15.03.2020

Kita

Kita-Gebühren werden in Sonneberg ab sofort ausgesetzt

Bürgermeister Dr. Voigt: „Wir wollen den betroffenen Eltern zumindest eine Sorge nehmen.“

 

In einer Sofortentscheidung hat Bürgermeister Dr. Heiko Voigt am Wochenende zusammen mit der Verwaltungsspitze entschieden, dass die Stadt Sonneberg ab sofort die Erhebung von Kita-Gebühren aussetzt. Dies soll bis auf Weiteres gelten und für alle Eltern, die ihre Kinder aus Vorsicht vor einer Corona-Infektion nicht mehr in ihre Kita bringen dürfen. „Die Eltern haben jetzt allemal schon große Probleme, wie sie ihre Kinder betreuen können. Dazu kommt oft noch die Angst vor Verdienstausfall. Diese Sorgen wollen wir mit dieser Regelung zu entschärfen versuchen“, so das Sonneberger Stadtoberhaupt Dr. Voigt.

Auch wenn Eltern aufgrund ihrer besonderen beruflichen Situation ein Angebot zur Notbetreuung nutzen können, wird die Beitragszahlung zunächst ausgesetzt. „Hier suchen wir im Nachhinein nach einer guten Lösung, so Hähnlein weiter.

Wie bereits beim Aufbau einer Notbetreuung geht die Stadt Sonneberg erneut aktiv voran, um die Corona-Folgen bestmöglich in Griff zu bekommen und ihre Bürger dabei nicht allein zu lassen. „Da seitens Land und Bund hierzu noch keine Regelungen getroffen worden sind, haben wir uns zu diesem Vorgehen entschieden. Aber wir hoffen natürlich, dass uns Land und Bund nicht im Regen stehen lassen und baldmöglichst einheitliche Regelungen zur Entschädigung definieren“, so Bürgermeister Dr. Voigt.

Die Regelung war nur möglich, nachdem sich auch die freien Träger der Kitas im Stadtgebiet bereiterklärt haben, diesen Weg mitzugehen. „Auch hierfür sagen wir nochmals herzlichen Dank für das gute Miteinander zwischen Stadt und allen unseren Kita-Partnern“, betont Stadtkämmerer Steffen Hähnlein das enge und vertrauensvolle Miteinander zwischen Kommune und Kita-Trägern.

Vorsorglich weist der Bürgermeister darauf hin, dass in der kommenden Woche auch im Rathaus der Publikumsverkehr eingeschränkt werden muss. „Aber wir bleiben natürlich telefonisch, per eMail und auch über Facebook erreichbar und versuchen alle Fragen und Anliegen so schnell wie möglich zu bearbeiten“, so Dr. Voigt. Er bittet jedoch auch um Verständnis, dass insbesondere in den sozialen Medien keine Beiträge mit grundsätzlicher Kritik beantwortet werden können. „Leider fehlt es da oft an Sachlichkeit. Und wir müssen jetzt auch wirklich alle Kraft gezielt einsetzen, um die nächsten Schritte umzusetzen.“ Wie genau das Rathaus in der nächsten Zeit für Publikumsverkehr geöffnet haben wird, soll am Montag bekanntgegeben werden. Montags hat das Rathaus grundsätzlich nicht geöffnet.

 

Zusätzliche Informationen