 03675 880 267) Kontakt aufnehmen. Die Antragsformulare können gleich vor Ort ausgefüllt oder auf dem Postweg zugesandt werden.
Weitergehende Informationen erhalten Sie auf der Internetseite www.schoeffenwahl.de 

 

 

 

30.05.2018

NEC SON - Zusammenarbeit unter neuem Logo

180530 NEC-SON thumbNeustadt b. Coburg und Sonneberg wollen noch enger als bisher zusammenarbeiten, um das zu verdeutlichen, luden Oberbürgermeister Frank Rebhan und Bürgermeister Dr. Heiko Voigt am 30. Mai zu einem Pressegespräch ein und präsentierten ein  neues Logo. Es wurde von Diplom-Gestalter André Nawrotzki aus Jena entworfen und soll immer dort eingesetzt werden, wo die Städte zusammen aktiv werden.
Gemeinsame Handlungsmöglichkeiten sehen die Städte beispielsweise im Bereich der Bauhöfe, da konkret beim Winterdienst oder auch bei der gemeinsamen Nutzung von Sportstätten.
Weil vor Jahren ein grenzüberschreitendes Oberzentrum Sonneberg/Neustadt scheiterte, wagen die Städte nun einen neuen Anlauf, der in eine ähnliche Richtung zielt. Bereits bei einem zweitägigen Strategieseminar mit Bürgermeistern, Stadträten und Verwaltungsmitarbeitern aus Neustadt b. Coburg und Sonneberg wurden Anfang des Jahres die Weichen für eine institutionalisierte gemeinschaftliche Regionalentwicklung gestellt. Nun ist das gemeinsame Logo NEC SON GEMEINSAM FRÄNKISCH STARK auch ein Zeichen dafür.

 

 

 

Aktuelle Termine des Stadtrates 

Rathausvorplatz

 


pdf Sitzungsplan für das 1. Halbjahr 2018

pdf Sitzungsplan für das 2. Halbjahr 2018

 

 Änderungen werden rechtzeitig bekannt gegeben.

 

17.05.2018

Einstimmig beschlossen

Haushalt thumbStadtrat der Stadt Sonneberg beschloss heute ohne Gegenstimme und ohne Stimmenthaltung die Haushaltssatzung, den Verwaltungs- und Vermögenshaushalt, den Stellenplan der Stadt Sonneberg sowie den Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs „Bauhof der Stadt Sonneberg für das Jahr 2018. Das bedeutet grünes Licht für viele Vorhaben der Stadt. Unter anderem wird das Stadion weiter umgebaut und werden Straßenbaumaßnahmen umgesetzt. Dazu gehören die „Schöne Aussicht", die mit Städtebaufördermitteln saniert wird, der Gehrenweg und die Sternwartenstraße. Letztere werden aus eigener Kraft erneuert. Außerdem fließen investive Mittel in den Bereich der Kinderbetreuung, um den stetig wachsenden Bedarf gerecht zu werden. Auch Bauland will die Stadt weiter erschließen und damit jungen Familien die Möglichkeit für Arbeit und Leben in Sonneberg bieten.

 

07.05.2017

07.05.2018 - Sondersitzung des Stadtrates: Vertrag über Gebietsänderung ohne Gegenstimme zugestimmt

LBFöritzMit Beschluss vom heutigen Tag hat der Stadtrat der Stadt Sonneberg dem Vertrag über eine Gebietsänderung mit der Gemeinde Föritz zugestimmt.
Mit diesem Vertrag, unter Beteiligung der Gemeinden Judenbach und Neuhaus- Schierschnitz, soll im Bereich der Gemarkungen Unterlind/Heubisch eine regional bedeutsame industrielle Entwicklung der Stadt Sonneberg ermöglicht werden. Gleichzeitig werden Gemarkungsgrenzen begradigt. Die Änderung der Grenzen erfolgt durch Flächentausch in Unterlind und Steinbach.
Hintergrund des Vertragsschlusses sind die Einwendungen der Stadt Sonneberg gegen die Bildung der Gemeinde „Föritztal". Durch den Vertrag sollen die von der Stadt Sonneberg befürchteten Beeinträchtigungen abgemildert werden. Gleichzeitig soll durch einen Verzicht der Stadt Sonneberg auf eine eventuelle Klage gegen die mögliche Bildung der Gemeinde „Föritztal" Rechtsfrieden geschaffen werden. Die Stadt- Umland Beziehung soll damit gestärkt werden.
Sonneberg, 07. Mai 2018
Dr. Heiko Voigt
Bürgermeister

26.04.2018

Gedenken an Sibylle Abel

Gedenken AbelVor zwei Jahren, am 26. April 2016, starb die langjährige Bürgermeisterin der Stadt Sonneberg, Sibylle Abel. In ehrendem Gedenken an diese große Persönlichkeit und in Würdigung ihrer Leistungen trafen sich Bürgermeister Dr. Heiko Voigt, der Hauptamtliche Beigeordnete Christian Dressel, die Fraktionsvorsitzenden des Stadtrates und weitere Stadträte, Ortsteilbürgermeister, Vertreter des Seniorenbeirates sowie die Amtsleiter in Vertretung aller Mitarbeiter der Stadtverwaltung an ihrem Grab zu einer Gedenkminute und legten Blumen nieder.

 

19.02.2018

Neujahrsempfang der Stadt Sonneberg 2018

NeujahrsempfangSchon Tradition in Sonneberg hat der alljährlich zum Jahresbeginn stattfindende Neujahrsempfang des Bürgermeisters. In diesem Jahr fand er am 16. Februar im Gesellschaftshaus Sonneberg statt. Viele der eingeladenen Gäste nutzten die Chance Bürgermeister Dr. Heiko Voigt und den Ehrengast und Festredner Oberbürgermeister Frank Rebhan aus der Partnerstadt Neustadt b. Coburg über die Entwicklung der Stadt und der Region sowie die künftige Zusammenarbeit zwischen den beiden benachbarten Partnerstädten reden zu hören. Nach musikalischen Beiträgen von Ines Ehrlicher, Daniel Fuhrmann, den BEBOS, der Musikschule des Landkreises Sonneberg und der Jazzformation „6 x B", nach den Auszeichnungen für verdiente Bürgerinnen und Bürger sowie dem Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Sonneberg nutzten die Gäste die Zeit zu interessanten Gesprächen.

 

 

02.02.2018

Aus der Stadtratssitzung vom 1. Februar

RathausSonneberg ThumbWie vor Beginn jeder Stadtratssitzung so stand auch am 1. Februar, kurz nach 17 Uhr, eine Bürgerfragestunde auf der Tagesordnung. Sie ging einher mit vielen Fragen von Spechtsbrunner Eltern, Ortschaftsratsmitgliedern und Einwohnern den Beschlussvorschlag zur Schließung der Kindertageseinrichtung „Wichtelburg am Rennsteig" betreffend. In der Sitzung selbst wurde dann von der Mehrheit der Stadträte nach einer langen, intensiven Diskussion und einer namentlichen Abstimmung dem Beschluss zugestimmt.

Hintergrund der Entscheidung sind in erster Linie ungeklärte Eigentumsverhältnisse, die notwendigen baulichen Veränderungen entgegenstehen und ein Betreuungsbedarf im Ortsteil Spechtsbrunn (weniger als 400 Einwohner), der so stark rückläufig ist, dass die Mindestanzahl für eine pädagogisch und wirtschaftliche Betreibung bei Weitem nicht mehr erreicht werden kann. Im nächsten Kindergartenjahr sinkt die angemeldete Kinderzahl auf sieben.

 

Mehr

Zusätzliche Informationen