27.10.2021

Baufortschritt am Sonneberger Stadion

Parkflächen

Erdmassen werden bewegt, Bordsteinkanten gesetzt und palettenweise Pflastersteine warten auf ihre Verlegung: Die Bauarbeiten vor dem Stadion-Komplex in der Ernst-Moritz-Arndt-Straße sind in vollem Gange. Die künftigen Parkbuchten lassen sich schon erahnen. Bis voraussichtlich Ende dieses Jahres sollen mehr als 200 Pkw-Parkplätze entstehen, weiterhin vier Busparkplätze und einige Stellflächen für Kleinbusse. Zusätzlich sind auf dem Areal vier E-Ladesäulen geplant.

Das rund 8000 Quadratmeter große Areal wird seit Mai 2021 von der Firma Strabag behindertengerecht ausgebaut. „In einem letzten Schritt wird das dortige Vereinsheim noch eine neue Fassade bekommen, eine Terrasse zum Verweilen eingerichtet und der ganze Standort mit einer komplett neuen Grünstruktur verschönert", erläutert Sonnebergs Bauamtsleiter Holger Scheler die weiteren Planungen.

Der neue Großparkplatz am Stadionareal soll perspektivisch den ehemaligen Busbahnhof ablösen, an dessen Stelle neue Sport- und Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche entstehen werden, die bereits in Planung und Vorbereitung sind. Mit diesem letzten geplanten Bauabschnitt am alten ZOB und vorgesehenem Baubeginn im Jahr 2022 wird die neue Mitte für sportliche Aktivitäten in Sonneberg komplettiert.

Neben einem Leichtathletik-Stadion, zwei Fußballplätzen, einer davon allwettertauglich, einer Beachvolleyball-Anlage, den Tennisanlagen daneben, einer Kletterhalle des DAV Sektion Sonneberg, der fußläufig erreichbaren Schwimm- und Eishalle und dem zukünftigen Skaterpark befindet sich dann alles an einem Fleck und zentral gelegen mit guter Verkehrsanbindung und ausreichend Parkmöglichkeiten.

Auch Flächen für Flohmärkte und Weihnachtsbaumverkäufe werden sich dann nach Fertigstellung direkt am Stadion befinden. Mit den neuen Stellmöglichkeiten verfolgt die Stadt Sonneberg weiterhin das Ziel, die Problematik Innenstadtparken zu entzerren.

Möglich ist das Bauprojekt Großparkplatz mit Geld aus einem Restkontingent der Städtebauförderung für das Sanierungsgebiet "Untere Stadt". Die Gesamtkosten sind bisher kalkuliert mit 1.910.000 Euro.

Zusätzliche Informationen