Bedarfsplanung Kindertageseinrichtungen

Nach dem Thüringer Kindertageseinrichtungsgesetz ist die Wohnsitzgemeinde verpflichtet, die erforderlichen Plätze zur Sicherung des Rechtsanspruchs in Kindertageseinrichtungen für die Kinder ihrer Wohnsitzgemeinde bereitzustellen. Anliegen der Bedarfsplanung ist es, die zur Erfüllung der Aufgaben nach SGB VIII und ThürKitaG erforderlichen Betreuungsangebote ausreichend zur Verfügung zu stellen. Gemäß § 18 Abs. 2 ist die Aufnahme einer Kindertageseinrichtung in die Bedarfsplanung auch Voraussetzung für deren Finanzierung durch die Wohnsitzgemeinde.
Die Bedarfsplanung ist in erster Linie ein Planungsinstrument und eine Leitlinie für die Verwaltung.
 
Der Bedarfsplan weist für die Gemeinden die Kindertageseinrichtungen sowie die Plätze (§ 2 Abs. 2 ThürKitaG) und das Angebot an Kindertagespflege im Bereich des örtlichen Trägers der öffentlichen Jugendhilfe aus. Er umfasst auch die Plätze für die integrative Förderung von Kindern mit Behinderung bzw. mit drohender Behinderung.
 
Bedarfplanung der Plätze in Kindertageseinrichtungen der Stadt Sonneberg:
 

Zusätzliche Informationen