15.04.2020

Corona-Virus

Häusliche Quarantäne:
Wie verhalte ich mich richtig zu Hause,
wenn ich eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus habe?

Unterbringung und Kontakte
Stellen Sie nach Möglichkeit eine Einzelunterbringung in einem gut belüftbaren Einzelzimmer sicher. Angehörige, die mit Ihnen im Haushalt leben, sollten bei guter Gesundheit und ohne Vorerkrankungen sein.

Personen, die einer Risikogruppe angehören (Immunsupprimierte, chronische Kranke, ältere Personen), sollten nach Möglichkeit nicht im selben Haushalt untergebracht sein. Reduzieren Sie soweit möglich die Kontakte zu anderen Personen. Dies beinhaltet auch jeglichen Besuch von Freunden, Nachbarn oder Verwandten. Die Nutzung gemeinsamer Räume ist generell auf ein Minimum zu begrenzen und sollte möglichst zeitlich getrennt erfolgen. Stellen Sie sicher, dass Räume, die von mehreren Personen genutzt werden (zum Beispiel Küche, Bad) regelmäßig gut gelüftet werden. Eine zeitliche Trennung kann zum Beispiel dadurch erfolgen, dass die Mahlzeiten nacheinander und nicht gemeinsam eingenommen werden. Tragen Sie bei unvermeidbaren Kontakten einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) und halten Sie größtmöglichen Abstand zu diesen Personen.

Hygienemaßnahmen
Wie bei Influenza und anderen akuten Atemwegsinfektionen schützen Husten- und Nies-Etikette, gute Händehygiene sowie Abstand zu solchen Erkrankten (1,5 Meter) auch vor einer Übertragung des neuartigen Coronavirus. Husten- und Nies-Etikette umfasst das Abdecken von Mund und Nase während des Hustens oder Niesens mit Taschentüchern oder gebeugtem Ellbogen, gefolgt von Händehygiene.Händehygiene sollte vor und nach der Zubereitung von Speisen, vor dem Essen, nach dem Toilettengang und immer dann durchgeführt werden, wenn die Hände sichtbar verunreinigt sind. Führen Sie die Händehygiene mit Wasser und Seife durch.Bei Verwendung von Wasser und Seife sind Einweg-Papiertücher zum Trocknen der Hände am besten geeignet. Wenn diese nicht verfügbar sind, verwenden Sie Handtücher und tauschen diese aus, wenn sie feucht sind. Gesunde sollten generell nicht dieselben Handtücher verwenden wie Erkrankte. Entsorgen Sie Materialien, die zum Abdecken von Mund oder Nase verwendet werden, oder reinigen Sie sie nach Gebrauch entsprechend. Taschentücher und andere Abfälle, die von kranken Personen oder bei der Pflege von kranken Personen erzeugt wurden, sollten in einem verschlossenen Müllbeutel mit dem anderen Hausmüll entsorgt und bis dahin in einem mit einer Auskleidung versehenen Behälter im Krankenzimmer aufbewahrt werden.

Vorgehen bei Zustandsverschlechterung
Der ambulant betreuende Arzt und das zuständige Gesundheitsamt sollten gemeinsam mit dem Patienten und gegebenenfalls seiner Betreuungsperson das Vorgehen im Falle einer notfallmäßigen bzw. außerhalb der üblichen Erreichbarkeiten eintretenden Zustandsverschlechterung des Patienten festlegen. Wichtig ist dabei, das betreuende ärztliche bzw. medizinische Personal und die Rettungskräfte sowie das aufnehmende Krankenhaus vorher über den Krankheitszustand zu informieren.Alle Haushaltsangehörigen eines coronapositiven Menschen gelten in der Regel als Kontaktpersonen der Kategorie I und befinden sich ebenfalls in häuslicher Isolierung. Auch sie müssen das Auftreten von Symptomen und gegebenenfalls Veränderungen der Körpertemperatur beobachten. Bei einer Verschlechterung Ihres Gesundheitszustands nehmen Sie bitte umgehend Kontakt zu Ihrem Hausarzt auf.

(Informationen des Landratsamtes Sonneberg aus seiner Presseinformation vom 14.04.2020)

 

Zusätzliche Informationen