Hunderegister / Haltung gefährlicher Tiere

Bild zeigt: Gefährliche Hunderasse
Jeder Halter eines Hundes ist verpflichtet, mit der Anschaffung des Hundes folgende Unterlagen vorzulegen:
  • Kopie der Police des Abschlusses einer Haftpflichtversicherung mit einer Mindestversicherungssumme in Höhe von 500.000 Euro für Personenschäden und 250.000 Euro für sonstige Schäden
  • Erbringung eines Nachweises (z.B. durch Vorlage des Impfasses), dass der Hund mit einem fälschungssicheren elektronisch lesbaren Transponder nach ISO-Standard (Mikrochip) durch einen Tierarzt gekennzeichnet wurde.
Jeder Halter eines gefährlichen Tieres ist verpflichtet, eine Erlaubnis zum Halten dieses gefährlichen Tieres zu beantragen. Zu den gefährlichen Tieren zählen unter anderem jeweils spezielle Arten der Panzerechsen, Riesenschlangen, Trugnattern, Giftnattern, Seeschlangen, Vipern und Ottern, Skorpione, Spinnen und Schildkröten. Weiterhin zählen zu den gefährlichen Tieren auch gefährliche Hunde der Rassen Pitbull-Terrier, American Staffordshire-Terrier, Staffordshire-Bullterrier, Bullterrier sowie deren Kreuzungen untereinander oder mit anderen Hunden.
 
Die Aufzählung der gefährlichen Tiere ist nur beispielhaft und demzufolge nicht vollständig. Wir empfehlen Ihnen eine Beratung durch die zuständigen Mitarbeiter, die Ihnen die entsprechenden Antragsunterlagen aushändigen und mitteilen, welche weiteren Unterlagen zur Bearbeitung des Antrages erforderlich sind.
 
Das Thüringer Gesetz zum Schutz der Bevölkerung vor Tiergefahren finden Sie hier.

Zusätzliche Informationen