10.11.2019

Wozniak Heimatkino1 BäckerMüller

Roland Spielmanns Heimatkino in den Kammerlichtspielen Sonneberg -Der Filmemacher Roland Wozniak präsentiert vier Filme über unsere Region

Die Vorstellungen finden am Mittwoch den 20. November 2019 um 17 Uhr und 19.30 Uhr statt

Die heimatkundlichen Filmpremieren im November haben bereits Tradition. Regelmäßig präsentierte Roland Wozniak mit seinen Filmfreunden von SON-Film e.V. kurz vor der Adventszeit neue Geschichten aus unserer Heimat. Das nächste Vereinsprojekt wird voraussichtlich 2020 erscheinen. Dennoch gibt es heuer wieder eine Filmpremiere. Am 20. November 2019 läuft Roland Spielmanns Heimatkino.

Seit 2009 produziert Wozniak im Auftrag der volkskundlichen Beratungs- und Dokumentationsstelle für Thüringen Filme über aussterbende Berufe, seltene Handwerke und die Pflege alter Bräuche in Thüringen. So sehen wir erstmals aus der Reihe „Traditionelle Thüringer Arbeitswelt“ den dreißigminütigen Dokumentarfilm über den Bäckermeister Müller aus Oberlind „Als der Meister noch den Backofen schürte“. 2018 gab es in Deutschland noch fast 11.000 Meisterbetriebe im Bäckerhandwerk, allerdings hat sich ihre Zahl seit 1990 mehr als halbiert. Gerhard Müller in Sonneberg- Oberlind ist Bäckermeister in vierter Generation.

Wozniak Heimatkino2 KerwaEffelderEin Korb im Schaufenster gefüllt mit Brot und Brötchen signalisierte über Jahrzehnte den Kunden, dass der kleine Laden geöffnet sei. Bis zuletzt wurden hier im alten Holz- und Kohlebackofen des Urgroßvaters Brot und Brötchen gebacken. Zum Jahresende 2015 wurde die Bäckerei endgültig geschlossen. Zuvor durften wir den wohl letzten Bäcker vom alten Schlag noch einmal mit der Kamera bei einer Frühschicht in der Backstube begleiten. Im zweiten Film geht es um den Kirmesbrauch im Landkreis Sonneberg. „Wer hat Kerwa? Mir ham Kerwa!“ lautet der 45 minütige Film über die Kirmes in Effelder, Lauscha und Steinach. Kerwa, Kirmes oder Kirchweih, gefeiert wird im Sonneberger Land seit alters her. Hier im Süden Thüringens sind die alten Festbräuche auch heut noch zu erleben. In Effelder wird zur Kirmes auf einer über dreihundertjährigen Linde getanzt. Neun Tage lang wird in Lauschas höchstem Stadtteil ausgelassen die Köppleinkirmes gefeiert. Wozniak Heimatkino4 Puppe aus RauensteinUnd in Steinach begeht man zur Kerwa das größte Volksfest Südthüringens. Gemeinsam mit Kreisheimatpfleger Thomas Schwämmlein betrachten wir diese drei Feste beispielhaft als Vertreter der ländlich geprägten bäuerlichen Kirmes, des nach dem Krieg neu etablierten Wohngebietsfestes oder der Kerwa mit städtischem Gepräge. Als Vorfilm gibt es zwei Kurzfilme. „150 Jahre August Lützelberger“ zeigt den Weg von der Messerschmiede zum ältesten Einzelhandelsgeschäft Sonnebergs. Im März 2019 beging man hier das 150 jähriges Jubiläum. Der Laden für Kunstgewerbe, Geschenke und Haushaltwaren hat seine Wurzeln in Südthüringens ältester Messerschmiede und Hohlschleiferei. „August Lützelberger seit 1869“, ist an der Fassade zu lesen. Bis zur Wende hat Günter Lützelberger hier noch Messer, Scheren, Werkzeuge und Rasiermesser geschliffen. 2015 demonstrierte Günter Lützelberger, Messerschmied in vierter Generation, noch einmal seine alte Werkstatt in Funktion. Und „Zu Besuch in der Puppenmanufaktur“ führt uns zu Schildkrötpuppen nach Rauenstein. Schildkrötpuppen gibt es bereits seit rund 125 Jahren, schon Generationen haben damit gespielt. Angefangen hat es 1896 in der Rheinischen Gummifabrik Mannheim Neckarau. Seit 1993 werden die Schildkrötpuppen in Rauenstein produziert. Wir begleiten Ida und Ahorn und sehen wie noch heute die Puppen in liebevoller Handarbeit in der Manufaktur gefertigt werden.

Die Vorstellungen sind am Mittwoch den 20. November 2019 um 17 Uhr und 19.30 Uhr in den Kammerlichtspielen Sonneberg. Der Kartenvorverkauf erfolgt von Montag, den 11. November bis Donnerstag, den 14. November jeweils von 10 bis 17 Uhr im Kunstgewerbe Lützelberger in der Bahnhofstraße 18, wohlgemerkt es ist die obere Bahnhofstraße oberhalb des Stadtparks. Telefonisch sind Bestellungen außerhalb dieser Verkaufszeiten unter 03 67 62 / 31 0 49 oder per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich.

Beitrag und Fotos: Roland Wozniak

 

Zusätzliche Informationen