29.06.2022

Rathauskonzert 2.7.2022 mit Nina Scheidmantel PLAKAT 

Nina Scheidmantel im Rathauskonzert

Mit Werken von Wolfgang Amadeus Mozart, Felix Mendelssohn Bartholdy, Franz Schubert und Maurice Ravel kommt die Pianistin Nina Scheidmantel am Samstag, 2. Juli, 19 Uhr in den Sonneberger Rathaussaal. Einlass ist ab 18 Uhr und Karten gibt es an der Abendkasse. Freuen Sie sich auf Klaviermusik der Extra-Klasse mit der jungen Solistin mit deutsch-chinesischen Wurzeln.

.

 

 

17.06.2022

Picknickdecken Konzert Stimmung

City Beats & family am letzten Juni-Wochenende in Sonneberg

Für alle Generationen wird am letzten Juni-Wochenende auf dem Woolworth-Gelände, zentrumsnah und gleich neben dem Sonneberger Rathaus, wieder etwas Besonderes geboten. „City Beats & family" ist das Motto für das große dreitägige Open-Air-Event auf dem Woolworth-Platz vom 24. bis zum 26. Juni 2022.

„Die Picknickdecken-Konzerte von „Sommer in der Stadt" im vorigen Jahr sind trotz des damals durchwachsenen Wetters und der Corona-Lage so gut angekommen, dass wir ein ähnliches Format in 2022 gerne wieder auflegen wollten. Auch ist es eine Besonderheit, dass wir dies wieder zu freiem Eintritt anbieten können", sagt Cornelia Brückner, Sachgebietsleiterin Kultur, Medien und Bürgerservice der Stadt Sonneberg.

Während es am Freitag zwischen 17 und 23 Uhr Live Rock mit Why Not & Beats by Tom Decay gibt, es der Samstagabend der elektronischen Musik unter dem Motto „Beergarden Beats und Come Together" gewidmet. Insgesamt sechs DJs legen zwischen 15 und 23 Uhr auf: Marc Werner, Adama Live, Martin Mind, Paul Zilensek, Andreas Fischer und Tanneberg JR haben sich angekündigt.

Familien kommen am Sonntag, 26. Juni, auf ihre Kosten beim Familiennachmittag mit Livemusik, Blaskapelle, Jugendorchester, Showacts, Hüpfburgen, Kletterparcours, Kinderschminken Clownerie und Zauberei. Durch den Nachmittag von 14 Uhr bis 18 Uhr mit Live-Musik verschiedener Musikschul-Ensembles mit Jazz, Tanzgruppen, Blasmusik, Dudelsäcken und Alphörnern führt Doris Motschmann als Moderatorin. Neben einem Kuchenbuffet am Sonntag gibt es an allen Tagen Eis, Süßspeisen, Burger, Bratwürste und Getränke.

 

 

 

 

17.05.2022

SidS Kinderfest Zauberer

Großes Kindertagsfest steigt am 1. Juni 2022 im Stadtpark

Eis, Glitzer-Tattoos, Riesen-Seifenblasen, Bewegung, Spaß, Kreatives, Musik, Tiere, modellierte Luftballons: Was das Kinderherz begehrt, wird am Mittwoch, 1. Juni, im Sonneberger Stadtpark zum großen Kinderfest geboten. Von 14:00 bis 18:00 Uhr stehen die Mädchen und Jungs der Spielzeugstadt im Mittelpunkt des Geschehens. „Das Kinderfest im Stadtpark kam im vorigen Jahr so gut an und hat so viele Kinder und Eltern begeistert, dass wir es in den Veranstaltungskalender der Stadt für dieses Jahr selbstverständlich wiederaufgenommen haben. Wir freuen uns sehr, viele Partner für dieses Fest an unserer Seite zu wissen", betont Cornelia Brückner, die Sachgebietsleiterin Kultur, Medien und Bürgerservice der Stadt Sonneberg.

Zwischen 14:00 und 18:00 Uhr wird es unter anderem auch ein Bühnenprogramm geben: Von 14:00 bis 14:30 Uhr stellt die polnische Jazzmusikerin Izabella Effenberg in einem Konzert gemeinsam mit ihrem Mann teils seltene Percussions-Instrumente vor, die in einem anschließenden Workshop auch ausprobiert werden dürfen – Kinder, die schon musikalisch aktiv sind, können sich im Improvisieren testen. Um 14:45 Uhr tritt der Chor der Grundschule Wolkenrasen auf mit einem circa 30-minütigen Konzertprogramm „Die Eule findet den Beat". Ab 15:30 Uhr kommt Jana Rexheuser von der Musikschule Sonneberg mit ihrer Trommelgruppe auf die Bühne. Das Bühnen-Mischpult übernimmt ab 16:00 Uhr DJ Torsten Donau, der zur Kinderdisco einlädt. Zwei Tanzgruppen der Tanzschule Eberth treten um 16:15 Uhr auf.

Für den kreativen Part sorgen mehrere Spielzeuggestalterinnen am Nachmittag des 1. Juni im Stadtpark: Regina Helmschrot stopft und dekoriert mit den Kindern genähte Stofftiere. Lydia Stoppera bastelt Spieltiere aus Pappbechern, bei Regina Trutzl kann das Material Ton ausprobiert werden und bei Stephanie Jaensch geht es ums Nassfilzen. Das ThINKA Bürgerbüro Wolkenrasen bietet Stoffmalen auf Kleintaschen, Kinderschürzen oder Federmäppchen an und bastelt Windräder mit den Kindern.

Sportlich geht es am Stand der Kreissportjugend zu: Röllchenrutsche, Slackline und Actionbound für Jugendliche laden zum Ausprobieren ein. Auch mehrere kleine Sportgeräte stehen zur Verfügung sowie eine Buttonmaschine, an der ein eigener Anstecker gefertigt werden kann. Neben Sport, Spiel und Spaß gibt's auch Informationen über die verschiedenen Sportangebote in Stadt und Landkreis. Für sportliche Aktionen wird zusätzlich der Abschnitt der Bahnhofstraße zwischen der Kreuzung am Spatzennest bis zur Karlstraße direkt am Stadtpark genutzt. Neben Bobbycar-Wettrennen, die hier ausgetragen werden können, baut Steffen Haupt von der Jugendverkehrsschule einen Parcours für kleine Rad- oder Rollerfahrer auf, wo nach Herzenslust geübt werden kann.

Das Deutsche Spielzeugmuseum wandert mit seinen „Draußenspielen" an diesem Tag ebenfalls in den Stadtpark: Riesenseifenblasen und Dosenwerfen stehen unter anderem auf dem Programm. Selbstverständlich dürfen die Glitzertattoos, Fruchtspieße und Cocktails der Kita Spatzennest nicht fehlen. Schon beim letzten Mal kam das Angebot super an. Das ASB Haus der Jugend übernimmt das ebenfalls allseits beliebte Kinderschminken und einen Verpflegungspart. Wegen des leiblichen Wohls muss sich also niemand Sorgen machen. Um den Ausschank von Getränken kümmern sich Vertreter der Sibylle Abel Stiftung.

Tierfreunde kommen ebenso auf ihre Kosten: Zwischen 16:00 und 18:00 Uhr ist der Reitverein Bettelhecken im Stadtpark vor Ort und die Kleinen können sich im Ponyreiten ausprobieren. Mit von der Partie ist wieder das Nautiland mit einer Tierschau zwischen 15:00 und 18:00 Uhr. Das sehr vielfältige Angebot anlässlich des Kindertages wird abgerundet durch einen großen Flohmarkt mit Kindermedien der Stadtbibliothek Sonneberg, der um 14:00 Uhr startet.

 

 

31.03.2022

Sonneberger Persönlichkeiten 2

 

Zweiter Teil der "Sonneberger Persönlichkeiten" stößt sofort auf großes Interesse

Wer Hedwig Kost ist, dass wissen die Kinder der Koch-AG an der Gemeinschaftsschule Sibylle Abel in Sonneberg-Steinbach ganz genau. Denn Harald Saul, der die Schülerinnen einmal pro Woche die Zubereitung von leckeren und gesunden Mahlzeiten lehrt, hat ihnen sowohl das Kochbuch als auch die Verdienste der bekannten Sonnebergerin schon vorgestellt. „Wir kochen sogar nach ihren Rezepten", sagt Saul in der Runde aus Schülern, Lehrern und Vertretern der Stadtverwaltung Sonneberg. Hedwig Kost reiht sich ein in eine Linie von Persönlichkeiten, die die Spielzeugstadt mit ihrem Wirken geprägt haben.

Es handelt sich quasi um die Fortsetzung der Reihe „Sonneberger Schlaglichter", die nun in der neuen Variante einer Roll-Up-Ausstellung seit dieser Woche im Foyer der Gemeinschaftsschule zu sehen ist. „Nur wer seine Wurzeln kennt, kann wachsen, Pläne schmieden und erfolgreich an seiner Zukunft bauen", eröffnete Bürgermeister Dr. Heiko Voigt die Ausstellung. Es sei ihm wichtig, dass der Schülerschaft die bedeutenden Sonneberger von einst nähergebracht werden. Widmete sich ein erster Teil der „Sonneberger Schlaglichter" den Künstlern der Spielzeugstadt, so stehen in diesem zweiten Teil hauptsächlich bedeutende Wissenschaftsvertreter im Mittelpunkt.

Hätten Sie gewusst, dass ein Sonneberger es zum Rektor der Bergakademie Freiberg gebracht hat? Oder ein Sonneberger an der Entwicklung und Herstellung von über 50 synthetischen Farben und der Erforschung der „Schlafkrankheit" beteiligt war? Die Namen Cuno Hoffmeister, Begründer der Sternwarte in Neufang, oder Clemens Major, ein hiesiger Kartograf, mögen vielleicht ein Begriff sein, doch welche Leistungen und welchen Lebenslauf diese Persönlichkeiten konkret haben, wird den wenigsten bekannt sein. Genau diese Lücke wollen die neuen Banner schließen. „Ohne unser Stadtarchiv hätte diese Ausstellung nicht erstellt werden können. Danke an die Mitarbeiter, dass sie so umfangreiches Bild- und Quellenmaterial zusammengetragen und damit wichtiges Wissen für nachfolgende Generationen anschaulich dokumentiert haben", äußerte Bürgermeister Dr. Voigt im Rahmen der Eröffnung im Beisein des Kulturausschuss-Vorsitzenden Rolf Schwämmlein und seiner Stellvertreterin Traudel Garg.

Schuldirektorin Ute Salzer freute sich über die Bereicherung für ihre Bildungseinrichtung, die sicher in so manches Unterrichtsfach gewinnbringend einfließen kann. Für vier Wochen erhalten ihre Schüler nun die Gelegenheit, die Sonneberger Persönlichkeiten auf dem Gebiet der Literatur, Beispiel dafür ist der bekannte Dramatiker und Regisseur Tankred Dorst, sowie der Naturwissenschaften näher kennen zu lernen. Am liebsten hätten die Fünft- und Sechstklässler sofort nach dem Aufstellen der Banner mit dem Selbststudium der Inhalte begonnen –Zeit und Gelegenheit wird dafür noch genügend sein. Danach wandert die Ausstellung an die benachbarte SBBS und in der Sibylle-Abel-Schule wird die Grenzöffnungs-Schau zu sehen sein.

Sonneberger Persönlichkeiten 2 alle

 

 

25.03.2022

 chz Harald Lesch

Prof. Dr. Harald Lesch in der Spielzeugstadt: Sein erster Eintrag ins ein Goldenes Buch

„Ich habe mich noch nie in ein Goldenes Buch eingetragen. Umso besser, dass es in Sonneberg das erste Mal ist", sagte Prof. Dr. Harald Lesch am Donnerstagabend. Für seinen Vortrag über „Die Entstehung des Lebens auf der Erde und woanders" war der Wissenschaftler in die Spielzeugstadt gekommen. Die Veranstaltung fand im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanzierten MINT-Clusters „MINT-freundliches Sonneberg – MINT-SON" der Partner Stadt Sonneberg, Förderverein der Staatlichen Berufsbildenden Schule Sonneberg (SBBS) e. V., Astronomiemuseum e. V. sowie 4pi Systeme GmbH statt. Seine Zuhörer – darunter viele Schüler der weiterführenden Schulen zwischen 10 und 16 Jahren – nahm er mit auf eine Zeitreise Millionen Jahre zurück. Zentraler Mittelpunkt seiner Ausführungen: „Welche Voraussetzungen auf unserem Planeten führten dazu, dass Leben darauf entstehen konnte?" So erfuhren die Besucher in der Turnhalle der SBBS, dass die Erde ohne Treibhauseffekt eine Eiskugel geblieben wäre, dass Wasser ein Wahnsinnsstoff in unserem Universum und Mathematik die Sprache dieser Welt ist. Auf die Fragen des Sonneberger Publikums, etwa zum Thema der künstlichen Intelligenz, antwortete er mit Charme, Witz und einer Portion Nachdenklichkeit. Mit viel Applaus seines Sonneberger Publikums wurde Prof. Dr. Harald Lesch bedacht. Sein Vortrag war der Auftakt für eine ganze Vortragsreihe, die gemeinsam über das Cluster „MINT-SON" organisiert wird. Dr. Peter Kroll, Geschäftsführer der 4pi Systeme GmbH und Vorsitzender des Astronomiemuseums e. V., erläuterte zum Abschluss, dass bereits im Juni und im Herbst nächste hochkarätige Wissenschaftler nach Sonneberg kommen werden.

chz Harald Lesch1

 

 

08.03.2022

 Frauentag 3 klein

Sonneberg gratuliert zum Frauentag in der Wolke 14

Endlich wieder in einem etwas größeren Rahmen gemeinsam feiern, gute Gespräche führen und etwas Ablenkung erfahren: Darüber freuten sich die knapp 120 Teilnehmerinnen der ersten Frauentags-Veranstaltung im Sonneberger Stadtteilzentrum Wolke 14 nach zwei Jahren Pandemie-bedingter Pause am 8. März 2022. Zu Kaffee, Kuchen und guter Unterhaltung trafen sich die Frauen am Nachmittag in der Multifunktionshalle.

„Es ist ein ganz wunderbares Gefühl heute hier etwas unbeschwert zusammen zu sitzen. Irgendwie setzt es dem ein Ende, was uns zwei Jahre lang belastet hat. Gleichwohl muss man sagen, dass einem die Situation mit Russland und der Ukraine sehr unter die Haut geht", sagte Besucherin Ursula Hammerschmidt. Gemeinsam mit ihren Damen aus der Selbsthilfegruppe Beckenboden ist sie gekommen, weil die Frauentagsfeier in der Wolke 14 bereits vor der Pandemie zu einer schönen Tradition geworden war. „Es ist fast wie eine große Familie. Mit den Jahren kennt man sich und kann sich mit vielen gut unterhalten", schätzt Hammerschmidt die angenehme Atmosphäre.

„Es ist eine große Freude, dass nach zweijähriger Pause der Frauentag heute wieder stattfinden kann, wenn auch noch unter eingeschränkten Bedingungen, aber dafür mit der Hilfe vieler Ehrenamtlicher, ohne die solche Veranstaltungen gar nicht möglich wären", so der Stadtchef in seiner Eröffnungsrede. Auch am Mittwoch, 9. März, wird es aufgrund der hohen Nachfrage noch einmal eine Frauentagsveranstaltung in der Wolke 14 geben. Neben den Sonnebergerinnen begrüßte der Bürgermeister auch jene Frauen und Mädchen aus der Ukraine, die vorigen Freitag als erste Kriegsflüchtlinge in der Spielzeugstadt Sonneberg angekommen waren.

Während DJ Gert für den musikalischen Rahmen sorgte, servierten die Amtsleiter der Stadtverwaltung Sonneberg den Kaffee und überreichten anschließend jeder Frau eine Rose beziehungsweise den Ukrainerinnen Tulpen, da dies in deren Heimatland am Frauentag so üblich ist. Anschließend entlockte Zauberer „Phantaro" mit seinen Tricks und Witzen so mancher Dame im Saal ein herzhaftes Lachen. Die Besucherinnen der Veranstaltung vom 9. März dürfen sich auf Comedy mit Herta von der Bergbahn freuen.

Frauentag Rosen 1 klein

 

14.02.2022

 Posaunenchor Oberlind

Gedenken der Opfer des Bombenabwurfs von 1945

Am Montag, 14. Februar 2022, 11 Uhr ist am Ehrenmal auf dem Hauptfriedhof Sonneberg der Opfer der Bombenangriffe von 1945 öffentlich gedacht worden. Zur Kranzniederlegung, an der neben Bürgermeister Dr. Heiko Voigt der Stellvertretende Landrat Christian Tanzmeier, Mitglieder aller Fraktionen des Stadtrates Sonneberg, ein Vertreter des Bundes der Vertriebenen und Zeitzeugen teilnahmen, spielte der Posaunenchor Oberlind.

Am Abend des 13. Februar 1945 wurde Dresden aus der Luft bombardiert. Damit in engem Zusammenhang stehen die Fliegerangriffe auf Sonneberg. Vor 77 Jahren zog ein Bomberverband auf dem Rückflug aus der Elbmetropole über die Stadt hinweg – offensichtlich mit dem Ziel, die Eisenbahnlinie zu zerstören. Die Schneise der Vernichtung reichte damals im Stadtgebiet von Köppelsdorf bis Bettelhecken. Mehr als zwei Dutzend Leben in Sonneberg wurden dabei ausgelöscht, sechs Kinder starben und unzählige verletzte Zivilisten waren zu beklagen.

Jedes Jahr im Februar gedenkt die Stadt Sonneberg der Opfer und erinnert an das Leid, das der Bombenangriff über die Bevölkerung gebracht hat. Zeitzeugen wie der Sonneberger Peter Löffler kommen seit Jahren, um an den 14. Februar 1945 zu gedenken. Der damals fast Elfjährige erlebte mit, wie das Nachbarhaus durch einen vernichtenden Bombentreffer völlig zerstört wurde und blieb selbst mit seiner Familie verschont. Sein Fazit, wenn er auf das Vergangene zurückschaut:

„Die beiden Kriege hätten nicht kommen dürfen – auf gar keinen Fall."

Manchmal seien es nur wenige Worte, so Bürgermeister Heiko Voigt, „die uns nahegehen und die unsere Generation und nachfolgende – die glücklicherweise in Frieden aufwachsen konnten – dazu auffordern, aufmerksam in die Zukunft zu blicken".

Gedenken Bombenangriffe 2

10.02.2022

 Lesestart-Set Spatzennest

Stadtbibliothek verteilt Bilderbücher für dreijährige Kinder

Mit großer Freude übergab Nicole Ullrich, Leiterin der Stadtbibliothek Sonneberg, Mitte der Woche mehr als ein Dutzend Lesestart-Sets an die Kinder der Kita „Spatzennest".


In der Stofftasche mit dem blauen Henkel verbergen sich das Pappbilderbuch „Billie und Joko brauchen deine Hilfe" aus dem cbj Verlag, eine mehrsprachige Broschüre mit Informationen rund um das Vorlesen und Erzählen für Eltern sowie ein Flyer, der über die Angebote der Stadtbibliothek informiert.

„Lesestart 1-2-3" ist ein bundesweites Programm zur frühen Sprach- und Leseförderung für Familien mit Kindern im Alter von einem, zwei und drei Jahren. Es wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und von der Stiftung Lesen durchgeführt. Eltern von dreijährigen Kindern können ihr kostenfreies Lesestart-Set auch während der Öffnungszeiten in der Stadtbibliothek abholen:

Montag: 13 – 17 Uhr
Dienstag: 10 – 12, 13 – 16 Uhr
Mittwoch: 10 – 12 Uhr
Donnerstag: 13 – 18 Uhr
Freitag: 10 – 15 Uhr
Samstag: 9 – 12 Uhr

 

09.02.2022

 Frauentagsfeier 2018

Mit Frauentag läuft kulturelles Leben in der Wolke 14 wieder an

Im gemütlichen Kreis beisammensitzen, Kuchen essen und dabei ein Kulturprogramm genießen? Einmal vom Bürgermeister und seinen Amtsleitern einen Kaffee serviert oder einen Rosengruß zum Frauentag überreicht bekommen? Nach dem Willen der Stadtverwaltung Sonneberg und dem Organisations-Team des Stadtteilzentrums Wolke 14 soll dies am Dienstag, 8. März 2022 nach zwei Jahren Corona-bedingter Pause wieder möglich sein.

„Wir wollen endlich mal wieder Frauentag feiern und sind fest entschlossen, diesen Tag würdig und in bewährter Tradition zu begehen", äußerte Stadtoberhaupt Dr. Heiko Voigt dazu. Dinge langfristig zu planen, sei zwar in diesen Zeiten nahezu unmöglich, doch unter den geltenden Auflagen versuche man trotzdem Entscheidungen zu treffen, die ein kulturelles Leben und ein wenig gemütliches Beisammensein wieder ermöglichen.

Das heißt auch, dass in diesem Jahr aufgrund der anzunehmenden Teilnehmerzahl der Frauentag auf zwei Veranstaltungen aufgeteilt wird. Eine Vormittags- und eine Nachmittags-Kaffeerunde wird es jeweils mit kulturellem Überraschungsprogramm für die Frauen geben. Eine Anmeldung ist zwingend erforderlich. Anders als in den Vorjahren mischen dieses Mal die Kindergärten und Schulen nicht mit, sondern sind Auftritte von Solo-Künstlern und ein musikalisches Rahmenprogramm geplant. Ehrenamtliche der Wolke 14 unterstützen, um einen reibungslosen Ablauf von der Anmeldung bis zum Sitzplatz zu organisieren.

„Nach jetzigem Stand werden die zwei Frauentags-Termine unter 2G Plus stattfinden. Wir gehen aber davon aus, dass es bis März weitere Lockerungen geben wird, die einen noch größeren Personenkreis ansprechen", so Kämmerer Steffen Hähnlein. Die Treffs, Begegnungen, Sportangebote in der Wolke 14 werden seit Januar dieses Jahres peu à peu wieder regelmäßig genutzt. Die Stadt hoffe, dass nun auch mit dem Frauentag und weiteren möglichen Formaten nach zwei Jahren Pandemie wieder mehr Leben in die Einrichtungen einkehre.

Damit die Organisatoren besser planen können, wird um verbindliche Anmeldung gebeten: Telefonisch unter: 03675/880-400, -401 oder
per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (Stichwort Anmeldung Frauentag)
Beginn der Veranstaltung vormittags: 9 Uhr (Einlass ab 8.30 Uhr)
Beginn der Veranstaltung nachmittags: 14 Uhr (Einlass ab 13.30 Uhr)

 

 

 

08.02.2022

 Übergabe Ortschronik Hönbach

Viele kleine Puzzleteile für "Hönbacher Vereinschronik" zusammengetragen

Günter Sommer und Siegfried Motschmann stellten unlängst im Sonneberger Rathaus eine ganz besondere Publikation vor: In vielen Jahren Such- und Sammelarbeit seit Anfang der 1990-er Jahre ist die Hönbacher Vereinschronik entstanden. Auf mehr als 200 Seiten und fast 70 Seiten Anhang ist die Historie der vielen Vereine des Sonneberger Ortsteils dokumentiert. Ob der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr, der Frauen-, der Traktor- oder der Gesangverein 1865 Hönbach – alle ehrenamtlich aktiven Gremien des Ortes haben ihr eigenes Kapitel samt historischen Fotos eingeräumt bekommen. Dafür mussten viele Puzzleteile, wie beispielsweise wichtige Eckdaten der Vereinsgeschichte, Akteure der jeweiligen Vereine und natürlich geeignetes Bildmaterial zusammengetragen werden.

„Es ist eine schnelllebige Zeit und wir freuen uns, dass auch nachkommende Generationen in Archiven und in den Bibliotheken von Stadt und Spielzeugmuseum die Geschichte der Hönbacher Vereine nachlesen können. In der Vergangenheit konnten wir schon feststellen, dass unheimlich viel historisches Wissen verloren geht, wenn es nicht niedergeschrieben wird und auch nicht mehr durch Geschichten erzählen weitergetragen werden kann. Umso schöner ist es, dass ein Ortschronist Willens und in der Lage war, die Dinge aufzuarbeiten", betonte Bürgermeister Dr. Heiko Voigt bei der offiziellen Vorstellung der Chronik und bedankte sich bei den beiden Initiatoren.

Siegfried Motschmann scherzte: „Möglicherweise wird der Band nicht die Auflage der Bibel erreichen." Aber dennoch verspreche er eine spannende Lektüre und bilde die Vielfältigkeit des Vereinslebens in Hönbach ab. Günter Sommer hatte die inhaltliche Arbeit übernommen und Siegfried Motschmann hatte sich um die Finanzen und den Druck gekümmert. An dieser Stelle dankte er Landtagsmitglied Knut Korschewsky (Die Linke) für die Unterstützung und mahnte zugleich, junge Leute fürs Mittun zu gewinnen und bürokratische Hürden abzubauen, da sonst auch viele hiesige Vereine in ihrer Entwicklung bedroht seien.

Nachgelesen werden kann in der „Vereinsgeschichte in Hönbach", Hönbach (2021), 209 Seiten & 67 Seiten Anhang, im Stadtarchiv der Stadt Sonneberg. Auch gibt es ein Exemplar in der Ausleihe der Stadtbibliothek Sonneberg. Direkt zu beziehen ist das Werk bei Günter Sommer, Lindenstraße 33, 96515 Sonneberg, Telefon (03675) 8259003. Momentan befindet sich die Publikation im Nachdruck, teilt Siegfried Motschmann mit.

 

01.02.2022

 Skaterbahn

Neuer Standort Kinder- und Jugend-Freizeitareal: Jetzt ist nochmal Mitwirkung gefragt

Statt 400.000 Euro für eine Lärmschutzwand auszugeben, setzt die Stadt Sonneberg nun auf einen neuen Standort für das geplante Kinder- und Jugend-Freizeitareal. Das heißt: Das Bauvorhaben wandert laut einem Stadtratsbeschluss vom ehemaligen Omnibusbahnhof am Kreisel nun direkt in Stadionnähe. „Zur Vermeidung von zusätzlichen Kosten für die seitens des Immissionsschutzes geforderten Lärmschutzmaßnahmen", hieß es zur Begründung in der Beschlussvorlage.

Neben den Tennisplätzen und dem Beachvolleyballfeld oberhalb des neuen Mehrzweckgebäudes in der Ernst-Moritz-Arndt-Straße wird anstelle einer Brachfläche ein modernes Spiel- und Freizeitgelände mit einem Skatepark, einer Pumptrack-Strecke für BMX-Fahrer, einer Outdoor-Fitnessanlage, mit einem Kletter- und Spielareal und einem separaten Soccer- und Basketballcourt entstehen. Auf einer Fläche von mehr als 6000 Quadratmetern gliedert sich das Freizeitareal damit unmittelbar an die bestehende Stadionanlage und dort vorhandene Sportangebote an.

Verschiedene Trampoline, eine Slackline zum Balancieren, Outdoor-Tischtennisplatten, Kletternetze, Klimmzugstangen – gemeinsam mit Schülern verschiedener Stadtgebiets-Schulen und mit Vertretern der Kreissportjugend wurde an dem Konzept für das Kinder- und Jugend-Freizeitareal von der ersten Planungsphase an gefeilt. Nun, für den neuen Standort, ist nochmal Mitwirkung gefragt: Aufgerufen sind vor allem Jugendliche, die ihre Vorstellungen und Anregungen einbringen möchten.

Dies ist noch möglich bis zum 20. Februar 2022. Einfach eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! richten oder direkt anrufen unter 03675/880-201.

Der Startschuss für die Bauarbeiten ist für die zweite Jahreshälfte 2022 anvisiert. Insgesamt bewegen sich die Kostenschätzungen bei rund 1,85 Millionen Euro.

220119 VP Übersichtsplan Variante 3

27.01.2022

 chz Gedenken 27 01 22

Sonneberg gedenkt der Opfer des Nationalsozialismus

„Das Vergessen der Vernichtung ist Teil der Vernichtung selbst." Mit diesen Worten des französischen Philosophen Jean Baudrillard eröffnete Sonnebergs Bürgermeister Dr. Heiko Voigt am 27. Januar 2022 die Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus auf dem Hauptfriedhof in Sonneberg.

Neben Heiko Voigt, der Landtagsabgeordneten Beate Meißner und dem Stellvertretenden Landrat Christian Tanzmeier gedachten alle Stadtratsfraktionen sowie Mitglieder des Bundes der Vertriebenen, der Vereinigung der Verfolgten des Nazi-Regimes – Bund der Antifaschisten und Angehörige an das viele Leid der NS-Zeit und legten Blumengebinde am Ehrenmal nieder. Auf den Tag genau vor 77 Jahren war das Vernichtungs- und Konzentrationslager Auschwitz von der sowjetischen Armee befreit worden. 1996 wurde der jährlich Gedenktag an diesem Datum ins Leben gerufen.

Erinnerungsarbeit zähle heute mehr denn je, so Voigt. Da der zeitliche Abstand zum Geschehenen wachse und die Generation der Zeitzeugen immer mehr schwinde, sei es von Bedeutung, zukunftsweisende Formen des Erinnerns zu finden.

Gedenken

 

 

18.01.2022

 Plüti Sammlerbären3 ChrH

Plüschtiere und Unternehmer mit Herz: Dank für das Lebenswerk der Volkmars

Ein persönliches Dankeschön übermittelte Sonnebergs Bürgermeister Dr. Heiko Voigt am Dienstag, 18. Januar 2022 Cornelia und Hartmut Volkmar für deren Lebenswerk. PLÜTI – dieser Name steht bei kleinen und großen Kunden, bei Sammlern und Liebhabern aus nah und fern für Markenqualität Made in Sonneberg. Ganze Generationen der Familie haben das traditionelle Handwerk in der Spielzeugstadt geprägt und auch durch unsichere Zeiten getragen. Die Volkmars haben nicht nur die Plüschtiere mit kleinen roten Herzen ausgestattet, sondern sind selbst Unternehmer mit Herz, die wiederum mit ihren lebensechten Kuscheltieren und zahlreichen Stopfaktionen viele Kinderherzen haben höherschlagen lassen. „Mein Highlight in all diesen Jahren war die Arbeit an sich. Ich liebe meinen Beruf und es das Schönste, kleine und große Leute zu sehen, die mit unseren Tieren kuscheln, wie viel Freude wir geben und wie viele Augen wir zum Strahlen bringen konnten", resümierte Hartmut Volkmar.


Auf dem Weg von der Innenstadt zum Deutschen Spielzeugmuseum in Sonneberg kam man bisher unweigerlich an der Werkstatt der Volkmars vorbei, wo einst Puppen und danach unzählige plüschige Gesellen in 120-jähriger Firmengeschichte das Licht der Welt erblickt haben. Doch nun gehen die Volkmars schweren Herzens in den Ruhestand. Die letzten Plüschtiere wurden bereits im Dezember hergestellt, der Werksverkauf hat noch geöffnet, bis die letzten Vorräte an den Kunden gebracht sind. „Wir sind noch das ganze Jahr 2022 für unsere Kunden da. Es tut der Seele gut, nicht von heute auf morgen aufhören zu müssen", so Cornelia Volkmar. Viele Leute kommen, um sich noch ein Original zu sichern. „Jeder möchte ein Stückchen PLÜTI haben – eine Erinnerung, für die die Menschen sogar vor dem Laden Schlange stehen."


Dankeschön sagte das Stadtoberhaupt bei dieser Gelegenheit auch für die Adventskalender-Aktion „PLÜTI-Plüschfreund". Türchen 24 war für die Traditionsfirma reserviert. Fast 60 Kinder haben bis zum Heiligabend ihr Sonneberger Weihnachtsbild in die Rathaus-Post gegeben, um eines der dafür ausgelobten kleinen Plüschtiere aus der Werkstatt in der Juttastraße zu ergattern. „Auch diese Aktion hat wieder gezeigt, wie wichtig authentische Unternehmer für unsere Stadt sind und wie sich unser Nachwuchs mit den hier hergestellten Spielzeugen identifiziert", so Sonnebergs Bürgermeister Dr. Heiko Voigt. Er hofft, dass die vielen Entstehungsgeschichten zu jedem einzelnen Plüschtier aufgearbeitet werden können, damit sie nicht verloren gehen und sicherte dafür seine Unterstützung zu. Als Andenken an ihr Wirken in Sonneberg erhielten die Volkmars einige der schönsten Original-Kinderzeichnungen der Adventskalender-Aktion und ein Dankschreiben überreicht.

Plüti Übergabe Malwettbewerb3 ChrH

 

 

 

15.12.2021

 Historische Gaststätten Oberlind 1

Last-minute-Geschenk: Ab sofort neue Dokumentation zu historischen Gaststätten erhältlich

Auf die Spuren historischer Gasthäuser in Oberlind hat sich Autor Klaus Schindhelm gemeinsam mit dem Stadtarchiv Sonneberg begeben. Bis ins Jahr 1441 zurück reichen die Wurzeln, belegt durch die erste urkundliche Erwähnung der Erbschenke „Zum Goldenen Löwen" (Unterer Gasthof/Fleischerei und Gastwirtschaft Frieß). Das Marktrecht und die Brauereikonzession erhielt die Gemeinde als sozusagen letzte Einkehrstätte vor dem Sattelpass auf dem Weg zum Rennsteig am 21. Januar 1656. Eine von da an stets steigende Anzahl von Brauberechtigten sorgte für die Verpflegung und Beherbergung der Marktbesucher sowie der Durchreisenden, die über die Heer- und Handelsstraße Nürnberg-Leipzig kamen beziehungsweise weiterzogen. 1684 erhielt der Obere Gasthof (später „Zum weißen Roß"/Fleischerei und Gastwirtschaft Moser) die gleichen Rechte wie die alte Erbschenke und etablierte sich als Einkehrstätte in Oberlind. Noch Ende der 1880er Jahre braute das Gemeindebrauhaus zwischen Landfluss und Mühlgraben jährlich ca. 200 Sude mit je 30 Hektoliter Bier.

Auf fast 100 Seiten haben Klaus Schindhelm und die Mitarbeiter des Stadtarchivs Sonneberg fast jeden Schnipsel zusammengetragen, der an die üppige Wirtshauskultur in Oberlind erinnert – in Chroniken haben sie nachgesehen, die Adress- und Anschriftenbücher durchforstet, Zeitungsartikel gesichtet, Bildmaterial und alte Postkarten organisiert sowie zahlreiche Oberlinder befragt. Fast zwei Jahre Arbeit stecken in der Publikation, die mit einer Auflage von zunächst 250 Stück an den Start geht. Klaus Schindhelm selbst hat eine „Wirtshaus"-Vergangenheit und interessierte sich deshalb für dieses Thema. Bis ins Jahr 1981 hinein betrieben seine Vorfahren Erich und Hildegard Schindhelm die Gastwirtschaft und Fleischerei Friedrich Schindhelm, genannt „Seiler", in Oberlind. Auch dieser Einkehrstätte und Heimat vieler Vereine ist ein Abschnitt gewidmet.

Die Dokumentation knüpft an die bereits erschienenen Hefte der Reihe „Berichte zur Regionalgeschichte" zu Gasthäusern in der oberen Stadt und den Ortsteilen Köppelsdorf, Hüttensteinach, Steinbach und Malmerz. Letztere war im Frühjahr 2021 erschienen und im Sommer von Hilmar Rempel und Joachim Weber im Gasthof „Hüttensteinach" vorgestellt worden. Ab sofort besteht auch Gelegenheit, in dem neuen Werk zu schmökern – es enthält garantiert viel Wissenswertes.

Erhältlich ist die Publikation in der Stadtbibliothek Sonneberg zu deren Öffnungszeiten und zu einem Preis von 12 Euro. Die Öffnungszeiten der Bibliothek lauten wie folgt: Montag 13 bis 17 Uhr, Dienstag 10 bis 12 & 13 bis 16 Uhr, Mittwoch 10 bis 12 Uhr, Donnerstag 13 bis 18 Uhr, Freitag 10 bis 15 Uhr und Samstag 9 bis 12 Uhr.

 

 

 

 

08.12.2021

 Stadtwegewart Spende

Stadtwegewart spendet für Wanderwege im Oberland

Der Sonneberger Stadtwegewart Andreas Pawletta führt auch im Jahr 2021 die komplette Aufwandsentschädigung für sein Ehrenamt wieder 1:1 zurück an die Stadt Sonneberg. Innerhalb eines MINT-Projektes möchte er die aufgerundete Summe von 1000 Euro in die Sanierung des Wanderwegenetzes im ehemaligen Oberland am Rennsteig investieren. „Die Gegend ist wunderschön zum Wandern und sollte entsprechend aufgewertet werden. Durch den massiven Holzeinschlag beeinträchtigte Strecken oder teils vergessene Routen müssen nach und nach wieder auf Vordermann gebracht werden", so der Stadtwegewart. In enger Abstimmung mit der Stadtverwaltung sollen u. a. der Wanderweg Blechhammer – Dorstenbrücke, Blechhammer – Haselbach – Vorwerk – Rennsteig neu ausgeschildert werden. Bürgermeister Dr. Heiko Voigt bedankte sich bei Andreas Pawletta – sowohl für die geleistete ehrenamtliche Arbeit als auch für den Gedanken, das bestehende Wegenetz der Stadt Sonneberg zum Rennsteig hin auszubauen und so die Verbindung zum Oberland zu knüpfen.

 

 

06.12.2021

Nikolaus-Überraschung für alle Kindergärten im Stadtgebiet

Rasselbande

Da staunten die Kinder der „Rasselbande" im Wolkenrasen am Montagmorgen nicht schlecht: Bürgermeister Dr. Heiko Voigt schaute vorbei und überbrachte gemeinsam mit Bettina Sieber und Steffen Hähnlein im Namen der Stadt Sonneberg einen Nikolaus-Gruß in Form von Gutscheinen für das SonneBad. Insgesamt wurden mehr als 900 Gutscheine am 6. Dezember ausgeteilt, von denen jedes Kita-Kind von Köppelsdorf bis Haselbach und vom Wolkenrasen bis in die Altstadt profitieren kann. „Damit wird eine langjährige Tradition fortgeführt. Wir wollen die Verbundenheit zu unseren kleinsten Sonnebergern zeigen und ihnen eine Freude bereiten", sagte Bürgermeister Dr. Heiko Voigt. Ein Herzensanliegen ist den beteiligten Organisatoren der Stadt, dass bereits im Kleinkindalter die Scheu vor Wasser abgebaut werden kann und frühzeitige sowie regelmäßige Schwimmversuche möglichst dazu führen, dass sich die Kinder später sicher im Wasser bewegen können. Zwar ist das SonneBad aufgrund der aktuellen Corona-Regelungen derzeit für den öffentlichen Badebetrieb geschlossen, Reha-Sport und Schulschwimmen finden jedoch weiterhin statt. Sobald die Einrichtung wieder regulär geöffnet hat, können die Mädchen und Jungen der Sonneberger Kindergärten hoffentlich ihren Besuch im SonneBad planen.

 

 

22.11.2021

Stadt Sonneberg erhält Craemer'sche Schenkungs-Urkunde

Übergabe Schenkungsurkunde

Da staunten Sonnebergs Bürgermeister Dr. Heiko Voigt sowie Historiker und Kreisheimatpfleger Thomas Schwämmlein nicht schlecht: Zum Rathaus-Termin brachte die ehemalige Sonnebergerin Dr. Dorothea Ledwon ein ganz besonderes historisches Schriftstück mit. Für das Archiv der Stadt Sonneberg überlässt sie eine Schenkungs-Urkunde ihrer Urgroßeltern Carl und Agathe Craemer, die den Nachlass von Kommerzienrat Adolf Fleischmann betreffen. Das Dokument enthält die Schenkung eines Grundbesitzes am Schönberg, inklusive die Überlassung des Lutherhauses an die Stadtgemeinde Sonneberg.

In altdeutscher Schrift und auf zwei Seiten notiert, schenken die Fleischmann-Miterben Carl und Agathe Craemer am 10. Januar 1903 das von ihrem Onkel im Jahre 1874 von Judenbach nach Sonneberg versetzte Lutherhaus zum Gedenken an Reformator Martin Luther. In der Schenkungs-Urkunde vermerken die Craemers: „Wir glauben und wünschen, daß, wenn dasselbe sammt dem anstoßenden Gelände in den Besitz der Stadt übergeht und von derselben geschützt und gepflegt wird, noch für manche Jahre hinaus die Erinnerung an den Erbauer und dessen edle Absicht erhalten bleibt, eine Stätte zu schaffen, welche der Gegend zur Zierde, den Bewohnern der Stadt aber zu Genuß und Freude gereichen sollte."

„Wir gehen positiv und verantwortungsbewusst mit unserer Vergangenheit um. Uns freut es wirklich außerordentlich, einen authentischen Einblick in die Zeit um die letzte Jahrhundertwende mit diesem wichtigen Dokument und mit dem Wissen von Nachfahren wie Frau Dr. Ledwon zu bekommen", sagte Dr. Heiko Voigt. Für die Stadtgeschichte sei dies ein bedeutender Anlass, ordnete der Stadtchef ein. Und Kreisheimatpfleger Thomas Schwämmlein, der die Stadtgeschichte wie kein zweiter kennt, zeigte sich begeistert über das auch für ihn neue Dokument. Viel Wissen hat er bereits über das Lutherhaus zusammengetragen und herausgefunden, dass über die Umsetzung des historischen Gebäudes 1874/75 sogar im US-Repräsentantenhaus diskutiert worden war.

Dr. Dorothea Ledwon arbeitete in Sonneberg als Ärztin und wohnte 1966 bis 1982 im Haus ihres Großonkels, ebenfalls ein Craemer, in der Kirchstraße. Mittlerweile ist sie 82 Jahre alt und lebt in Potsdam. Gelegentlich kommt sie zu Besuchen nach Sonneberg. Als sie vor einiger Zeit die historischen Unterlagen durchforstete, war ihr diese Schenkungs-Urkunde in die Hände gefallen. Sie befand, die Stadt solle diese Unterlage für ihre Zwecke überlassen bekommen. Bürgermeister Dr. Voigt dankt herzlich für diesen guten Gedanken und dass sich die Nachfahrin dafür extra auf den Weg in die Spielzeugstadt gemacht hat.

 

 

22.11.2021

Vorlesetag: Mondlandung per Video aus dem Astronomiemuseum

Lesung

Der Bundesweite Vorlesetag ist seit 2004 Deutschlands größtes Vorlesefest und eine gemeinsame Initiative von DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung. Jedes Jahr am dritten Freitag im November setzt der Aktionstag ein öffentliches Zeichen für die Bedeutung des Vorlesens und begeistert Kinder und Erwachsene für Geschichten.
Die Stadtbibliothek Sonneberg und das Astronomiemuseum der Sternwarte Sonneberg haben Dr. Heiko Voigt als diesjährigen Vorlesepaten für den 19. November gewinnen können. Im passenden Mondlandungssetting des Museums las er die Geschichte „Armstrong – Die abenteuerliche Reise einer Maus zum Mond" von Torben Kuhlmann aus dem NordSüd Verlag vor. „Ich halte es für sehr wichtig, dass Kindern vorgelesen wird und habe das früher bei meinen eigenen Töchtern auch sehr gern getan", so der Sonneberger Bürgermeister. Leider war es aufgrund der derzeitigen Corona-Lage nicht möglich, die Veranstaltung vor Publikum abzuhalten. Deshalb wurde die Lesung aufgezeichnet. Sie steht nun als Videomitschnitt bis Ende des Jahres auf der Facebook-Seite des Astronomiemuseums zum Ansehen zur Verfügung. Der Beitrag ist auch mit der Facebook-Seite der Stadtbibliothek Sonneberg verlinkt.


Warum ist das Thema Vorlesen so wichtig? Vorlesen hat wissenschaftlichen Studien zufolge einen sehr positiven Einfluss auf die Entwicklung von Kindern: „Kinder, denen regelmäßig vorgelesen wird, verfügen über einen deutlich größeren Wortschatz als Gleichaltrige ohne Vorleseerfahrung, sie haben im Schnitt bessere Noten und später mehr Spaß am Selbstlesen und im Umgang mit Texten", erklärt Nicole Ullrich, Leiterin der Stadtbibliothek Sonneberg. In etwa jeder dritten Familie in Deutschland bekommen Kinder von ihren Eltern zu selten oder nie vorgelesen. Deswegen gibt es den Bundesweiten Vorlesetag, der auf die Bedeutung des Vorlesens aufmerksam machen möchte.

 

 

18.11.2021

Bisherige Weihnachtsmarkt-Planungen abgesagt

Weihnachtsmarkt-Vorbereitung

Bis zuletzt hatte die Stadt an ihren langfristig getroffenen Weihnachtsmarktplanungen unter dem Motto „Weihnachtszauber in Sonneberg" für die Adventszeit festgehalten. Am Mittwochabend zeichnete sich jedoch ab, dass der vom 9. bis 12. Dezember 2021 geplante Sonneberger Weihnachtsmarkt nicht in der gewohnten Form wird stattfinden können. Auf dem Bahnhofsplatz vor dem Rathaus wird es also kein buntes Weihnachtsmarkttreiben geben. Allerdings erhalten Händler die Möglichkeit, ihre bereits georderten Waren auf zusätzlichen Verkaufsflächen in der Innenstadt an die Kundschaft zu bringen. Während der gesamten Adventszeit sollen Buden in der Bahnhofstraße aufgestellt werden, damit sich Innenstadtbesucher über eine erweiterte Produktvielfalt freuen können.

Festgehalten wird am verkaufsoffenen Sonntag, der für den 28. Dezember 2021 vorgesehen ist. Mit diesem Termin zusammen fällt der Andreasmarkt auf dem PIKO-Platz, der nach jetzigem Stand und vorbehaltlich neuer Corona-Vorgaben in abgespeckter Form, also ohne jegliche kulturelle oder festliche Umrahmung stattfindet. Um wenigstens ein bisschen Vorfreude in dieser von Sorgen geprägten Zeit zu schenken, startet am 1. Dezember 2021 der „Längste Adventskalender der Welt". Hinter den Türchen 1 bis 24 verstecken sich tolle Aktionen von Händlern, Dienstleistern und Gastronomen der Stadt, die sich für Ihre Kundschaft attraktive Sonderaktionen haben einfallen lassen. Welche Vorteile sich hinter den weiteren Türchen verbergen, ist nachzulesen unter www.sonneberger-adventskalender.de.

 

 

11.11.2021

Dreifach Helau und ein junges Prinzenpaar zum Faschingsauftakt

Fasching 2021 8

Pünktlich um 11.11 Uhr am 11.11. rückten einige Mitglieder des Faschingsvereins Kuckuck vor dem Sonneberger Rathaus an, um die Karneval-Saison einzuläuten. Sascha Reichenbacher und das Nachwuchs-Prinzenpaar Hanna I. und Oskar I. nahmen Bürgermeister Dr. Heiko Voigt in der Freiluftkulisse und mit gebührendem Abstand den Rathausschlüssel ab und teilten den ein oder anderen augenzwinkernden Seitenhieb in Reimform aus.

 

 

11.11.2021

Geplante Seniorenweihnacht muss leider entfallen

Adventskranz

Die für den 1. Advent geplante Seniorenweihnacht im Sonneberger Gesellschaftshaus muss leider entfallen. Darauf einigten sich kurz nach Erscheinen der zunächst vom 10. bis zum 24. November 2021 gültigen Allgemeinverfügung des Landkreises Sonneberg zur Eindämmung der Corona-Pandemie die Sonneberger Stadtspitze gemeinsam mit der Vorsitzenden des Seniorenbeirats der Stadt, Johanna Hammerschmidt.

Da keiner vorausschauen könne, wie sich am 28. November die Corona-Zahlen und vor allem in Bezug darauf die rechtlichen Rahmenbedingungen entwickeln, halte man nicht an diesem Termin fest, bestätigte im Nachgang der Zusammenkunft Bürgermeister Dr. Heiko Voigt. „Wir wissen, dass der Tag von vielen Senioren herbeigesehnt wird und auch wir sind wirklich traurig über die Absage. Da wir stets alle Senioren der Stadt ansprechen wollen, empfinden wir auch eine Limitierung der Besucherzahl für die Veranstaltung nicht als gerecht. Auch im Sinne des Ansteckungsschutzes müssen wir gerade unsere ältere Bevölkerung im Blick behalten und vor unnötigen Risiken schützen", äußerten beide übereinstimmend.

Man sei jedoch gemeinsam mit dem Seniorenbeirat fest entschlossen, im Frühling 2022 eine Ersatzveranstaltung aufzulegen, „wenn sich die ganze Situation wieder etwas entspannt hat". Dann könne man unter anderen Voraussetzungen gemeinsam feiern und es werde sicher für alle ein unbeschwerteres und besser planbares Fest.

 

 

09.11.2021

Erste Weihnachtsbäume vorm alten und neuen Rathaus stehen

Baum Rathaus 2021

Den ersten Weihnachtsbaum der Wintersaison 2021/22 im Stadtgebiet haben Mitarbeiter des Bauhofs am Dienstagmorgen auf dem Bahnhofsplatz aufgestellt. Ein Kran hievte die zwölf Meter lange und 40 Jahre alte Blaufichte nach dem Transport in eine dafür vorgesehene Vertiefung direkt vor dem Sonneberger Rathaus. Mit rund sechs Meter Umfang und dichtem Nadelwerk erhält der Baum voraussichtlich in der kommenden Woche noch die entsprechende Dekoration mit Lichterketten. Die Blaufichte spendierten Privatleute aus der Rottmarer Straße in Oberlind.

Weihnachtlich und mit schwerem Gerät machte die Bauhof-Crew am alten Rathaus weiter. Ebenfalls am Dienstagvormittag fand dort eine neun Meter hohe Nordmann-Tanne von Privatleuten aus der Otto-Keil-Straße ihren Platz. Parallel dazu wurden schon erste Lichterketten in der Stadt und die großen Sterne in der Bahnhofstraße angebracht.

28.10.2021

Vorsicht auf Friedhöfen und in Parks bei Extremwetterlagen

chz Friedhof 045

Sturm „Ignatz" hat in der vergangenen Woche vor Augen geführt, wie gefährlich es in der Nähe von alten Baumbeständen werden kann. Deshalb hat sich die Stadtverwaltung Sonneberg entschlossen, auf die in den letzten Jahren häufiger werdenden Extremwetterlagen entsprechend zu reagieren, um die Bevölkerung vor Unfällen zu schützen. Ab sofort gilt auf den Friedhöfen sowie in den Parks und Grünanlagen der Stadt Sonneberg: „Bei Unwetter, Sturm, Eis- und Schneeglätte behalten wir uns vor, genannte Anlagen zu sperren." Die Stadtverwaltung Sonneberg bittet dies zu beachten.

27.10.2021

Baufortschritt am Sonneberger Stadion

Parkflächen

Erdmassen werden bewegt, Bordsteinkanten gesetzt und palettenweise Pflastersteine warten auf ihre Verlegung: Die Bauarbeiten vor dem Stadion-Komplex in der Ernst-Moritz-Arndt-Straße sind in vollem Gange. Die künftigen Parkbuchten lassen sich schon erahnen. Bis voraussichtlich Ende dieses Jahres sollen mehr als 200 Pkw-Parkplätze entstehen, weiterhin vier Busparkplätze und einige Stellflächen für Kleinbusse. Zusätzlich sind auf dem Areal vier E-Ladesäulen geplant.

Das rund 8000 Quadratmeter große Areal wird seit Mai 2021 von der Firma Strabag behindertengerecht ausgebaut. „In einem letzten Schritt wird das dortige Vereinsheim noch eine neue Fassade bekommen, eine Terrasse zum Verweilen eingerichtet und der ganze Standort mit einer komplett neuen Grünstruktur verschönert", erläutert Sonnebergs Bauamtsleiter Holger Scheler die weiteren Planungen.

Der neue Großparkplatz am Stadionareal soll perspektivisch den ehemaligen Busbahnhof ablösen, an dessen Stelle neue Sport- und Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche entstehen werden, die bereits in Planung und Vorbereitung sind. Mit diesem letzten geplanten Bauabschnitt am alten ZOB und vorgesehenem Baubeginn im Jahr 2022 wird die neue Mitte für sportliche Aktivitäten in Sonneberg komplettiert.

Neben einem Leichtathletik-Stadion, zwei Fußballplätzen, einer davon allwettertauglich, einer Beachvolleyball-Anlage, den Tennisanlagen daneben, einer Kletterhalle des DAV Sektion Sonneberg, der fußläufig erreichbaren Schwimm- und Eishalle und dem zukünftigen Skaterpark befindet sich dann alles an einem Fleck und zentral gelegen mit guter Verkehrsanbindung und ausreichend Parkmöglichkeiten.

Auch Flächen für Flohmärkte und Weihnachtsbaumverkäufe werden sich dann nach Fertigstellung direkt am Stadion befinden. Mit den neuen Stellmöglichkeiten verfolgt die Stadt Sonneberg weiterhin das Ziel, die Problematik Innenstadtparken zu entzerren.

Möglich ist das Bauprojekt Großparkplatz mit Geld aus einem Restkontingent der Städtebauförderung für das Sanierungsgebiet "Untere Stadt". Die Gesamtkosten sind bisher kalkuliert mit 1.910.000 Euro.

26.10.2021

Gratulation zur MINT-freundlichen Schule

Gratulation BM

Als einzige Berufsbildende Schule thüringenweit darf sich die SBBS in Sonneberg seit Kurzem MINT-freundliche Schule nennen. Anhand eines umfangreichen Kriterienkatalogs konnte die Bildungseinrichtung in Sonneberg-Steinbach nachweisen, dass hier ein Zusammenspiel von Digitalisierung und Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik im Unterrichtsalltag und darüber hinaus stattfindet.

Bürgermeister Dr. Heiko Voigt gratulierte kurz vor den Herbstferien im Fabrikationslabor (Fablab) der Einrichtung zu diesem Erfolg: „Nun steht offiziell fest, was wir seit Langem wissen. Unsere SBBS in Sonneberg ist einzigartig und gut aufgestellt, um Schüler mit zukunftsfähigem und nachhaltigem Wissen zu versorgen. Hervorragend finde ich den Ansatz, dass ältere Schüler ihre Erfahrungen und Kenntnisse an Jüngere weitergeben, wie in vielfältigen MINT-Projekten, auch zum Thema Wasserstoff, praktiziert."

Alle mit dem Siegel „MINT-freundliche Schule" ausgezeichneten Thüringer Schulen können sich über ein Preisgeld in Höhe von 1000 Euro der Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen freuen. Die werden an der SBBS laut Schulleiter Steffen Werner reinvestiert in neue MINT-Projekte. Davon profitieren können sowohl die Schüler an der SBBS als auch die Teilnehmer an Projekten anderer Schulen und Kooperationspartner im Stadtgebiet.

Vorigen Freitag etwa hatten Grundschüler der Gemeinschaftsschule „Johann Wolfgang von Goethe" in Schalkau die Möglichkeit im Rahmen einer Exkursion, im Fablab nach Herzenslust zu experimentieren. Roboter aus Legosteinen bauen und programmieren, Stromkreisläufe testen, am 3D-Drucker arbeiten, Wasserproben analysieren, Windkraft und Elektrolyse anhand von Laborversuchen verstehen – dies alles bot ein Schüler-/Lehrerteam den Viertklässlern aus dem Hinterland an. Sie durften auch Robby Pepper kennen lernen, einen Roboter neuester Generation, der gerade von Abiturienten der SBBS eine Sprachdatenbank programmiert bekommt und dessen späterer Einsatz für den medizinischen Bereich gedacht ist.

Die Stadt Sonneberg, der Förderverein der SBBS, der Astronomiemuseum e. V. und die 4pi Systeme GmbH gehören zu einem von bundesweit 22 MINT-Clustern, die über einen Zeitraum von drei Jahren mit Fördermitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unterstützt werden. Zwischen Jena und Regensburg befindet sich auf der Landkarte mit den geförderten MINT-Clustern einzig und allein Sonneberg.

 

 

20.10.2021

Wie war das zur Grenzöffnung 1989 in Sonneberg?

Wanderausstellung Grenzöffnung

Einen historischen Überblick zu den Ereignissen rund um den 12. November 1989 gibt die neue Wanderausstellung mit dem Titel „Die Tore gehen auf – Grenzöffnung im Sonneberger Raum 1989". Erstmals sind nun deren Inhalte für einen Teil der Schülerschaft im Stadtgebiet zugänglich. Am Mittwoch, 20. Oktober, eröffnete der Hauptamtliche Beigeordnete der Stadt Sonneberg, Christian Dressel, im Beisein der Kulturausschussmitglieder Traudel Garg und Matthias Maier die Schau in der Regelschule „Cuno Hoffmeister" im Wolkenrasen.

Die insgesamt zwölf Transparente mit Texten und Fotos, gemeinsam vom Stadtarchiv Sonneberg und Kreisheimatpfleger Thomas Schwämmlein erarbeitet, werden nun in den Fluren der Schule verteilt und in den Geschichtsunterricht integriert. Nach vier Wochen wandern die von Trautmann Druck & Verlag Sonneberg gestalteten Roll-Ups dann zur nächsten weiterführenden Schule.

Steffi Köthe bedankte sich im Namen der Schulfamilie: „Es ist wichtig, dass die Geschichte visuell aufbereitet aufleben kann in einer Generation, die das selbst nicht erlebt hat", sagte die Schulleiterin, etwa mit Blick auf Schülersprecherin und Neuntklässlerin Nele Kienel. Zwar wird die Ausstellung Mitte November wieder weiter wandern, doch die Inhalte bleiben in Form eines Klassensatzes der parallel zur Ausstellung veröffentlichten, gleichnamigen Publikation erhalten. Finanziert und unterstützt wurde das Vorhaben durch die Sibylle-Abel-Stiftung. Das Engagement der Stadt rund um dieses geschichtsträchtige Thema lobte Traudel Garg als Vertreterin des Kulturausschusses des Stadtrates Sonneberg.

Christian Dressel freut sich, dass nach fast einjähriger Verzögerung durch die Corona-Pandemie das Wissen rund um die Ereignisse der Grenzöffnung und der unmittelbaren Zeit danach an die Schulen kommt und so der ursprünglichen Bestimmung gerecht wird. „Viel spannender als in Berlin", bezeichnete der Hauptamtliche Beigeordnete der Stadt Sonneberg die Ereignisse an der Nahtstelle der Deutschen Teilung, wo nun verstärkt zusammenwachse, was zusammengehöre.

08.10.2021

Wanderausstellung zu Sonneberger Künstlern macht Schule

Sonneberger Schlaglichter

Namen wie Armin Reumann, Gustav Hetzer, Helene Haeusler oder Karl Kassel – sie sagen dem Sonneberger Nachwuchs wahrscheinlich nicht viel. Doch diese Männer und Frauen waren bedeutende Kunstschaffende ihrer Zeit, die aus Sonneberg stammten. Ihnen ist eine Wanderausstellung mit dem Titel „Sonneberger Schlaglichter" gewidmet, die im Archiv der Stadt Sonneberg erarbeitet und von Trautmann-Druck gesetzt wurde. Die transportablen Roll-Ups mit der Lebens- und Wirkensgeschichte dieser Persönlichkeiten waren zunächst im Rathaus ausgestellt. Doch nun machen sie im wahrsten Sinne des Wortes Schule. Seit dieser Woche stehen die Aufsteller im Eingangsbereich der Bürgerschule. Auch in den Kunstunterricht sollen die Inhalte dort eingebaut werden.

Neben Schauspieler Fred Delmare werden die Lebensläufe und Kunstwerke von Arno Viegelmann, Otto Keil, Franz Kürschner, Karl Staudinger, Gustav Hetzer und Anna Maria Schäfer (verwitwete Hetzer), Armin Reumann, Helene Haeusler und Karl Kassel dargestellt. Nach etwa vier Wochen Standzeit wandern die Banner dann in die nächste Sonneberger Schule. „Wir wollen damit bei den Schülern ein Bewusstsein für die Geschichte unserer Heimat wecken und zeigen, dass neben Persönlichkeiten aus der Spielzeugindustrie und der Wissenschaft auch bedeutende Künstler aus unserer Stadt hervorgegangen sind", sagte der 1. Beigeordnete der Stadt Christian Dressel bei der Eröffnung im Beisein des stellvertretenden Kulturausschussvorsitzenden des Stadtrates, Matthias Maier, der Bürgerschul-Direktorin Astrid Morgenroth, der Kunstlehrerin Sabine Dinkel und der Sonneberger Stadt-Archivarin Nicki Stamm.

 

 

01.10.2021

Fotos Heidi Losansky-0340

Oberlinder Bauernmarkt: Wie lange glüht der Traktor bis er anspringt?

Zur 19. Auflage mit regionalen Spezialitäten, Musik und Traktorenschau

Am Wochenende 9. und 10. Oktober 2021 findet wieder der Oberlinder Bauernmarkt statt – inzwischen bereits zum 19. Mal. Neben dem obligatorischen Markttreiben mit regionalen Produkten und Thüringer Spezialitäten haben sich die Organisatoren wieder ein abwechslungsreiches Programm für Jung und Alt einfallen lassen. Musik- und Tanzvorführungen gehören genauso dazu wie der obligatorische Schätzwettbewerb. Dieses Mal geht es um die spannende Frage, wie viele Minuten und Sekunden ein kalter Lanz-Bulldog glüht bis er anspringt.

Traktorschau, ein Frühschoppen mit musikalischer Begleitung sowie eine Gartenführung warten auf die Besucher. Erstmals wird es in Begleitung des Festprogramms bereits am Vorabend, 8. Oktober ab 18.30 Uhr, ein von Ines Ehrlicher organisiertes Benefizkonzert auf dem Oberlinder Marktplatz geben. Sie hat auf eigene Faust fast 20 Akteure aus der Musik- und Kleinkunstszene für diesen Abend zusammengetrommelt. Die freiwilligen Spenden kommen dem Hospiz in Katzhütte und der Sibylle-Abel-Stiftung zugute.

An beiden Bauernmarkt-Tagen organisiert der Traktorverein Oberlind seine traditionelle Traktorenausstellung. Jeder, der sein Modell ausstellt, bekommt als Dank ein kleines Präsent. Auch spontane Traktorbesitzer sind herzlich willkommen, ihr Gefährt zu präsentieren. Allerdings müssen die Kinderfahrten im Anhänger und das Trettraktoren-Rennen in diesem Jahr leider ausfallen. Für die Kleinsten ist trotzdem gesorgt – denn wie üblich wartet das Kinderkarussell auf viele junge Mitfahrer und Festbesucher.

Wieder dabei ist in diesem Jahr der bewährte Kalender mit historischen Ansichten von Oberlind, der über den Traktorverein erhältlich sein wird. Frisch gebackene Pfannkuchen und hochprozentiger Treckerdiesel dürfen beim Verpflegungsprogramm des Festes natürlich nicht fehlen, erläutert im Vorfeld Ralf Wöhner vom Traktorverein. Auch die Gulaschkanone vom Kanona-Löb, Galettes, Bratwürste und Süßwaren wird es geben. Händler mit Holzarbeiten werden ebenso vertreten sein wie ein Herbstdeko-Stand oder Holzrechen und Axtstiele der Wagnerei Ebert aus Harras. Gustav Luthardt wird mit seiner mobilen Schnitzbank vor Ort sein.

Die Verkehrsbehörde der Stadt Sonneberg macht darauf aufmerksam, dass es während des Bauernmarktes in der Zeit vom 8. bis 10. Oktober in der Thomas-Müntzer-Straße, am Oberlinder Markt, am Schweinemarkt und in der Pfarrgasse zu einer Vollsperrung kommt. Zu beachten sind bitte weiterhin auch die Parkverbote im Veranstaltungsbereich.

Bürgermeister Dr. Heiko Voigt wird den Oberlinder Bauermarkt gemeinsam mit der Traktorprinzessin am Samstag, 9. Oktober um 14.30 Uhr eröffnen. Folgendes Programm erwartet die Besucher:

 

 

 

01.10.2021

Orgelmatinee im Rathaussaal 21

Orgelkonzerte im Rathaus werden wieder aufgenommen

Nach mehr als einem Jahr Corona-bedingter Pause finden ab Oktober 2021 wieder die monatlichen Orgelmatineen im Rathaus statt. Am Donnerstag, 7. Oktober, 11 Uhr wird die Pianistin und Organistin Annerose Röder die Sauer-Orgel im großen Sitzungssaal erklingen lassen und hofft, ihr Stammpublikum und darüber hinaus weitere Gäste begrüßen zu können. Werke von Johann Sebastian Bach und Dietrich Buxtehude sind angekündigt. Die Eintrittskarten sind direkt vor Veranstaltungsbeginn zu erwerben.

 

 

30.09.2021

Übergabe Banner FÖZ 02

Bürgermeister übergibt neues Banner: Schüler identifizieren sich mit ihrem Schulstandort

Zum Schulbeginn waren die Freude und der Stolz bei den Schülern des Förderzentrums im Wolkenrasen groß, denn die eigenen Kunstwerke, zusammengestellt als Collage, schmückten die triste Bushaltestelle. Doch leider war die Freude nicht von langer Dauer. Bereits nach wenigen Tagen wurde das Plakat zerschlitzt vorgefunden. „Die Kinder waren traurig, enttäuscht und wütend", erzählt Schulleiterin Heike Funke. Das kaputte Banner wurde mittlerweile notdürftig mit Klebeband repariert.

„Projekte in dieser Art sind wichtig. So identifizieren sich die Schüler mit ihrem Schulstandort. Deshalb haben wir uns dazu entschlossen, das Banner zu erneuern", erklärt Bürgermeister Dr. Heiko Voigt, bei der nun zweiten Übergabe eines neu angefertigten Banners am Förderzentrum.

An der zum Schulgebäude gegenüberliegenden Bushaltestelle ist das gestaltete Kunstwerk aus den mehr als 80 Schülerzeichnungen angebracht worden. „So haben wir zumindest tagsüber einen Blick auf das Plakat. Wir hoffen sehr, dass es lange hält und so etwas nicht nochmal vorkommt", wünscht sich die Schulleiterin. Weiter erzählt sie, dass die Kinder mehr Acht auf ihr Kunstwerk geben und sogar ihre Eltern darum bitten, die Augen offen zu halten, wenn diese an der Schule vorbeikommen.

Auch in Zukunft möchte die Spielzeugstadt, im Rahmen ihrer MINT-Aktivitäten, die kreativen Ideen des Förderzentrums unterstützen.

 

24.09.2021

Straßeneröffnung Schöne Aussicht 2021 1

"Schöne Aussicht ist fertig saniert - der Verkehr rollt wieder"

Nach rund zweijähriger Bauzeit ist seit Kurzem die „Schöne Aussicht" komplett fertig saniert und wieder für den Verkehr freigegeben. Neben einem neuen Kanal wurden die Trinkwasser- und die Gasleitung auf dem 560 Meter langen Abschnitt neu verlegt sowie die Straße voll ausgebaut, inklusive neuer Gehwege und Parkstreifen sowie Pflanzinseln zwischen dem Kreisel Bernhardstraße und Beethovenstraße. Weiterhin wurden neue Straßenlaternen installiert und die Bordsteine auf dem kompletten Straßenabschnitt abgesenkt, um ein barrierearmes Queren der Straße zu ermöglichen. Kleinere Restarbeiten und Grundstücksanpassungen werden bis Ende des Jahres noch erfolgen.

Die Stadt Sonneberg hat für die Baumaßnahme circa 1,4 Millionen Euro investiert. Die Kosten sind mit 680.000 Euro Fördermitteln untersetzt, die durch das Thüringer Landesamt für Bau und Verkehr nach der Richtlinie des Freistaates Thüringen zur Förderung kommunalen Straßenbaus getragen werden.

Beteiligt an der Gesamtmaßnahme waren die Wasserwerke Sonneberg, die Licht- und Kraftwerke Sonneberg GmbH und teils die Telekom wegen der Tieferlegung von Leitungen. Von der Qualität des Straßenausbaus, ausgeführt von der Sonneberger Firma Schindhelm Bau, überzeugten sich dieser Tage vor Ort Sonnebergs Bürgermeister Dr. Heiko Voigt, der Sachgebietsleiter Hoch- und Tiefbau des städtischen Bauamts, Sandro Herbst sowie der Bauausschussvorsitzende Andreas Pawletta, der gleichzeitig Anwohner ist.

„Wir haben hier eine wunderschöne, neue Straße bis runter zur Köppelsdorfer. Der Verkehr für die Anwohner wird dadurch wieder entlastet. Die Baufirmen haben erstklassige Arbeit geleistet", lobte Pawletta. Er machte aber gleichzeitig darauf aufmerksam, dass die neue Straße nicht als Rennpiste missbraucht werden solle, denn schließlich herrsche viel Fußgänger- und Publikumsverkehr rund um die „Schöne Aussicht" und seien stets Kinder unterwegs.

Seinen Dank gegenüber den Beteiligten Planern, Baufirmen und Förderern sowie die Würdigung der erfolgreich abgeschlossenen Baumaßnahme wird Bürgermeister Dr. Heiko Voigt zum Bieranstich des Stadt- und Museumsfestes am Freitag, 24. September, 19 Uhr auf dem Juttaplatz nochmals bekräftigen.

 

 

 

21.09.2021

Abschlussfest Leseratten 2021

Großes Abschlussfest der kleinen "Leseratten"

 

Über 60 Kinder und ihre Angehörigen nahmen in diesem Jahr am Freizeitleseprogramm „Ich bin eine Leseratte“ der Stadtbibliothek Sonneberg teil. Ihr Engagement wurde am vergangenen Freitag mit einem großen Abschlussfest in der Wolke 14 gefeiert.

„Schülerinnen und Schüler für das Lesen zu begeistern, ist keine einfache Aufgabe in der heutigen, digital geprägten Zeit“, findet Bibliotheksleiterin Nicole Ullrich. Umso mehr freut sie sich über die rege Teilnahme am diesjährigen Freizeitprojekt „Ich bin eine Leseratte“, das von der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, der Sparkasse Sonneberg und der Landesfachstelle für Öffentliche Bibliotheken in Thüringen initiiert wurde. „Fünfundvierzig Kinder sowie eine komplette Schulklasse haben während der Sommerferien ganz fleißig Bücher gelesen, Fragen in einem Leseheft beantwortet und somit am unserem Projekt teilgenommen. Das sind mehr als doppelt so viele Teilnehmer wie im Jahr 2019, als die ‚Leseratte‘ zuletzt in Sonneberg angeboten wurde“, erklärt Ullrich stolz.

Der offizielle Startschuss für das Projekt fiel am 12.07., kurz vor den Sommerferien, mit einer Eröffnungsveranstaltung, bei der die angebotenen Bücher der dritten Klasse der Grundschule Geschwister Scholl vorgestellt wurden. Sieben Schulklassen mit insgesamt 173 Schülern wurden die „Leseratten-Bücher“ anschließend auf kreative Art in Form eines Buchcastings vorgestellt, bei dem die Kids Punkte für Cover, Inhaltsangabe und Leseprobe vergeben durften. So wurde ihre Neugier auf den angebotenen Lesestoff geweckt. Ziel des Projekts war es, mindestens eines aus sechs zur Auswahl stehenden Büchern in der Bibliothek auszuleihen und während der Ferien zu lesen. Angeboten wurden „Hieronymus oder wie man wild wird“ von Anette Pehnt, „Hilfe, ich bin ein Panda!“ von Fee Krämer, „Roboter träumen nicht“ von Lee Bacon, „Ringo, ich und ein komplett ahnungsloser Sommer“ von Judith Burger, „Der Ruf des Schamanen“ von Davide Morosinotto und das Sachbuch „Tiere haben Rechte“ von Ola Woldanska-Płocińska. Alle Titel standen in ausreichend großer Anzahl zur Ausleihe zur Verfügung. So konnte sichergestellt werden, dass jedes Kind das passende Buch für sich fand. Im Anschluss an die Lektüre mussten Fragen zum Leseverständnis im dazugehörigen Leseheft beantwortet werden. Besonders kreative Kids waren zudem dazu aufgefordert, ihre Lieblingsszene in einer Zeichnung festzuhalten. Durch das Projekt konnte die Bibliothek 76 Neuanmeldungen verzeichnen. Insgesamt wurden die „Leseratten“-Bücher 161 Mal ausgeliehen. Deutlicher Favorit bei den Kindern war „Hilfe, ich bin ein Panda!“ mit 46 Entleihungen.

Groß waren Freude und Aufregung am Tag des Abschlussfests. Neben den eifrigen Leseratten waren auch die Eltern und jüngere Geschwister eingeladen worden. Alle teilnehmenden Kinder erhielten als Preis eine Urkunde sowie einen Gutschein für die Sonneberger Buchhandlung im Wert von 15 Euro. Ganz besonders freute sich Bibliotheksleiterin Nicole Ullrich über das Engagement der Klasse 3.1 aus der Grundschule am Wolkenrasen, deren Klassenleiterin Elke Fürl die Leserattenlektüre kurzerhand in den Unterricht integrierte und gemeinsam mit ihren Schülerinnen und Schülern das Buch „Hilfe, ich bin ein Panda!“ las. „Wir hatten großen Spaß“, sagte Fürl und freut sich schon auf die nächste Auflage des Projekts, bei dem sie wieder mit einer Schulklasse dabei sein möchte.

Die elfjährige Emely Batzke und der neunjährige Felix Vorndran schafften es, alle sechs angebotenen Bücher zu lesen. Die Geschwister Wolfgang und Bernhard Baumgärtner brachten es jeweils auf fünf Bücher. Fünf weitere Kinder lasen drei Bücher. Neben Urkunde und Gutschein erhielten die neun fleißigsten Leser den neuesten Band aus der Reihe „Das magische Baumhaus.“ Die Wahl des Buchgeschenks erfolgte nicht ohne Grund, denn als große Überraschung wurde das Fest durch eine spannende Buchlesung aus der beliebten Kinderbuchreihe abgerundet. Die Bamberger Schauspielerin und Sprecherin Laura Mann folgte der Einladung der Bibliothek und stellte die Geschichte „Das verzauberte Spukschloss“ vor. Gebannt lauschten die Kinder der interaktiven Lesung, zu der sie selbst mit Geräuscheffekten beitrugen. Das rasante Mitmachabenteuer ließ zu keiner Zeit Langeweile aufkommen. Am Ende waren sich alle einig: „Das war eine richtig coole Buchlesung!“ und die Schülerinnen und Schüler überhäuften die Schauspielerin mit Lob und Komplimenten zu ihrer Darbietung.

Bei der Veranstaltung handelte es sich um eine Kooperation zwischen der Stadtbibliothek Sonneberg und dem Stadtteilzentrum Wolkenrasen.

 

13.09.2021

Hasenthal TorstenDonau 3

Schlüsselübergabe in Hasenthal:
Neues Dorfgemeinschaftshaus geht ans Netz

 
Mit der Schlüsselübergabe für das Dorfgemeinschaftshaus in Hasenthal eröffnete die Stadt Sonneberg am Samstag, 11. September 2021, einen neuen Treffpunkt für die Dorfgemeinschaft, für vielfältige Vereinsaktivitäten und Festlichkeiten im ehemaligen Oberland.
 
Bereits im Jahr 2016 wurde mit den Planungen für den Rückbau der alten Schule im Ortsteil begonnen. Gemeinsam mit dem Dorferneuerungsbeirat, dem Ortsteilrat unter der Leitung von Ortsteilbürgermeisterin und Stadträtin Birgitt Kramer-Büttner sowie dem Fördermittelgeber, dem Thüringer Landesamt für Landwirtschaft und Ländlichen Raum (TLLLR), feilte die Stadt Sonneberg lange an einer alternativen Lösung. „Wir mussten dabei einen ausgewogenen Kompromiss finden zwischen dem, was gewünscht ist und dem, was machbar ist“, blickt Bürgermeister Dr. Heiko Voigt zurück.
 
Schließlich entschied man sich für einen Neubau in nachhaltiger Niedrigenergiebauweise, der im Rahmen der Dorferneuerung mit der Förderung durch das Amt für Landentwicklung und Flurneuordnung realisiert werden konnte. In dem barrierefreien Gebäude sind auf rund 130 Quadratmetern unter anderem ein Mehrzweckraum, eine Küche, Büromöglichkeiten, ein Lagerraum und Toiletten untergebracht. Im Zuge der Bauarbeiten auf dem Terrain von rund 3000 Quadratmetern wurden zudem zwei Garagen und ein Pavillon errichtet und auch der umgesetzte, ehemalige Kita-Spielplatz erweitert. Eine Fläche für das Aufstellen eines Festzeltes – wie etwa zur Kirmes - komplettiert das Außengelände, wo die Turmuhr an das ehemalige Schulgebäude im Dorf erinnert.
 
Die Gesamtkosten für das Vorhaben belaufen sich auf circa eine Million Euro, davon sind rund 601.000 Euro Fördermittel aus der Dorferneuerung geflossen. Mit seiner Fertigstellung im Januar 2021 konnte der Bau wegen der Corona-Pandemie nicht sofort genutzt werden. Bürgermeister Dr. Heiko Voigt: „Ich freue mich sehr, dass wir Dank des neuen Gebäudes das Gemeinschaftsleben im Ort wiederaufnehmen können und hoffe, dass sich dieses Haus ähnlich der Wolke 14 im Stadtteil Wolkenrasen zu einer Heimstatt für vielfältige Freizeitmöglichkeiten und für alle Generationen entwickelt.“

 

 

 

13.09.2021

chz Göppingen 32

Göppingen-Besuch: Oldtimer-Parade vor dem Rathaus und Spende für die Abel-Stiftung

Mercedes, BMW, Porsche und viele andere rollende Schmuckstücke: Die Mitglieder des Oldtimerclubs Stuttgart-Stauferland aus Sonnebergs Partnerstadt Göppingen haben mit ihren antiken Fahrzeugen während ihrer Burgentour 2021 einen Stopp in Sonneberg eingelegt. Vor dem Rathaus wurden die rund 40 Gäste mit ihren 20 Oldtimern von Bürgermeister Dr. Heiko Voigt, seiner Frau und Traudl Garg, als Sprecherin des Arbeitskreises Göppingen, herzlich begrüßt. Clubvorsitzender Alexander Müller übergab während einer Rathausbesichtigung eine Spende für die Sibylle-Abel-Stiftung in Höhe von 1000 Euro an Bürgermeister Heiko Voigt. Im Anschluss an den Rathaus-Abstecher besuchten die Göppinger noch das Bärenmuseum bei Martin-Bären in der Bahnhofstraße und natürlich das Deutsche Spielzeugmuseum bevor die Oldtimer-Ausfahrt nach Bamberg weiterging.

 

 

 

13.09.2021

ch Autogrammstunde

"Wo wir Kinder waren": Liebeserklärung an Sonneberg

Die erste große Veranstaltung nach langer Corona-Pause im Gesellschaftshaus Sonneberg und dann auch noch ausverkauft: Rund 170 Menschen haben am Freitag in Sonneberg der Autorin Kati Naumann und ihrer musikalischen Begleitung aus Leipzig gelauscht. Auf Einladung der Stadtbibliothek Sonneberg, der Sonneberger Buchhandlung und des Stadtteilzentrums „Wolke 14“ hatte es im dritten Anlauf endlich geklappt, die Lesung zum neuen Thüringen-Roman stattfinden zu lassen. Der 1. Beigeordnete der Stadt Sonneberg, Christian Dressel, eröffnete die Veranstaltung und brachte es auf den Punkt: „Es ist fantastisch, Sie alle hier nach so langer, kulturarmer Zeit zu sehen.“ Der neue Roman von Kati Naumann gehöre als Standardwerk in die Bücherschränke aller Sonneberger. Denn er beschreibe nicht nur viele Facetten menschlicher Charaktere, sondern die Zeit, in der die Familien der Stadt mit der Spielwarenproduktion ihr Leben bestritten haben.
 
Die Sehnsucht nach Sonneberg sei ihr Antrieb für diesen Roman gewesen, erzählt Kati Naumann dem Publikum. Sie stammt aus einer Puppenmacher-Familie in der Oberen Marktstraße. Als Kind verbrachte sie immer ihre Ferien in der Stadt mit dem schönen Spielzeugmuseum, der Thüringer Kirmes und dem Rauschen der Röthen unter dem Fenster. Diese Erinnerungen trugen sie nach ihrem ersten Thüringen-Roman „Was uns erinnern lässt“ nun ein zweites Mal in die emotionale Heimat ihrer Kindheit. „Ich war vor zwei Jahren überwältigt von dem Zuspruch. Das hat mir Mut gemacht, einen Teil meiner Familiengeschichte und ganz viele Sonneberger Familiengeschichten in einem neuen Buch zu verarbeiten. Die Figuren im Roman sind fiktiv, die Erlebnisse teils reale Erinnerungen. Ohne die vielen Sonneberger, die geholfen haben, hätte ich dieses Buch nie schreiben können“, bekannte die Leipzigerin, die selbst keine familiären Anknüpfungspunkte mehr hier hat.
 
Mitgebracht ins G-Haus hatte sie Laura Röhniß und Lutz Künzel als „Spielzeugband“. Passend zu den vorgelesenen Passagen einzelner historischer Abschnitte des Buches, das ab dem Jahr 1910 das Schicksal der Puppenfabrikanten-Familie Langbein beschreibt und auf einer zweiten Zeitebene zu den verbliebenen Erben ins Heute führt, musizierten die beiden zur Freude des Publikums und verliehen den Texten einen besonderen Klang. Ob „Let me be your Teddy Bear“ von Elvis Presley, das Sandmannlied oder aber der Sonni-Song – die Gesangseinlagen begeisterten die Menschen im Saal. Das rund anderthalb-stündige Programm der Lesung quittierten sie mit großem Applaus und stehenden Ovationen. „Es ist so traurig, dass meine Oma nicht mehr da ist“, bedauerte Kati Naumann mit Tränen in den Augen. Eine ganz besondere Liebeserklärung an Sonneberg war gelungen, worüber sich auch Bibliotheksleiterin Nicole Ullrich mit ihrem Team sehr freute.
 
Mehr als eine Stunde lang schrieb Kati Naumann im Anschluss Autogramme am Büchertisch von Juliane Strauß. Viel Lob erhielt sie für ihr authentisches Werk, die historischen Zusammenhänge, für die ausgedachten Charaktere und die Tatsache, sich des Themas verschrieben zu haben. „Für mich sind das die Sonneberger Buddenbrooks“, äußerte etwa ein begeisterter Sonneberger Fan. „Mir hat’s sehr, sehr gut gefallen“, sagte im Nachgang zur Lesung auch Hartmut Volkmar von der Plüti in Sonneberg. Er und seine Frau hatten sogar ein Geschenk parat zum Dank – einen Plüschteddy mit Kati-Anhänger, den die Autorin sichtlich gerührt entgegennahm.

 

 

 

07.09.2021

Michael Kraus 25Jahre September 2021

Dienstjubiläum: Seit 25 Jahren beruflich im Kommunalen zuhause

Wahnsinn, wie die Zeit vergeht: Noch genau erinnert sich Michael Kraus an seinen Start in der damaligen Gemeinde Haselbach, wo er am 1. September 1996 seine Laufbahn als Verwaltungsangestellter begonnen hatte. Er selbst könne es kaum glauben, dass er nun schon seit 25 Jahren in der kommunalen Verwaltung tätig ist, so Kraus. Mit der Eingemeindung von Oberland am Rennsteig zum 1. Januar 2014 begann der 44-Jährige als Sachgebietsleiter Hauptamt und Stellvertreter des Hauptamtsleiters. Mit dem Ruhestand von Harald Wicklein wurde er dann zum 1. Dezember 2019 zum Amtsleiter des Haupt- und Personalamtes ernannt und gleichzeitig zum geschäftsleitenden Beamten. Seit Oktober 2018 erfolgte die teilweise Abordnung an die Stadt Schalkau im Rahmen einer Personalentwicklungsmaßnahme.

„Ich weiß, dass Du für den Bürgermeister der ehemaligen Gemeinde Oberland mit Einsatz, Fachkompetenz und Zuverlässigkeit ein wichtiger und unentbehrlicher Partner warst. Seit der Zugehörigkeit zur Stadt Sonneberg setzt Du deine Arbeitskraft kontinuierlich zum Wohle unserer Stadt ein“, lobte Bürgermeister Dr. Heiko Voigt anlässlich des silbernen Dienstjubiläums. Auch in der Kooperation mit Schalkau habe er kompetente Hilfe und Unterstützung ermöglicht. In Krisenzeiten bewahre Michael Kraus immer einen kühlen Kopf und leiste wertvolle Arbeit. Voigt: „Danke, dass ich mich tagtäglich auf Dich verlassen kann.“ Für die Zukunft wünschte er Gesundheit, Glück sowie Spaß und Elan bei der Arbeit.
 

 

 

03.09.2021

Auszubildende 2021

Stadt Sonneberg begrüßt neue Auszubildende im Rathaus

 
Drei neue Auszubildende haben in der Stadt Sonneberg zum 1. September 2021 ihre berufliche Laufbahn begonnen. Von Bürgermeister Dr. Heiko Voigt wurden die Neuzugänge für die Verwaltung und den Bauhof Sonneberg im Rathaus herzlich begrüßt. „Schön, dass Sie sich für uns entschieden haben und ihre ersten beruflichen Schritte mit der Stadt Sonneberg gehen. Wer bei uns ein guter Lehrling ist, hat die Chance, auch ein guter Mitarbeiter zu werden.“
 
Während die 16-jährige Vanessa Tirsch (Mitte) eine Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten gewählt hat, sind die beiden jungen Realschul-Absolventen Lukas Krüger (Zweiter von rechts) und Eddie Haprich (Zweiter von links) im Bauhof als zukünftige Straßenwärter beschäftigt. Einschlägige Vorerfahrungen bringen die drei durch verschiedene Praktika und Ferienjobs mit. Mit dem neuen Jahrgang setzt die Stadt Sonneberg ihre Ausbildungsstrategie fort und freut sich, auch im Jahr 2021 wieder geeignete Bewerber begrüßen zu dürfen.
 
Wir heißen die neue Kollegin im Rathaus und die neuen Kollegen im Bauhof ganz herzlich bei der Stadt Sonneberg willkommen!

 

 

 

17.8.2021

Stadt Sonneberg stockt Spendenbetrag für Flutopfer auf!

Spende Flutopfer
 

Die 860 Euro aus dem Benefizkonzert zugunsten der Flutopfer von Annerose Röder am 5. August im Stadtpark Sonneberg werden nun durch die Stadt Sonneberg aufgestockt. Mit 640 Euro aus der Stadtkasse wird der Spendenbetrag auf 1500 Euro erhöht. Sonnebergs Bürgermeister Dr. Heiko Voigt bedankte sich anlässlich der offiziellen Scheckübergabe zum einen bei der Künstlerin für deren Initiative und Mitgefühl. Zum anderen würdigte er die Leistung aller Helfer aus dem gesamten Landkreis und dankte stellvertretend Andy Söllner, dem Kreisverbandsvorsitzenden des DRK Sonneberg, für die Unterstützung im Katastrophengebiet.

 

„Die Bilder und Berichte aus den vom Hochwasser betroffenen Gegenden sind erschreckend. Es wird Monate, teils Jahre dauern, aufzuräumen, Existenzen und Häuser wiederaufzubauen und diese Katastrophe zu verdauen. Das hat mich auch persönlich getroffen. Mit der Spende wollen wir ein Zeichen setzen für Zusammenhalt und Solidarität“, sagte der Bürgermeister. Gleichzeitig machte er darauf aufmerksam, dass Sonneberg den Hochwasserschutz der Stadt angesichts der Ereignisse in Nordrhein-Westfalen und in Rheinland-Pfalz neu auf die Agenda hebt.

 

Dabei informierte er, dass gegenwärtig in Sonneberg 2000 Sandsäcke vorgehalten werden und Pläne zur Installation einer Wasserwehr mit entsprechender Ausstattung existieren. Der Stadt Sonneberg geht es vor allem um im Ernstfall funktionierende, aktuelle Notfallpläne. Auch die Notstromversorgung des Rathauses in Verbindung mit den Wasserstoff-Projekten rücken dabei erneut in den Fokus. Im Hochwasserfall sollen besonders gefährdete Stadtteile wie die Altstadt oder Oberlind möglichst gut geschützt sein. Dr. Heiko Voigt: „Die Starkregen-Ereignisse in der Eifel, im Landkreis Ahrweiler, aber auch in Städten wie Wuppertal haben gezeigt, dass es jeden treffen kann.“  

 

 

 

06.08.2021

Annerose Röder Benefizkonzert 21 08 05

Anrührendes Konzert füllt die Spendenkasse mit 860 Euro

Mit ihrem Stadtpark-Konzert zugunsten der Flutopfer-Katastrophe in Deutschland hat die Pianistin Annerose Röder einen Nerv beim Publikum in Sonneberg getroffen. Mehr als 100 Zuhörer genossen die sorgfältig ausgewählte und live vorgetragene Klaviermusik der Künstlerin. In Gedenken an jene getroffenen Menschen, die teils Angehörige, ihr Hab und Gut und ihr Zuhause verloren haben, erklangen gefühlvolle Stücke aus der Oper „Nabucco“, die Barcarole aus „Hoffmanns Erzählungen“ von Jaques Offenbach oder Titel wie „Think of me“ („Denk an mich“) oder „Wishing you were somehow here again“ („Könntest Du doch wieder bei mir sein“) aus dem Musical „Phantom der Oper“, aber auch Mut machende Lieder wie etwa „Halleluja“. Neben den Ohrwürmern hatte Annerose Röder Stücke aus der romantischen Operette „Land des Lächelns“ von Franz Lehár im Gepäck, wie beispielsweise „Dein ist mein ganzes Herz“. Musikalisch setzte sie gegen Ende des Konzertes einen Hoffnungsschimmer mit dem „Walzertraum“ von Oscar Straus sowie dem Frühlingsstimmenwalzer und „Rosen aus dem Süden“ von Johann Strauss.

Der 1. Beigeordnete der Stadt Sonneberg, Christian Dressel eröffnete das Konzert mit den Worten: „Wir versuchen etwas Linderung zu schaffen für die Mitbürger in den Überflutungsgebieten. Gleichzeitig wollen wir wieder kulturelles Leben in unserer Stadt ermöglichen.“ Statt eines Eintrittsgeldes konnten die Gäste einen selbst gewählten Betrag in die Spendenbox stecken. Dabei sind 860 Euro, inklusive der Gage, zusammengekommen. Annerose Röder freute sich über den Zuspruch und die Spendenbereitschaft und lässt das gesammelte Geld dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) für die Fluthilfe zukommen. Christian Dressel kündigte dem Publikum an, dass die Stadt den Betrag noch aufstocken werde. Er hoffe darauf, dass die beliebten Orgelmatineen im Rathaussaal in Bälde wiederaufgenommen werden können. Denn seit der ersten Pandemiewelle im Jahr 2020 blieb die Sauer-Orgel wegen der Corona-Hygieneauflagen stumm.  

 

 

 

29.07.2021

Wo wir Kinder waren

Kati Naumann liest im G-Haus aus neuem Sonneberg-Roman

„Wo wir Kinder waren“ ist der zweite historische Roman der Leipziger Autorin Kati Naumann, der Anfang dieses Jahres erschienen ist. Nun wird der dritte Anlauf gestartet, das neue Buch dem Sonneberger Publikum live bei einer Lesung im Gesellschaftshaus vorzustellen. Am Freitag, 10. September, kommt die Autorin mit Sonneberger Wurzeln um 18 Uhr in die Spielzeugstadt. Gemeinsam mit ihren Zuhörern taucht sie ein in die Zeit, in der ganze Familien mit der Spielwarenproduktion verwoben waren und sich davon ernährten.

Im Mittelpunkt ihres Romans stehen die drei Erben der Spielwarenfabrik Langbein in Sonneberg, die längst aufgehört hat zu existieren. Nach und nach wird auf 495 Seiten die Familiengeschichte, angefangen in Zeiten der Weimarer Republik, aufgerollt. Das Buch gehört schon jetzt zu den Ausleih-Schlagern in der Sonneberger Stadtbibliothek, die gemeinsam mit der Buchhandlung Sonneberg die Lesung organisiert. Ab sofort können sich Interessierte im Kartenvorverkauf einen Platz sichern. Die Tickets sind erhältlich in der Stadtbibliothek und in der Buchhandlung Sonneberg zu deren Öffnungszeiten. Eine Karte kostet 10 Euro und ermäßigt 8 Euro für Schüler, Rentner und Schwerbeschädigte.

Öffnungszeiten Stadtbibliothek Sonneberg:

Montag 13:00 bis 17:00 Uhr

Dienstag 10:00 bis 12:00 Uhr 13:00 bis 16:00 Uhr

Mittwoch 10:00 bis 12:00 Uhr

Donnerstag 13:00 bis 18:00 Uhr

Freitag 10:00 bis 15:00 Uhr

Samstag 09:00 bis 12:00 Uhr

 

 

29.07.2021

SSK TR Touristen-Info

Stadt-Stempelkarte und Teddybären-Rallye neu in der Tourist-Info

Von wegen Sommerpause: Gerade in der Ferienzeit sollen auch für Gäste Sonnebergs die beiden Aktionen Stadt-Stempelkarte und Teddybären-Rallye zur Verfügung stehen. Ab sofort gibt es deshalb die Punkte-Sammelkarte, mit der ein Anreiz gesetzt werden soll, die lokalen Geschäfte, Gastronomen und Dienstleister zu unterstützen in der Tourist-Information Sonneberg. „Alle die sich die Stadtstempel-Karte in der Tourist-Info abholen, erhalten ihren ersten Aufkleber dort vor Ort umsonst“, erklärt die Verantwortliche für Stadtmarketing, Christiane Heim.

Schon seit dem 1. Juni läuft die zweite Runde der Stadt-Stempelkarte. Noch bis zum 31. August haben Kunden die Möglichkeit, sich bei einem lokalen Einkauf in einem teilnehmenden Geschäft die Reiterlein-Aufkleber zu „verdienen“. Ab einem Einkaufswert von 30 Euro erhält der Kunde einen Aufkleber, allerdings pro Einkauf lediglich einen. Ist die Sammelkarte mit sechs Aufklebern bestückt, kann diese im Rathaus oder bei den teilnehmenden Akteuren abgegeben werden und kommt in den Los-Topf. Weitere Infos und teilnehmende Geschäfte sind nachzulesen unter: https://sonneberg.de/ssk.

Auch für die Teddybären-Rallye wird man ab sofort in der Tourist-Information Sonneberg mit dem richtigen Material ausgestattet. Die Suche nach den kleinen Plüschteddys in den Schaufenstern der Innenstadt stößt laut Christiane Heim auf große Resonanz: „Von den 1000 gedruckten Teilnehmerkarten haben wir nur noch wenige vorrätig.“ Auch die Rücklaufquote seit dem Start der Rallye Mitte Juni kann sich mit bisher 120 abgegebenen Rallye-Karten in der Stadtbibliothek Sonneberg sehen lassen.

Öffnungszeiten der Touristinformation Sonneberg im Bahnhofsgebäude:
Montag bis Donnerstag von 9 bis 17 Uhr, Freitag von 9 bis 15 Uhr und Samstag von 9 bis 12 Uhr

 

27.07.2021

Streichelgehege Ziege

Zukunftsfähigkeit des Tiergartens gesichert

Mit der Übergabe der neuen Parkplätze am Tiergarten Neufang Anfang Juni wurde ein Impuls für Veränderungen der gesamten Anlage gesetzt. Bereits im Dezember 2020 hat der Stadtrat den Aufstellungsbeschluss für das Bauleitplanverfahren „Tiergarten“ einstimmig freigegeben. Mit nur einer Enthaltung wurden die Planungsabsichten am 20. Mai dieses Jahres vom Stadtrat in öffentlicher Sitzung gebilligt und zur Auslegung beschlossen. Für die Neudefinition der Flächen und die Sicherstellung des zukünftigen Betriebs des Tiergartens gab es breite Zustimmung.

Öffentlich einsehbar sind die geplanten Veränderungen seit 7. Juli 2021 im Flur des Stadtbauamts (Westflügel, 3. Obergeschoss, Zimmer 56). Sie wurden außerdem im Juni-Amtsblatt der Stadt Sonneberg veröffentlicht und sind auf den Internetseiten der Stadt Sonneberg abrufbar (https://sonneberg.de/buergerservice/stadtbauamt/).

Das Gebiet soll planerisch neu geordnet werden. Neben der Tiergarten-Nutzung soll die Etablierung einiger Wohnmobilstellplätze als ein weiteres tragfähiges Standbein die Entwicklung des Gesamtareals langfristig sicherstellen, auch zur Stärkung der örtlichen Gastronomie.

Das Bauleitplanverfahren läuft seit Dezember 2020 unter der regulären Einbindung der Fachgremien des Stadtrates, der Träger öffentlicher Belange und der Bevölkerung im Rahmen der Auslegungsphase. Erst mit Abschluss des Verfahrens ist die weitere Nutzung konkret definiert. Das bedeutet, das Verfahren ist noch nicht abgeschlossen.

Die geplanten Veränderungen des Tiergartens sind aufgrund des baulichen Zustandes, zur Sicherstellung artgerechter Haltebedingungen, für die Attraktivität als lokales Ausflugsziel, aber auch wegen der touristischen Anziehungskraft notwendig. Der An- und Verkauf von Tieren gehört zum alltäglichen Geschäft eines Tiergartens, genauso wie die artgerechte Haltung der Tiere. Aus diesem Ansatz heraus sollen nicht nur bauliche Veränderungen folgen, sondern auch der Tierbestand neu geordnet werden. Dabei ist es das Ziel, wieder zum Konzept eines Heimattiergartens, der die Fauna der Region widerspiegelt, zurückzukehren.

Mit den Veränderungen wird der Tiergarten nachhaltig als Einrichtung der Stadt Sonneberg sicher in die Zukunft geführt. Die Stadt Sonneberg ist bestrebt, allen Anforderungen gerecht zu werden. Das beginnt bei der Besucherorientiertheit, bei den besonderen Bedürfnissen der jüngsten Gäste und der pädagogischen Wirkung der Einrichtung. Der Bebauungsplan ist das notwendige rechtliche Fundament für eine klare Tiergarten-Perspektive.

„Gerüchte, der Tiergarten könnte schließen oder werde komplett durch einen Campingplatz ersetzt, sind völlig haltlos“, greift der 1. Beigeordnete Christian Dressel die derzeitige öffentliche Debatte auf. Erst in diesem Jahr wurden zusätzlich zu den laufenden Betriebskosten von 165.000 Euro pro Jahr rund 50.000 Euro zusätzlich investiert, unter anderem für eine Verbesserung der Parksituation.

In der Vergangenheit wurde der Tiergarten durch einen eigens gegründeten Förderverein im Rahmen von dessen Kräften unterstützt. Darauf wird die Einrichtung auch in Zukunft angewiesen sein. Jegliches ehrenamtliches Engagement wird ausdrücklich begrüßt. Nach der Sommerpause werden die Gremien des Stadtrates die Themen weiterbearbeiten und im Rahmen der politischen Willensbildung abschließend entscheiden unter Berücksichtigung aller Faktoren und Einwände. Nach einem kräftezehrenden Corona-Jahr und vielen Unwetter-Kapriolen freuen sich das Tiergarten-Team und die örtliche Gastronomie über hoffentlich viele Besucher in der Ferienzeit.

 

Öffnungszeiten des Tiergartens Sonneberg:

Dienstag bis Sonntag: 9 bis 18 Uhr, letzter Einlass 17 Uhr

Montags Ruhetag bzw. nur für Schulklassen und Kindergarten-Gruppen geöffnet

 

 

26.07.2021

Blick vom Rathausturm 2

"Sommer in der Stadt": Pack die Picknickdecke ein!

Ein Wochenende voller Musik unterschiedlicher Stilrichtungen und lockerer Atmosphäre im Freien: Mit den Picknickdecken-Konzerten auf dem Woolworth-Gelände gleich neben dem Rathaus legt die Stadt Sonneberg innerhalb der Veranstaltungsreihe „Sommer in der Stadt“ ein weiteres neues Format auf, um die Innenstadt zu beleben.

Am Freitag, 6. August wird es beim Open Air von 15 bis 22 Uhr die beliebten „Beergarden Beats“ mit sechs unterschiedlichen Künstlern geben, die auflegen. Einen Auftritt von „Sons of Sound“ aus Neustadt bei Coburg können Musikfans am Samstag, 7. August, von 16 bis 18 Uhr miterleben. Danach kommt die „New Memory Band“ von 19 bis 22 Uhr auf die Bühne. Der Sonntag, 8. August, wird durch das Schalmeienorchester Meuselbach von 14 bis 16 Uhr und durch die Oberlinder Blasmusik von 16 bis 18 Uhr ausgestaltet – an diesem Tag werden auch Biertisch-Garnituren bereitstehen. Für alle Veranstaltungen ist der Eintritt frei. Trotzdem wird es einen offiziellen Einlass geben, um die maximal erlaubte Anzahl von 300 Gästen überblicken zu können.

Für das leibliche Wohl der Gäste wird ebenfalls gesorgt sein: Das ganze Wochenende über ist der Barbecue-Express vor Ort, gibt es Bratwürste, Getränke und Eis. Außer guter Laune sollten Konzertbesucher lediglich eine Picknickdecke mitbringen.

 

20.07.2021

DSC 0175

Lesestoff für die Ferien: Stadtbibliothek ruft zu 2021er "Leseratten"-Projekt auf

„Ich bin eine Leseratte“ – so heißt es auch diesen Sommer wieder beim Leseförderprojekt der Stadtbibliothek Sonneberg in Zusammenarbeit mit der Sparkasse Sonneberg, der Sparkassenkulturstiftung Hessen-Thüringen und der Landesfachstelle für Öffentliche Bibliotheken Thüringen.

Angesprochen werden sollen damit Kinder zwischen acht bis zwölf Jahren. Für deren Sommerferien stehen sechs ausgewählte Buchtitel in ausreichender Leihanzahl zur Verfügung. Mindestens einer der altersgerechten Titel soll während der Ferien gelesen werden. In einem Leseheft werden Fragen zum Buch beantwortet. Das ausgefüllte Heft muss bis zum 11. September 2021 wieder in der Bibliothek abgegeben werden. Dabei wird Lesefreude belohnt: Denn es gibt nicht nur tolle Preise zu gewinnen, sondern es ist auch ein großes Abschlussfest der Teilnehmer im Stadtteilzentrum „Wolke 14“ am 17. September 2021 mit einigen Überraschungen geplant.

Beim Auftakt des „Leseratten-Projektes“ 2021 dabei war die Klasse 3 der Sonneberger Grundschule „Geschwister Scholl“ mit ihrer Lehrerin Karola Allstädt kurz vor Ferienbeginn. Sie bekamen die sechs altersgerechten Titel vorgestellt und konnten es im Anschluss kaum abwarten, ihre favorisierte Geschichte mit dem Bibliotheksausweis auszuleihen.

Alle zwei Jahre wechselt sich die Stadtbibliothek Sonneberg bei „Ich bin eine Leseratte“ mit den Kollegen in der Bibliothek Neuhaus am Rennweg ab. Beim letzten Mal 2019 beteiligten sich 25 Kinder. "Wir machen immer gerne mit, weil die Leseratte eine tolle Möglichkeit ist, Kinder fürs Lesen zu begeistern. Leseförderung ist uns ein sehr großes Anliegen. Das Konzept der Leseratte überzeugt uns. Der niedrigschwellige Zugang ermöglicht auch leseschwachen Kindern ein Erfolgserlebnis und verschafft ihnen Spaß am Lesen. Das große Abschlussfest bildet einen würdigen Schlusspunkt dieses schönen Projekts, bei dem die Kinder und ihre Eltern die erzielten Erfolge noch einmal ausgiebig feiern können“, sagt die Leiterin der Stadtbibliothek, Nicole Ullrich. Rund 6000 Kindermedien für die Altersgruppe zwischen acht und zwölf Jahren hält die Stadtbibliothek Sonneberg vor, hauptsächlich Bücher, DVDs, CDs, Konsolen- und Gesellschaftsspiele, Comics, Mangas etc.

19.07.2021

Hochzeit Schaumburg

Das erste standesamtliche Ja-Wort auf der Burgruine Schaumburg

Eine tolle Kulisse hatten sich Christin Witte und Patrick Timmel vorigen Freitag für Ihre standesamtliche Trauung ausgesucht. Das frisch vermählte Paar hat sich als erstes überhaupt auf der Burgruine Schaumburg in Schalkau von Sonnebergs Standesbeamtin Maika Kühn trauen lassen.

„Es ist ein wunderschönes Fleckchen Erde und es bietet sich außerdem an, auf der Schaumburg zu heiraten und in der fußläufig erreichbaren Domäne zu feiern“, begründet Christin Witte ihre Wahl. Doch ganz so einfach gestaltete sich das im Vorfeld des großen Tages für das Schalkauer Pärchen nicht, schließlich gehörte die Schaumburg nicht zu den gewidmeten Trauorten des Standesamtsbereichs.

Dem Verfahren der Widmung stimmten in diesem Jahr sowohl die Schalkauer als auch die Sonneberger Stadträte zu, weswegen dem Vorhaben schließlich nichts mehr im Wege stand. Es ist der insgesamt siebte Hochzeitsort des Standesamtes Sonneberg. In den vergangenen Jahren ist im Standesamtsbezirk Sonneberg das Angebot enorm aufgestockt worden: Zusätzlich zum Rathaus können die drei Standesbeamtinnen auch auf dem Schlossberg, der Sternwarte, im Rathaus der Stadt Schalkau, dem Schloss Rauenstein und auf der Burg Neuhaus-Schierschnitz das Ja-Wort abnehmen. „Für eine Stadt unserer Größenordnung ist das ein außergewöhnliches Angebot“, erklärt die Leiterin des Standesamtes.

Die Burgruine auf knapp 492 Meter Höhe ist nicht nur landschaftlich gesehen ein Highlight. Sie ist das größte Bodendenkmal im Landkreis Sonneberg und diente einst als Stammsitz dem Adelsgeschlecht der Schaumberger, die die umliegenden Ländereien vom 12. bis zum 14. Jahrhundert beherrschten. Vorgesehen sind zunächst drei Trauungen pro Jahr auf der Burgruine.

 

02.07.2021

Werner Räder

Schiekel Polatynska

Neues Trauzimmer im Rathaus: Erste Paare geben sich das Ja-Wort

Erst ein Wasserschaden in der ersten Jahreshälfte 2020, dann strenge Corona-Bestimmungen. Etwa ein Jahr lang mussten Hochzeitswillige im Sonneberger Standesamt aus diesen Gründen auf den großen Rathaussaal ausweichen. Nun, nach der vollständigen Sanierung und Umgestaltung des Raumes und ersten Lockerungen der Corona-Regeln, haben sich die ersten beiden Paare am 2. Juli 2021 im neuen Trauzimmer der Stadt Sonneberg das Ja-Wort gegeben. Die beiden Sonneberger Stefanie Werner und Nils Räder genossen mit ihren Angehörigen die Premiere im neuen Ambiente. Und auch Magdalena Weronika Polatynska und Robert Schiekel aus Neuhaus am Rennweg „trauten“ sich, den Bund fürs Leben einzugehen.  

Auf knapp 65 Quadratmetern gibt es nun ab sofort für den schönsten Tag im Leben neues Parkett, ein hochwertiges Beleuchtungs- und Beschallungskonzept, frische Farben, passend bezogene Bestuhlung und eine neue Raumanordnung. Das i-Tüpfelchen ist eine besondere Lichtinstallation der international gefragten Glaskünstlerin Susan Liebold, die im Sonneberger Ortsteil Schneidemühle ihre Werkstatt hat. Das von ihr gefertigte Unikat besteht aus einer wabenartigen Hülle aus gläsernen Dreiecken, die zu einer Seite hin geöffnet ist und zur anderen Seite eine angedeutete Herzform zeigt. Verarbeitet sind darin zusätzlich das Venus- und das Marssymbol für weiblich und männlich sowie eine Kombination daraus. Das Innenleben des besonderen Kunstwerks – aus rund 100 Metern transparenter Glasstäbe in filigraner Handarbeit zusammengesetzt – enthält eine LED-Beleuchtung. Passend dazu gibt es zwei Kerzenleuchter und eine Blumenvase, die die Glastradition der Region auf moderne Weise zur Geltung bringen.      

Die Sonneberger Tischlerei Hähnlein hat zudem einige neue Möbel gefertigt, die sich optimal in das Raumkonzept des neuen Trauzimmers einfügen. Darunter unter anderem eine Bank fürs Brautpaar und einen eigens gestalteten Tisch mit Pult. Die weitere Bestuhlung wurde neu bezogen von der Sonneberger Polsterfirma sundm. „Die Brautpaare und ihre Gäste sollen sich wohlfühlen“, sagt die Sonneberger Standesbeamtin Maika Kühn. Und das tun sie: „Wir kennen das alte Trauzimmer und finden das neue viel offener, heller und freundlicher. Es war alles wunderbar“, resümiert Bräutigam Nils Räder nach der Trauzeremonie im Rathaus.

Trotz der Corona-Pandemie wurden im Jahr 2020 insgesamt 155 Hochzeiten im Standesamt Sonneberg beurkundet. Einige der geplanten Eheschließungen seien auch vom letzten in dieses Jahr verschoben worden, so Maika Kühn. Die beiden Eheschließungen am 2. Juli 2021 sind Nummer 49 und 50. Momentan liegen die Anmeldezahlen bei 110 Paaren. „Das sind zwar weniger als sonst Anfang Juli, aber im Spätsommer und Herbst wollen noch etliche heiraten“, ist die Standesbeamtin zuversichtlich.  

Lampe1

Trauzimmer

 

 

 

01.07.2021

DSC 9022

Der Ball rollt: Neuer Kunstrasenplatz im Stadion ist eröffnet

Die lange, corona-bedingte Fußball-Abstinenz hat nun auch für die heimischen Vereine in Sonneberg ein Ende. Mit der offiziellen Eröffnung des Kunstrasenplatzes nimmt ab dem 1. Juli 2021 die neue Sportstätte ihren Betrieb auf.

Gerade in den kalten und nassen Monaten waren die Sonneberger Vereine in der Vergangenheit nicht selten von Platzsperrungen und Spielabsagen betroffen. Jetzt gibt es eine echte Alternative. Ergänzt wird das Allwetter-Geläuf durch dreireihige Steh-Tribünen, zwei Aufenthaltsbereiche für Spieler und Trainer sowie durch eine digitale Spielstands-Anzeige.
 
Die neue "Spielwiese" konnten als Erstes die jüngsten Nachwuchs-Fußballer bei den Kreisjugendspielen ausprobieren. Acht E-Junioren-Mannschaften aus dem Landkreis haben bei besten Bedingungen um die Medaillen gekämpft und einen würdigen Anfang für den Kunstrasenplatz gesetzt.

Bürgermeister Dr. Heiko Voigt: "Ich freue mich auf hoffentlich viele Momente, in denen wir ein volles Stadion, ein belebtes Mehrzweckgebäude, einen Knotenpunkt für Freizeitaktivitäten aller Art in der Stadt Sonneberg erleben werden. Ich wünsche mir, dass es hier so richtig wimmelt."

 

 

 

 

30.06.2021

Sommer in der Stadt Moonlight-Shopping klein

"Sommer in der Stadt": Moonlight-Shopping und Nachtflohmarkt

Am Freitag, 9. Juli 2021 findet in der Sonneberger Einkaufsmeile, im Rahmen von „Sommer in der Stadt“, ein Moonlight-Shopping statt. Neben den verlängerten Ladenöffnungszeiten bis 21 Uhr wird zusätzlich ein Nachtflohmarkt in der Oberen Bahnhofstraße organisiert, der zum Flanieren einlädt.

Am PIKO-Platz soll es ab 16 Uhr neben musikalischer Unterhaltung einen Popup-Biergarten zum Verweilen und verschiedene Versorgungsstände geben. Wer sich über die Stadt-Stempelkarte informieren möchte, kann das bei dieser Gelegenheit an einem Marketingstand der Stadt Sonneberg tun, an dem unter anderem die Sonneberger Spielzeugprinzessin Vivien mit Autogrammkarten auf die Besucher wartet.

Die aktuell laufende Teddybären-Rallye wird ebenfalls in den Abend integriert. Kinder und ihre Eltern oder Großeltern können sich mit Taschenlampen auf die Suche nach den plüschigen Gesellen in den Schaufenstern der Innenstadt begeben. Wer keine eigene Taschenlampe hat, kann sie für die Teddy-Rallye am Stand ausleihen.  

 

 

25.06.2021

"Sommer in der Stadt" von Anfang Juli bis Ende September

Sommer in der Stadt

Das Sonneberger Vogelschießen wird in diesem Jahr zum wiederholten Mal nicht wie gewohnt stattfinden können. Als Alternative hat sich die Stadtverwaltung gemeinsam mit dem Kultur- und dem Hauptausschuss des Stadtrates auf mehrere kleinere Veranstaltungen über die nächsten Monate hinweg unter dem Motto „Sommer in der Stadt“ geeinigt. Mit einer Eröffnung durch Bürgermeister Dr. Heiko Voigt startet das Format am Samstag, 3. Juli, 12 Uhr auf dem PIKO-Platz im Herzen der Innenstadt.

Bis zum 14. Juli werden zum einen einzelne Fahrgeschäfte und Versorgungsstände, die normalerweise auf dem Schießhausplatz sind, in der Sonneberger City zu finden sein. „Wir wollen so weiter unsere Innenstadt beleben und haben Verständnis für die Situation vieler Schausteller und Fahrgeschäfte-Betreiber, die aufgrund ihrer finanziellen und personellen Lage nicht wie üblich zum Vogelschießen kommen können“, sagt Christian Dressel, der 1. Beigeordnete der Stadt Sonneberg.

Flankiert wird das bunte Innenstadttreiben von zwei Jahrmärkten am 1. und am 15. Juli in der Oberen Bahnhofstraße und weiteren Veranstaltungen. Geplant sind etwa ein Kindernachmittag im Stadtpark am Mittwoch, 7. Juli, von 15 bis 18 Uhr mit verschiedenen Mitmachaktionen. Am Samstag, 10. Juli, soll ein Sommerjahrmarkt in der Bahnhofstraße von 13 bis 19 Uhr stattfinden. Ein Bücherflohmarkt im Stadtpark und eine Lesung des Arbeitskreises Mundart runden den Auftakt von „Sommer in der Stadt“ am Mittwoch, 14. Juli, ab 15Uhr ab.

Auch für Einzelhändler, Gastronomen und Markttreibende Sonnebergs soll es im Rahmen von „Sommer in der Stadt“ Unterstützung geben. „Wir wollen sehen, was verkehrstechnisch geht und großzügig mit den Wünschen nach Sonderflächen umgehen. Weiterhin wollen wir einen gemischten Markt während der zwei Wochen organisieren, bei denen die fahrenden Händler an den Samstagen keine Gebühren zahlen müssen“, erklärt Dressel. Dies alles geschieht in enger Abstimmung mit dem Haupt-, Finanz- und Werkausschuss sowie dem Kulturausschuss der Stadt.

Letzterer macht sich auch über das Jahr 2021 hinaus Gedanken. „Wir arbeiten für die kommenden Jahre intensiv an einem neuen Konzept für die Traditionsveranstaltung Vogelschießen, was dringend notwendig ist“, sagt der Vorsitzende des Ausschusses für Soziales, Kultur, Jugend und Sport, Rolf Schwämmlein. Für dieses Jahr werde es wohl aufgrund der Corona-Situation bei einer Übergangsvariante gemäß der geltenden Auflagen bleiben.

Gemeinsam mit Cornelia Brückner, der Sachgebietsleiterin Kultur, Medien und Bürgerservice und Christiane Heim vom Stadtmarketing wird gerade weiter an „Sommer in der Stadt“ gefeilt. Unter anderem ist für Anfang August ein dreitägiges Picknickdecken-Konzert auf dem Woolworth-Gelände vorgesehen. Weiterhin lockt die zweite Stadtstempelkarte bis 31. August in die Sonneberger Einkaufsläden, stehen das

Puppenfestival Neustadt und Sonneberg für Mitte September und die auf zwei Wochen ausgedehnte Aktion „Heimatshoppen“ von Mitte September bis zum verkaufsoffenen Sonntag in Sonneberg am 26. September auf dem Programm.

Sommer in der Stadt_Programm-Highlights

 

 

24.06.2021

Die siebenjährige Helene und ihre Mutter Kristina Werner aus Sonneberg freuten sich über die Einladung ins Rathaus und die Übergabe des Hauptgewinns für das Gewinnspiel der Stadt-Stempelkarte durch Bürgermeister Dr. Heiko Voigt. Foto: Christiane Heim

Bürgermeister übergibt Hauptgewinn der Stadt-Stempelkarte

Eine Einladung ins Sonneberger Rathaus erhielten in dieser Woche Kristina Werner und ihre Tochter Helene. Die beiden Sonnebergerinnen gehörten zu jenen fleißigen Sammlern, die sich in der ersten Runde an der Aktion „Stadt-Stempelkarte“ beteiligt hatten. Ihre Kärtchen mit acht Reiterlein-Aufklebern von lokalen Händlern und Dienstleistern wurde von Spielzeugprinzessin Vivien dem Hauptgewinn zugelost. Einkaufsgutscheine für die Sonneberger Innenstadt im Wert von 250 Euro und ein Glückwunsch-Schreiben von Bürgermeister Dr. Heiko Voigt bekamen die beiden überreicht. Das trifft sich gut, denn Mutter und Tochter shoppen gern in der Sonneberger Innenstadt und kennen dort ihre Lieblingsläden ganz genau.  

Kristina Werner zeigte sich begeistert: „Wir finden es toll, was gerade passiert in der Stadt Sonneberg und was man alles unternehmen kann. Die Stadtstempel-Karte, die Teddybären-Rallye, das Eller-Ratespiel“, zählte sie auf. Und immer werde auch an die Kinder gedacht, lobte sie. Die Werners wollen ihren Gewinn gern mit anderen teilen und sagten im Rathaus, sie hätten sich überlegt, 100 Euro an ein Sonneberger Kinderheim weiterzugeben.

Bereits am 1. Juni 2021 startete die zweite Runde der Stadt-Stempelkarte unter etwas abgewandelten Bedingungen. Kunden haben nach wie für die Möglichkeit, sich bei einem lokalen Einkauf in einem teilnehmenden Geschäft die Reiterlein-Aufkleber zu „verdienen“. Ab einem Einkaufswert von 30 Euro erhält der Kunde einen Aufkleber, allerdings pro Einkauf lediglich einen. Ist die Sammelkarte mit sechs Aufklebern bestückt, kann diese im Rathaus oder bei den teilnehmenden Akteuren abgegeben werden und kommt wieder in den Los-Topf. Bis zum 31. August kann mitgemacht werden.

Auch die Gewinne kommen wieder Einrichtungen in der Stadt Sonneberg zu Gute. Denn es winken Gutscheine für die Innenstadt oder Eintrittskarten, wie zum Beispiel für das Gesellschaftshaus, das SonneBad, die Kammerlichtspiele Sonneberg oder auch für Nautiland, Tiergarten und Spielzeugmuseum. Wer mehr erfahren möchte, kann nachschauen unter: www.sonneberg.de/ssk

 

 

 

 

21.06.2021

SSK Auslosung Spielzeugprinzessin

Erste Runde der Stadt-Stempelkarte: Spielzeugprinzessin lost Gewinner aus

Mit Sammelfreude die einheimischen Geschäfte unterstützt: Das haben im Rahmen der Treueaktion „Stadt-Stempelkarte“ viele Sonneberger. Der Fleiß beim Verdienen der Reiterlein-Aufkleber in mehr als 60 ortsansässigen Geschäften und gastronomischen Einrichtungen wird nun belohnt. Aus allen Teilnehmern loste Spielzeugprinzessin Vivien jetzt die Gewinner und die dazugehörigen Preise aus. Wer zu den Glückspilzen gehört, hat bereits eine schriftliche Benachrichtigung erhalten.

Die Spielzeugstadt Sonneberg möchte auch weiterhin die lokalen Geschäfte, Gastronomen und Dienstleister unterstützen. Schon seit dem 1. Juni läuft deshalb die zweite Runde der Stadt-Stempelkarte bis zum 31. August 2021 in etwas abgewandelter Form. „Es werden nun in der zweiten Auflage der Aktion nur noch sechs Aufkleber statt acht benötigt, um am Gewinnspiel der Stadtverwaltung teilzunehmen“, erklärt Christiane Heim, die für das Stadtmarketing verantwortlich zeichnet. Auch wer noch eine alte Stempel-Karte hat, soll nicht leer ausgehen. „Die bisher gesammelten Punkte werden mit Reiterlein-Aufklebern problemlos in eine neue Karte übertragen.“

Kunden haben nach wie für die Möglichkeit, sich bei einem lokalen Einkauf in einem teilnehmenden Geschäft die Reiterlein-Aufkleber zu „verdienen“. Ab einem Einkaufswert von 30 Euro erhält der Kunde einen Aufkleber, allerdings pro Einkauf lediglich einen. Ist die Sammelkarte mit sechs Aufklebern bestückt, kann diese im Rathaus oder bei den teilnehmenden Akteuren abgegeben werden und kommt in den Los-Topf.

Auch die Gewinne kommen wieder Einrichtungen in der Stadt Sonneberg zu Gute. Denn es winken Gutscheine für die Innenstadt oder Eintrittskarten, wie zum Beispiel für das Gesellschaftshaus, das SonneBad, die Kammerlichtspiele Sonneberg oder auch für Nautiland, Tiergarten und Spielzeugmuseum. Wer mehr erfahren möchte, kann nachschauen unter: www.sonneberg.de/ssk

 

 

Zusätzliche Informationen