Anmeldung einer Wohnung

Erforderliche Unterlagen

  • persönliche Anwesenheit oder per öffentlicher Vollmacht, ggf. Betreuerausweis, etc.
  • Personalausweis und/oder Reisepass
  • bei Kindern Kinderreisepass (falls nicht vorhanden Geburtsurkunde)
  • Wohnungsgeberbescheinigung mit Angabe des Wohnungseigentümers (§ 19 Bundesmeldegesetz, BMG) 
  • ggf. Sorgerechtsnachweis bei Kindern unter 16 Jahren
 

Allgemeine Hinweise

Wer in Sonneberg eine Wohnung bezieht, ist nach § 17 (1) des BMG verpflichtet, sich innerhalb von zwei Wochen nach Bezug der Wohnung beim Einwohneramt persönlich oder per Vollmacht anzumelden. Dies gilt auch bei einem Umzug innerhalb der Stadt. Tatsächliches Beziehen einer Wohnung bedeutet, dass diese Wohnung auf Dauer oder zumindest mit einer gewissen Regelmäßigkeit zum Wohnen und/oder Schlafen selbst genutzt wird.
 
Sollte eine persönliche Vorsprache nicht möglich sein, können Sie die Anmeldung auch durch eine bevollmächtigte Person vornehmen lassen. Allerdings müssen Sie dann auch Ihre Ausweisdokumente zur Überprüfung sowie die Wohnungsgeberbescheinigung Vermieters / Wohnungseigentümers zwecks Wohnortumschreibung mitgeben.
 
Eine unterlassene, verspätete oder unvollständige Anmeldung stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit einer Geldbuße geahndet werden kann.
 
Sofern ein Einwohner mehrere Wohnungen im Bundesgebiet hat, ist eine dieser Wohnungen seine Hauptwohnung. Hauptwohnung ist die vorwiegend benutzte Wohnung des Einwohners. Hauptwohnung eines verheirateten Einwohners, der nicht dauernd von seiner Familie getrennt lebt, ist die vorwiegend benutzte Wohnung der Familie.
 
Nebenwohnung ist jede weitere Wohnung des Einwohners. Falls weitere Wohnungen im Inland bestehen (zusätzliche Nebenwohnsitze) ist neben dem Anmeldeformular zusätzlich das Beiblatt für mehrere Wohnungen auszufüllen.
 
Nach dem BMG hat jeder Bürger ein Recht auf kostenfreie Eintragung von Datenübermittlungssperren. Damit kann der Einwohner eine Übermittlung von Meldedaten an Dritte und Auskunftserteilungen in bestimmten Fällen ohne Begründung widersprechen. Für jedes Familienmitglied ist ein eigener Antrag zu stellen. Der Antrag gilt unbefristet.

Zusätzliche Informationen