Stadtentwicklung früher

Fuss-und Radwegbruecke
In den vergangen bald fünfundzwanzig Jahren nach dem Fall der Mauer hat sich in Sonneberg viel getan. Die Planungen für die Umgestaltung der städtischen Erschließung sind in den frühen Neunziger Jahren aufgenommen worden und mit Innenstadttangente, Umgehungsstraße und der Umsetzung des Verkehrskonzeptes Innenstadt nun auch bald an einem Punkt angelangt, der ein funktionelles Ganzes darstellt.
Rathausumfeld
Neben der Erschließungsproblematik gab es auf Grund der Umstrukturierung der angesiedelten Wirtschaft viele städtebauliche Probleme zu lösen. Die Ansiedlung von Gewerbebetrieben in neu entwickelte und erschlossene Gewerbegebiete als auch die Revitalisierung von nun ungenutzten städtischen Flächen standen auf der Tagesordnung und wurden systematisch bearbeitet. In den Projekten unter dem Namen „Statt Brache" wurden diese Entwicklungen zusammengefasst und teilweise umgesetzt.
 
 
Diese Handlungsfelder und die notwendigen Umgestaltungen in der Innenstadt führten dazu, dass ein Stadtentwicklungskonzept notwendig wurde, dass die nächsten Eckpfeiler der Entwicklung der Spielzeugstadt festschrieb.
 
Stadtentwicklungskonzept
 
Das Architekturbüro PAD Weimar hat im Auftrag der Stadt Sonneberg ein Innenstadtkonzept erstellt, dass durch den Stadtrat gebilligt wurde. Städtebaulich relevante mittelfristige Entwicklungsoptionen sind darin festgehalten, die damit auch Chancen zur Innenentwicklung der Stadt aufzeigen.
 

Zusätzliche Informationen