22.03.2020

Mund-Nasen-Schutz

Mund-Nasen-Schutz zum Selbst-Schneidern:
ein grundlegender Schritt zum Eigenschutz und zur Verringerung des Infektionsrisikos

Mit dieser Nähanleitung kann man sich einen grundlegenden Mund-Nasen-Schutz zur Mehrwegnutzung aus Stoff selbst nähen. Der Mehrweg- MNS ist grundsätzlich trocken zu lagern. Nach der Benutzung ist der MNS vorsichtig auszuziehen und dabei möglichst die Außenfläche nicht zu berühren. Gebrauchte MNS sollten nach der Benutzung und mindestens einmal täglich entweder bei 90 Grad Celsius in der Waschmaschine gewaschen oder fünf Minuten in einem Bad mit kochendem Wasser ausgewaschen und im Anschluss wieder getrocknet werden. Nach dem Ausziehen des MNS müssen die Hände in jedem Fall gründlich gewaschen werden!

Die Stadtverwaltung Sonneberg würde es begrüßen, wenn möglichst viele Sonneberger zum grundlegenden Eigenschutz und zur Verringerung des Ansteckungsrisikos einen solchen Mundschutz für sich und das eigene Umfeld schneidern und tragen würden. Natürlich ist es schwierig, derzeit an Stoff zu kommen, nachdem der entsprechende Fachhandel geschlossen hat. Aber wir setzen auf die Findigkeit der Sonneberger, die sicherlich noch Stoffmaterial in welcher Form auch immer zuhause haben bzw. umarbeiten. Es kann grundsätzlich jeder atmungsaktive Stoff verwendet werden, der heiß gewaschen werden kann

Die Übertragung von Influenzaviren wie Corona erfolgt durch Tröpfchen, die z.B. beim Sprechen, beim Husten oder Niesen entstehen und auf die Schleimhäute von Kontaktpersonen gelangen können. Die Tröpfchen können auch auf Oberflächen gelangen und diese kontaminieren. Direkter Händekontakt mit Oberflächen, die mit virushaltigen Sekreten kontaminiert sind und anschließender Hand- Mund -Nasen-Kontakt kann ebenfalls zur Übertragung führen.

Ein handelsüblicher Mund-Nasen-Schutz (MNS) kann die Verteilung von Tröpfchen in die Umgebung und auf Kontaktpersonen verhindern. Das Tragen eines MNS in der Öffentlichkeit könnte die Übertragungswege z.B. von Corona in der Bevölkerung reduzieren. Insofern ist es durchaus sinnvoll, bei jeder Begegnung mit anderen Personen einen Mund- Nasen- Schutz (MNS) zu tragen, um die Verteilung von Tröpfchen zu verhindern. Dies gilt auch für den Arbeitsweg, bei Einkäufen, beim Aufenthalt in Räumen mit mehreren Personen und beim Besuch öffentlicher Gebäude und Einrichtungen.

Dieser Mundschutz wird komplett selbst gefertigt, er ist weder geprüft noch zertifiziert. Aber er ist ein gewisser Schutz, wenn professionelle und zertifizierte MNS-Produkte nicht zur Verfügung stehen. Die Herstellung und Benutzung geschehen auf jeden Fall in eigener Verantwortung. Aber dieser MNS stellt zumindest einen gewissen Eigenschutz dar und reduziert die Gefahr, andere anzustecken.

Die Stadt Sonneberg hat die Firma Martin Bären beauftragt, für städtische Pflegeeinrichtungen und Pflegedienste kurzfristig 1.000 Stück solcher MNS-Produkte herzustellen. Danke an Sina Martin, die sich noch am Sonntag bereit erklärt hat, kurzfristig aktiv zu werden. Die Spielzeugstadt Sonneberg will damit ihren Dank ausdrücken, für das, was in der ambulanten wie stationären Pflege und medizinischen Versorgung derzeit Tag für Tag geleistet wird. Wenn sich die Idee bewährt, ist kurzfristig eine Ausweitung auf die Bereiche Handel, ÖPNV und Kinderbetreuung angedacht.

Wir haben diesen Vorschlag einem Hinweis der Feuerwehr Essen für Krisensituationen entnommen und sagen den Kollegen aus Essen für Ihre Vorarbeit herzlichen Dank. Weiter bedanken wir uns bei Gabriele Preusse, A und O Werbeagentur aus Sonneberg, für die kurzfristige Anfertigung der Anleitung bzw. des Schnittmusters.

Das Schnittmuster im 1:1-Format steht hier zum Download zur Verfügung.

MNS-Schnittmuster Seite 1

 

MNS-Schnittmuster Seite 2

Zusätzliche Informationen