24.10.2019

Spielzeugprinzessin 1 von 1

Sonneberger Spielzeugprinzessin gesucht

 

Die Spielzeugstadt sucht eine geeignete Dame, die Sonneberg und das Deutsche Spielzeugmuseum nach außen repräsentiert. Bis zum 6. November können sich Interessentinnen bei der Stadtverwaltung bewerben.

 

Sonneberg, 24. Oktober 2019 – Die Wein- und Bierregionen Deutschlands haben ihre öffentlichkeitswirksamen Hoheiten. Nürnberg wirbt seit langem mit seinem berühmten Christkind. Neuhaus am Rennweg hat seine „Kusteline“. Die Glasbläserstadt Lauscha ist unter anderem durch ihre Glasprinzessin überregional bekannt. Selbst das Augustenthaler Köhlerfest wird durch die „Köhlerliesl“ adrett eröffnet. Sonneberg hingegen musste diesbezüglich bisher passen – ein Umstand, den die Stadtverwaltung nun auch zugunsten des Deutschen Spielzeugmuseums ändern will. So soll zeitnah eine Sonneberger „Spielzeugprinzessin“ gefunden werden, die als charmante Persönlichkeit die Spielzeugstadt und das Museum nach außen repräsentiert. Hierüber informierten Vertreterinnen und Vertreter der Stadt und des Landkreises Sonneberg sowie des Deutschen Spielzeugmuseums am 24. Oktober auf einer Pressekonferenz in der ältesten deutschen Spielzeugsammlung.

Wie Bürgermeister Dr. Heiko Voigt betonte, ist Spielzeug ein Markenkern Sonnebergs, das folglich ein Fixpunkt im Stadtmarketing ist. Eine weibliche Hoheit als zusätzliche Repräsentantin soll ein fehlender Baustein der Gesamtstrategie sein, um die Spielzeugstadt sichtbarer und stärker zu machen. Viel Positives wolle man insbesondere für die ortsansässigen Spielwarenunternehmen und die Innenstadthändler erreichen.

Der 1. Beigeordnete der Stadt Sonneberg, Christian Dressel, verwies darauf, dass die Idee von zwei Sonnebergern geboren wurde. So seien die im Mode- und Fotodesign tätige Nadja Hommel und der Intercoiffure Mathias Hering auf die Stadtverwaltung zugegangen, um mit ihrem Können dieses Ansinnen zu verwirklichen. Dieser Vorstoß fiel buchstäblich auf goldenen Boden, denn er fand in den politischen Gremien Sonnebergs breite Unterstützung. Dies bestätigte Rolf Schwämmlein, seines Zeichens langjähriger Kultur- und Bildungspolitiker aus Stadtrat und Kreistag Sonneberg. Gerne habe der Stadtrat die notwendigen Finanzmittel freigegeben, um diese gute Sache auf den Weg zu bringen und um Synergieeffekte zwischen Kultur, Tourismus und Einzelhandel zu fördern.

Auch beim Deutschen Spielzeugmuseum kommt die Idee gut an. Dr. Friederike Kruse betonte die große Identifikationskraft einer zukünftigen Spielzeugprinzessin, die dem Sonneberger Spielzeug und seinem Museum ein Gesicht geben wird. Aus diesem Grund wurde die Idee auch in der Marketing-Arbeitsgruppe des Museums, bei der Landkreis und Stadt Sonneberg ebenfalls kooperieren, uneingeschränkt unterstützt.

In Vertretung des Landrates dankte folglich auch der 1. Kreisbeigeordnete Jürgen Köpper allen Beteiligten für diese wertvolle Initiative: „Die Spielzeugprinzessin ist eine wirklich gute Idee, die der Landkreis als Träger des Museums begrüßt. Mein Dank gilt vor allem unserer Kreisstadt Sonneberg, die das Verfahren umsetzt und auch die Kosten trägt. Nun hoffe ich sehr, dass diese Maßnahme ein weiteres Puzzleteil ist, um die Spielzeugstadt und unser Museum noch erfolgreicher zu machen. Insofern wünsche ich mir, dass die Stadt schnell eine tolle Persönlichkeit findet, die dieses besondere Ehrenamt mit Würde und Wirksamkeit ausfüllt.“

Die Leiterin des Sachgebiets Kultur der Stadt Sonneberg, Cornelia Brückner, umriss die Anforderungen und Wünsche an die zukünftige Spielzeugprinzessin. So sucht man eine Sonnebergerin ab 16 Jahren, die ein freundliches und aufgeschlossenes Auftreten mit einem guten sprachlichen Ausdruck vereint und über ein sicheres Auftreten in der Öffentlichkeit sowie gegenüber Medien verfügt. Auch sind Kenntnisse über die hiesige Spielwarenherstellung und das Spielzeugmuseum wichtig sowie die Bereitschaft zum flexiblen Einsatz auf Messen, Märkten und sonstigen Veranstaltungen.

Noch bis zum 6. November 2019 können sich interessierte Frauen in aussagefähiger Form bei der Stadtverwaltung Sonneberg bewerben – und zwar per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Im Nachgang wird eine Jury die 1. Sonneberger Spielzeugprinzessin auswählen und küren.

Mehr unter www.sonneberg.de. Einen Vorgeschmack auf die Ideen der Mode- und Fotodesignerin Nadja Hommel zur Ausstattung der Spielzeugprinzessin erhält man zudem unter www.dornwittchen.de bzw. www.hoch-format.de.

Text und Foto: Michael Volk

 

Zusätzliche Informationen