13.03.2020

Veranstaltungsabsage

 

Schutz der Bevölkerung geht vor:
Veranstaltungen werden abgesagt

Ob Ostermarkt oder Kulturevents: mit Blick auf die Infektionsrisiken waren Absagen unvermeidlich

Viel wurde schon vorbereitet. Und Viele haben sich sicher schon gefreut. Aber der Schutz der Bevölkerung muss einfach Vorrang haben und deshalb wurden eine große Anzahl von Veranstaltungen in der Spielzeugstadt mit Blick auf die Corona-Infektionsrisiken abgesagt.

So kann der traditionelle Ostermarkt am Wochenende des 4. und 5. April nicht stattfinden und damit auch nicht der Verkaufsoffene Sonntag der Sonneberger Einzelhändler. Auch das geplante Jazz-Konzert am Freitag, 3. April, im Sonneberger Rathaus musste abgesagt werden – ebenso wie das Gastspiel des Ensembles „Herrlich & Fraulich“ der Musikschule Sonneberg am Sonntag, 26. April. Auch der Veranstalter des für Sonntag, 19. April, geplanten Foodtruck-Festivals hat zwischenzeitlich dieses Event von sich aus abgesagt.

Auch die für Samstag, 21. März, geplante öffentliche Versteigerung von Fundsachen des Sonneberger Ordnungsamtes entfällt. Ein neuer Termin hierfür wird rechtzeitig bekanntgegeben.

Die Stadtbibliothek Sonneberg bleibt geöffnet und behält ihre regulären Öffnungszeiten. Allerdings finden auch dort bis auf Weiteres keine Sonderveranstaltungen, Führungen oder Lesungen statt.

Um Infektionsketten zu minimieren, wird ab Montag, 16. März, das Stadtteilzentrum „Wolke 14“ gänzlich geschlossen. Dort entfallen alle Veranstaltungen – auch die der Evangelischen Kirchengemeinde und die Gottesdienste in der „Wolke 14“.

Ähnlich haben auch die Verantwortlichen für das Sonneberger Gesellschaftshaus entschieden. Auch dort finden bereits ab diesem Wochenende keine öffentlichen Veranstaltungen mehr statt. Diese wurden in Verantwortung der jeweiligen Veranstalter zum Teil verschoben, zum Teil ganz abgesagt. Wie es sich mit bereits erworbenen Eintrittskarten verhält, kann im Einzelfall in der Tourist-Information im Bahnhof (Telefon 03675 - 702711) erfragt werden. Soweit bekannt, werden Ersatztermine unter www.gesellschaftshaus-sonneberg.de bekanntgegeben.

„Wir bitten für diese Entscheidungen um Verständnis. Aber der Schutz der Besucher und damit unserer Bevölkerung muss in diesen Zeiten absoluten Vorrang haben“, so der Sonneberger Pressesprecher Stefan Hinterleitner. Er bittet auch zu bedenken, dass es auch darum geht, Beschäftigte der Stadt und ihrer Einrichtungen vor einer vermeidbaren gesundheitlichen Gefährdung zu schützen.

 

Zusätzliche Informationen