13.06.2016

„Pusteblume" und „Spatzennest" sind „Sprach-Kitas"

Uwe Brod-thumbDie Kitas „Pusteblume" und „Spatzennest" – beide in Trägerschaft der Stadt Sonneberg – nehmen am Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist" des Bundesfamilienministeriums teil und werden dabei durch eine zusätzliche Fachkraft mit Expertise im Bereich sprachliche Bildung unterstützt. Sprachkompetenzen eröffnen allen Kindern gleiche Bildungschancen von Anfang an. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass sprachliche Bildung besonders wirksam ist, wenn sie früh beginnt. Weitere Schwerpunkte des Bundesprogramms sind inklusive Pädagogik sowie die Zusammenarbeit mit Familien.

Das Programm richtet sich hauptsächlich an Einrichtungen, die von einem überdurchschnittlichen hohen Anteil von Kindern mit besonderem sprachlichen Förderbedarf besucht werden. Dabei ist es unwichtig, aus welchem Umfeld die Kinder kommen. Das Programm kommt allen Kindern und deren Familien zugute.

 

 

Generell besteht die Notwendigkeit das sprachliche Umfeld der Kinder anzuregen und deshalb bewarb sich die Stadt Sonneberg als Träger der Einrichtungen „Pusteblume" und „Spatzennest" für das Bundesprogramm, erklärte Steffen Hähnlein, Kämmerer der Stadt Sonneberg. „Die Erfahrungen, die wir in unseren beiden Kitas mit dem Programm sammeln, wollen wir perspektivisch auch den anderen 14 Einrichtungen in Sonneberg zur Verfügung stellen", betont Steffen Hähnlein weiter.

Laut Ministerium soll mit dem Bundesprogramm vor allem erreicht werden, dass der gesamte Kita-Alltag genutzt wird, um die Kinder gezielt in ihrer Sprachentwicklung zu fördern. Sie sollen spielerisch lernen, sich besser auszudrücken, ihre Gedanken, Wünsche und Meinungen konkreter zu formulieren und Stück für Stück ihr Vokabular zu erweitern. Wie das im Einzelnen gelingt, hängt stückweit auch von der Familie ab. Sie spielt dabei eine sehr wesentliche Rolle, deshalb werden die Eltern mit einbezogen. Es wird ihnen gezeigt, wie sie zu Hause ein sprachanregendes Umfeld aufbauen können. Diese Unterstützung leistet in erster Linie die pädagogische Fachkraft - für die Kitas „Pusteblume" und „Spatzennest" der Erzieher Uwe Brod.
Der gebürtige Sonneberger lebte für einige Jahre im Hessischen Bensheim. Doch es zog ihn 2012 mit seiner Familie wieder in die Heimat. Seither ist der Heilpädagoge in der KITA Spatzennest als Erzieher tätig. Die Stadt Sonneberg fand in dem 44-jähringen die geeignete Fachkraft für die neu geschaffene Stelle. Während einer vom Ministerium initiierten Schulung wurde er fit für das Bundesprogramm gemacht und erhielt viele wertvolle Hinweise für die Arbeit mit Kindern, denen es schwer fällt, die richtigen Worte zu finden.

Ein viertel Jahr später - begleitet und unterstützt Uwe Brod die Erzieher in den Kitas bei der Weiterentwicklung alltagsintegrierter sprachlicher Bildung.

Er ermutigt die Mitarbeiter ihr Handeln mit Sprache zu begleiten und Gesprächs-anlässe im Kita-Alltag zu nutzen, wie zum Beispiel beim An- und Ausziehen in der Garderobe. Gemeinsam werden im feinfühligen Dialog mit dem Kind dessen Wortschatz und Sprachfähigkeiten erweitert. „Ich habe von jedem Kind mehrere Fotos gemacht. Eines zeigt das Kind froh und lustig, ein anderes in einer traurigen oder nachdenklichen Stimmung. Die Jungen und Mädchen erzählen dann, wie sie sich auf dem Foto sehen. Deutlich bemerkt man ein ganz enormes Defizit, wenn Kinder ausdrücken sollen, was sie empfinden. Ich möchte ihnen mit dieser einfachen Methode helfen, es Schritt für Schritt zu lernen", erklärt der Erzieher im Detail. Dabei ist nicht zu übersehen, dass er für seine neue Aufgabe „brennt" und sich über das normale Maß hinaus engagiert. Nicht zuletzt danken es ihm die Kinder, die mit Freude bei der Sache sind, spielerisch lernen und dabei auf die Schule vorbereitet werden.

Eine zusätzliche Fachberatung unterstützt kontinuierlich und prozessbegleitend die Qualitätsentwicklung in der „Sprach-Kita". Mit dem Bundesprogramm „Sprach-Kitas" stärkt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend alltagsintegrierte sprachliche Bildung, inklusive Pädagogik sowie die Zusammenarbeit mit Familien in den Kitas.

Von Januar 2016 bis Dezember 2019 stellt der Bund insgesamt 400 Millionen Euro zur Verfügung. Damit können bis zu 4.000 zusätzliche halbe Fachkraftstellen in den Kitas und in der Fachberatung geschaffen werden.

Weitere Informationen zum Bundesprogramm „Sprach-Kitas" finden Sie auf der Webseite www.fruehe-chancen.de/sprach-kitas
Ansprechpartner in der Stadt Sonneberg: Bettina Sieber, Zimmer 15, Telefon 03675 880166, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

pdf „Pusteblume" und „Spatzennest" sind „Sprach-Kitas"

 

 

 

Zusätzliche Informationen