Die Innenbereichsatzung § 34 BauGB

Die Lage des Baugrundstückes ist für die Zulässigkeit des Bauvorhabens von besonderer Bedeutung. Die Innenbereichsatzung legt fest, welches Gebiet im Zusammenhang bebauter Ortsteile grundsätzlich bebaut werden darf. Unter die Innenbereichsatzung gliedern sich die Klarstellungs-, Ergänzungs- und Entwicklungssatzung. Mit der Klarstellungs- und Ergänzungssatzung legt die Gemeinde die Zulässigkeit von Bauvorhaben innerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile fest. Bebaute Bereiche im Außenbereich, welche noch keine Ortsqualität besitzen, jedoch einen entwicklungsfähigen Siedlungsansatz aufweisen, können mit Hilfe der Entwicklungssatzung festgelegt werden.

 

Ergänzungssatzung

Öffentliche Auslegung:

Einbeziehungssatzung A-Lehr-Str Plan

 

pdf Bekanntmachungstext Einbeziehungs- bzw. Ergänzungssatzung "Andreas-Lehr-Straße"

pdf Planzeichnung der geänderten Einbeziehungs- und Ergänzungssatzung "Andreas-Lehr-Straße"

pdf Satzung mit Begründung

 

 Rechtskräftige Satzungen:

Einbeziehungssatzung Lange-Gasse Planpdf Planzeichnung

pdf Satzung mit Begründung

 

 

 

Zusätzliche Informationen